Wie ist das hier mit einer Anzeige wegen Beleidigung und Körperverletzung?

2 Antworten

Hallo,

eine Körperverletzung kann ich hier nicht erkennen

§ 223 StGB
Körperverletzung

(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Es müssten dafür aber beim Geschädigten auch keine Blessuren erkennbar sein. Wenn er Schmerzen verspürt, ist eine Körperverletzung bereits erfüllt.

Die Beleidigung mit Tätigkeiten

§ 185 StGB
Beleidigung

Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

liegt da wohl schon eher vor...

Unabhängig davon, sind diese Paragraphen entscheidend:

§ 32 StGB
Notwehr

(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Wenn das Schupsen die erforderliche Handlung war, um einen Angriff auf dich abzuwehren, begehst du keine Straftat.

§ 33 StGB
Überschreitung der Notwehr

Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird er nicht bestraft.

Selbst wenn im Nachhinein das Schubsen "zu hart" war, wirst du nicht bestraft, da du aus Angst gehandelt hast, dass sonst dir etwas passieren könnte.

Nach wie vor denke ich, dass die Beleidigung erfüllt ist und es keinen Rechtfertigungsgrund dafür gibt.

Jedoch handelt es sich bei einer Beleidigung um ein Ehrdelikt. Bei diesen wird ein öffentliches Interesse nur sehr selten (um nicht zu sagen "fast nie") bejaht.

Daher sollte die Staatsanwaltschaft diese Anzeige einstellen => Keine Strafe

Ich denke die Anzeige fallen gelassen . Kein öffentliches Interesse , niemand wirklich verletzt ...

Gelbe statt blaue Flecken als Beweis bei Körperverletzung! Warum wird meine Aussage angezweifelt?

Es geht um einen Prozess wg. sexueller Nötigung, Freiheitsentzug, Körperverletzung und Vergewaltigung in dem ich Nebenklägerin bin. Der Fortsetzungstermin findet in 14 Tagen statt. Die Vergewaltigung ist schon vom Tisch, da ich weil ich um mein Leben fürchtete und meiner Gefangenschaft entgehen wollte, mich" freiwllig" zum Beischlaf entschieden habe.Jetzt will die Gegenseite auch noch die Körperverletzung anzweifeln, da meine "blauen"Flecken gelb waren. Im Krankenhaus wurden meine Rippenprellungen und Hämatome von einem Arzt festgestellt und fotografiert. Auf den Fotos sehen die Flecken gelb aus. Sie waren auch von Anfang an gelb und haben auch nicht mehr die Farbe geändert. Die Gegenseite will nun damit beweisen, dass die Flecken nicht von der Tat stammen, sondern schon älter waren. Ich gebe auch hiermt allen Frauen die in die gleiche Situation wie ich kommen, den Rat, bringt es nicht zur Anzeige. Denn vor Gericht steht das Opfer auf einmal als Täter da und muss die intimsten und peinlichsten Fragen beantworten, alles wird angezweifelt und der Täter wird zum Opfer gemacht. Jetzt muss ich beweisen, warum meine "blauen" Flecken bei mir nur gelb waren. Im Internet finde ich nichts dazu und brauche dringend Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?