Anzeige wegen angeblicher Beleidigung / Körperverletzung an einem Schutzbefohlenen - Was kann/sollte ich am besten tun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Fand denn schon eine Beschuldigtenvernehmung statt?

Zunächst würde ich mir keinen Anwalt nehmen, denn das lässt dich verdächtiger aussehen, als du bist. Die müssen DIR beweisen, dass da was passiert ist, nicht du, dass du unschuldig bist. Erst mal abwarten, sollte sich die Situation verschärfen, dann evtl. doch Anwalt.

Anzeige wegen Verleumdung kannst du immer noch stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von garrety
09.06.2016, 17:23

Ja eine Vorladung bekam ich schon, die ich aber um 2 Wochen verschob, da ich quasi damit "überfallen" wurde und erstmal nicht wusste, wie ich am besten darauf reagieren soll... die "Option" einen Anwalt einschalten oder mich selber äußern, habe ich noch immer offen...

0
Kommentar von Nordstromboni
09.06.2016, 17:24

So ein Quatsch! Nur weil man einen Anwalt nimmt ist man nicht gleich verdächtiger ...

Gerade in dem Fall ist ein Anwalt Pflicht!

1

Suche dir einen guten Anwalt, der sich mit Strafrecht auskennt. Alleine auf gar keinen Fall. Viel Kraft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie ich das sehe, bist Du irgendwo angestellt und da ist es zu überlegen, ob es nicht Dein Arbeitgeber ist, der den Anwalt stellen muss.

Es ist ja schliesslich so, dass Dich Dein Arbeitgeber eingestellt hat. Vorher hat er abgeklärt ob Du für den Posten geeignet bist.

Höre bitte auf jetzt komplizierte "Begründungen" aufzubringen: die Leute mit denen Du es zu tun hast, haben nur einen sehr begrenzten Verstand und eine begrenzte Aufnahmefähigkeit.

Erkläre die Sache ganz einfach und immer mit den gleichen Worten: "Das Kind hat mehrfach den Max und andere Kinder geschlagen. Ich habe das, im Rahmen meiner Pflichten, mehrfach, gerügt und auch den Vater aufgefordert, seinen Sohn zu veranlassen, dass der Sohn niemanden mehr gefärdet und schlägt. Alles Andere ist falsch und üble Verleumdung".

Es gibt nichts für was Du Dich rechtfertigen musst. Irgendwelche Vorwürfe kommen daher, dass das Kind offenbar Verhaltensstörungen hat. Das Kind muss in die Beurteilung und Behandlung von einem Psychater. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von garrety
09.06.2016, 19:19

Das fällt leider aus, wegen ist nicht! bzw wurde mir ja schon die Tour entzogen und mir klar gemacht, keine allzu großen Wellen zu schlagen... Klar ist das ne Dumme Reaktion, keine Frage! Aber ich will den Job ja auch behalten... Und zum Glück gibt es ja noch mehr Dinge, die mir da Freude bereiten!

0

Wenn du unschuldig bist, dann brauchst du dir um die Kosten keine Gedanken machen - aber einen Anwalt solltest du hinzuziehen, und dich beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von garrety
09.06.2016, 17:27

Das ist leider nicht so einfach! Selbst WENN ich es am ende wirklich beweisen könnte, heisst es nicht, das es überhaupt zu einer Verhandlung kommt (und wenn es keine gibt, übernimmt auch der Staat keine Kosten) und abgesehen davon, selbst wenn ich mit einer Verlumdungsanzeige erfolg hätte, ist es auch nicht gesagt, ob beim Kläger überhaupt was zu holen ist...

0

Gehen Sie zum Anwalt, auch wen es im Moment kostet. Wen sie den Verleumdungen nicht entgegentreten, kann es passieren das Sie den kürzeren ziehen. Bei, Aussage gegen Aussage, sind die meisten geneigt dem Kind zu glauben. Leider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von garrety
09.06.2016, 17:59

Ja das hatte ich mir von anfang an auch so gedacht... Allerdings gibt es ja genug "Zeugen", die dieses Kind als das kennen, was es auch ist....ein Spinner/Lügner hoch 10! Und wenn schon eine Schule bestätigt, dass das Kind schon sehr verhaltensauffällig ist, wie kann man da dem Kind überhaupt irgendwas glauben?

An dieser Stelle hat mir ein Anwalt schon gesagt, dass die Staatsanwaltschaft eine Art psychologisches Profil vom besagten Kind anfordern würde, was widerrum aber auch 2000€ kostet! Was wohl für viele schon der Grund sei, das verfahren einzustellen, da es einfach zu teuer wäre, weil diese Kosten sowieso die Staatskasse trägt... Naja und eben genau solche Aussagen von einem Anwalt, lassen mich natürlich hoffen, gar nicht erst ein zu brauchen...

0

In solchen Fällen immer einen Anwalt nehmen, sicher ist sicher, denn die kennen nicht nur das Spiel, sondern auch die Spielregeln. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?