Anzeige, was wird auf mich zu kommen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo :-)

Auf dich könnte eine Strafanzeige wegen einfacher Körperverletzung nach § 223 Abs. 1 StGB zukommen. Dazu müsste aber der Freund deiner Schwester einen Strafantrag innerhalb von 3 Monaten stellen, damit dies verfolgt wird, es sei denn, diese wird von der Staatsanwaltschaft mit dem besonderen öffentlichen Interesse bejaht, dann wird das Strafverfahren ohne Strafantrag fortgeführt. Ein besonderes öffentliches Interesse besteht hierbei meiner Meinung nach nicht.

Du wirst in diesem Fall als Beschuldigter im Strafverfahren vorgeladen. Der Freund zur Geschädigtenvernehmung. Man wertet eure Aussagen aus und die Staatsanwaltschaf überprüft diese und entscheidet dann über das weitere Vorgehen. Da du jedoch nicht vorbestraft wirst, ist ein Strafbefehl denkbar.

Du kannst gegen den Freund deiner Schwester auch eine Strafanzeige richten, aber deine Schwester muss zwingend den Strafantrag stellen, damit es überhaupt verfolgt wird. In ihrem Fall könnte ein besonderes öffentliches Interesse bejaht werden.

Hast du weitere Fragen?

Alles Gute :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wurde überhaupt Anzeige erstattet? Ich würde erstmal abwarten. Bei
diesen kleineren Delikten landet das meist vor dem Schiedsmann, weil
kein öffentliches Interesse zur Strafverfolgung vorliegt.

Wurdest du polizeilich befragt? Ich hoffe du hast betont, das dies in Notwehr geschah.

Wenn du nur einmal zugeschlagen hast, bzw. du dich gegen ihn zur Wehr gesetzt hast (in dem Fall darf man sich auch entprechend härter wehren), dann würde ich schon sagen, das dies aus Notwehr geschah.

Schließlich bestand für deinen Schwester, welche hoffentlich zu deinen Gunsten aussagen wird, eine ziemlich bedrohliche Situation.

Bei Notwehr, passiert dir gar nichts.

Solltest du mehrfach zugeschlagen haben wird das als Notfallexzess gewertet und da dürfte es max. mit Sozialstunden/Geldstrafe gewesen sein.

Wäre ja noch schöner, wenn man verurteilt wird, weil man seiner Schwester, die verprügelt wird, zu Hilfe kommt.

Kostet zwar, aber nimm dir besser einen Anwalt, der entsprechend argumentiert, falls man dir etwas unterstellen will.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du eine Rechtsschutzversicherung hast und ein kostenloses Beratungsgespräch frei hast, wie ich eins im Monat zB., kannst du ja mal hin gehen. Aber nach deiner Schilderung, würde es dein Anwalt dann auf Notwehr auslaufen lassen. Ansonsten vielleicht eine Schmerzensgeldzahlung, aber Gefängniss auf keinen Fall. Also ich tendiere auf Notwehr. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Abgesehen davon dass ich mich mit Jura-Zeug und dem ganzen wonach du eigentlich gefragt hast, leider nicht auskenne finde ich dass du alles richtig gemacht hast💪

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fällt unter Notwehr, wie Spirit528 schon sehr gut dargelegt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast alles richtig gemacht ,zu deiner Verteidigung hast du mit notwär gehandelt und hast so schlimmeres vermieden .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen Dank für eure Antworten. 1 Schlag war es leider nicht, es waren 2 volle Schläge. Anzeige ist bereits erstattet, da die Polizei vor Ort war.

Naja fals ich eine Strafe bekomme, verstehe ich das deutsche Gesetz nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://dejure.org/gesetze/StGB/32.html

§ 32
Notwehr

(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MrLifeDoctor
28.02.2016, 15:43

Das ist aber eine ganz scharfe Sache. Immerhin hätte er Möglichkeiten gehabt, ohne seine Gewaltanwendung aus dieser Situation herauszukommen. Zwar hat er Rechtfertigungsgründe, aber diese müssen von der Staatsanwaltschaft bewertet und beurteilt werden. Sofern seine Rechtfertigungsgründe nicht verhältnismäßig waren, kommt auch keine Notwehr in Betracht. In solche exakten Fälle bei dem Fragesteller sind häufig bei uns in den Akten vermerkt und beim Verfahrensausgang ist oftmals ein Vermerk: Erlass Strafbefehl. Im Endeffekt liegt es an der Staatsanwaltschaft.

0

Was möchtest Du wissen?