anzeige wegen beleidigung,rufmord,bedrohung

8 Antworten

Na, es kommt jetzt ein Ermittlungsverfahren auf Dich zu. Demnächst wirst Du dann eine Ladung zur Beschuldigtenvernehmung von der Polizei erhalten. Wenn das mit den eMails eh alles dokumentiert ist, empfiehlt es sich, die Sachen auch zu gestehen und vielleicht noch ein wenig Reue zu zeigen. Danach wird die Sache an die Staatsanwaltschaft abgegeben und dort wird dann entschieden, ob Anklage erhoben bzw. ein Strafbefehl gegen Dich erlassen oder ob das Verfahren eingestellt wird - ggf. auch gegen Zahlung einer Geldauflage. Wenn Du vorher noch nicht polizeilich aufgefallen bist, wirst Du mit einer Einstellung des Verfahrens nach § 153 StPO rechnen können. Das nennt sich "Ersttäterbonus" :-) Einen Eintrag ins Führungszeugnis gibts also in keinem Fall, vor dem Knast brauchst Du auch keine Angst haben und ich halte es auch eher für unwahrscheinlich, daß Du noch eine Strafe bezahlen mußt. Es könnte höchstens sein, daß Du mit Deinem Ex einen sogenannten "Täter-Opfer-Ausgleich" machen sollst. Dann wird es darauf hinaus laufen, daß Du Dich bei ihm entschuldigst und glaubwürdig versicherst, daß Du ihm in Zukunft entweder nix mehr oder eher liebe Sachen schreiben wirst ;-)

Ee ist ein schlechtes Benehmen,wenn ein Paar das sich einmal geliebt hat,sich gegenseitig die Gerichte auf den Hals schickt.In Erinnerung der einmal gemeinsa erlebten Vergangenheit sollte man doch versuchen,die Achtung vor dem Expartner zu wahren.Vertragt Euch ,und entschuldige Dich bei Deinem Ex.Und lass Ihn dann in ruhe.Denk an die guten Zeiten.

ganz ehrlich? Dumm gelaufen würde ich sagen. Da die Mails ja definitiv von dir sind und er sie ja ausgedruckt hat kannst du nur darauf hoffen, daß er nicht so kleinlich ist und dich anzeigt. Ansonsten kann durchaus eine Beleidigung/Bedrohung etc (kommt jetzt genau drauf an was du geschrieben hast und wie der Beamte dies dann auslegt) angezeigt werden. Wirst du vorgeladen und hast dann die Möglichkeit, dich zu der Sache zu äußern. Das nimmt wiederum der Beamte zu Protokoll, du mußt unterschreiben und der Schriebsel wird weitergeleitet. Dann kriegst du irgendwann mal Bescheid von der zuständigen Anwaltschaft

Was möchtest Du wissen?