Anzeige wegen Betrug - Käufer will/kann nicht bezahlen.

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Geld kannst du vergessen, hab das auch schon öfter erlebt. ich rate dir folgendes.

Geh auf Problem klären, somit bekommst du deine Gebühren von Ebay wieder und dann setz es nochmal rein und verkaufe es erneut. Juristisch ist das ganze total schwer und bei 75 € legst du am Ende noch drauf. Denn wenn er kein Geld hat, dann ist das einfach so. Mich hat fas auch immer genervt es bei Ebay wieder rein zu stellen und zu warten, hab das schon drei mal hinter einander gehabt.

Anzeige wegen Betrug?

Die wird ins Leere laufen. Betrug setzt die Vorspiegelung falscher Tatsachen voraus. Daran mangelt es hier. Es gibt zwar auch den Eingehungsbetrug, bei den man die Vorspiegelung von Zahlungsfähigkeit als falsche Tatsache betrachtet, aber die Hürden sind hier hoch. Einfach nur schlechte Zahlungsmoral wie in diesen Falle reicht keinesfalls aus.

Wie kann ich jetzt juristisch handeln?

Natürlich können sie das Geld einklagen. Dazu müssen sie ihn zunächst einmal in Zahlungsverzug setzen. D.h. sie müssen eine Frist setzen bis zu der zu zahlen ist. Wenn er dann nicht zahlt, können sie gerichtliche Schritte einleiten. D.h. sie müssen einen Vollstreckbaren Titel gehen ihn erwirken.

Die einfachste Form ist der gerichtliche Mahnbescheid. Wenn er dem nicht wiederspricht, haben sie einen Titel und können einen Vollstreckungsbescheid beantragen. Widerspricht er dem, müssen sie eine Klage einreichen. Dann gibt es ein Urteil und sie haben ebenfalls einen Titel, den sie vollstrecken können.

Als Gegenmaßnahme kann er aber einfach einen Widerruf machen. Dies ist bei gewerblichen Verkäufern zulässig. Genauer gesagt, hat er eigenlich schon einen Wideruf gemacht. Der Widerruf bedarf keiner Begründung. Auch wenn sie sich als privater Verkäufer angemeldet haben ist eine Widerruf für sie problematisch. Wenn sie klagen, kann das Gericht sie als gewerblich handeltn einstufen. Ob das möglich ist, hängt davon ab, was und wieviel sie auf ebay verkaufen.

All dies ist natürlich aufwendig und kostet sie erst einmal Geld im Falle eines Gerichtsverfahrens haben sie ferner ein Prozesskostenrisiko.

Mein persönlicher Rat wäre, stellt das Teil einfach nochmal ein.

Betrug? Du tickst wohl nicht richtig. Wenn du ihm Betrug unterstellst kann es für dich ganz schnell unangenehm werden. Erkundige dich mal was Betrug im juristischen Sinne ist.

Ich habe auch genug Spaßbieter, ist aber keinProblem mehr. Melde bei Ebay einfach einen nicht bezahlten Artikel, dann entstehen dir zumindest keine Kosten mehr. Du musst dem Käufer aber trotzdem schriftlich eine letzte Frist setzen und ihn darauf aufmerksam machen, dass bei Nichterfüllung der Vertrag ungültig ist.

Machst du das nicht hast du ev. einen zweiten Käufer aber nur einen Artikel.

Ebay als Verkäufer bei Auktionende Käufer aussuchen

Hallo, Darf man nach Auktionsende sich als Verkäufer von den Bietenden einen Käufer aussuchen?

Beispiel: Verkaufe Socken (nach 10 Tagen, erfolgreich zu ende gegangen mit 3 Bietern) Bieter 1: 1€ Bieter 2: 4€ Bieter 3: 4,5€

Ich will nun nicht an Bieter 3 verkaufen, sondern den Artikel an den Bieter 2 verkaufen. (Als Grund könnt ihr euch etwas aussuchen a) Bieter 3, also der Höchstbietende zum Autkionsende, hat zu viele negative Bewertungen b) Bieter 3 steht im Verbingung mit Kommentaren wie "behauptet Artikel ist defekt, möchte nicht bezahlen, weil nie erhalten?!, behauptet ich habe Falsche ware geschickt, etc" c) Bieter 2 hat im Nachhinein einen höheren Preis geboten als Bieter 3)

Kann/Darf ich nun mir einen Käufer von den Bietenden aussuchen?

Danke für jede (einfache und hoffentlich diskussionsfreie) Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?