Anzeige oder gerichtliche Hilfe gegen die Mutter meines Kindes (Komplette Frage steht unten)?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da würde ich einfach mal mit einem Anwalt sprechen. Dafür sind die ja da. Wenn Du Deine Tochter sehen möchtest, würde ich das auch über den Anwalt klären. 

Sehr wahrscheinlich wird die Mutter so oder so, wie sie sich bis jetzt gegeben hat, ihr Kind als "Waffe" gegen Dich einsetzen. Ob Du nun etwas einklagst oder nicht. Sollte Dir an Deinem Kind gelegen sein, dann schreib ihm in regelmässigen Abständen, vielleicht alle halbe Jahre einen Brief und lege ihn in einen einen Karton. Wenn sie 18 ist, kannst Du ihn ihr geben. Schreib ehrlich über alles, bleib sachlich beim Thema Mutter und schreib sonst über alles, was Dir wichtig ist. Grosses und Kleines. Ich finde das eine sehr schöne Geste, die sehr viel aussagen kann - so Du denn willst.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PaulinaMaria
25.11.2015, 13:07

Das tut der Vater, jeden Monat ein Brief und er sammelt alle Nachrichten von der Mutter in einem Ordner und protokolliert die Anrufe...wenn sie 18 ist wird er ihr das alles überreichen!

0

1. Unterlassungserklärung an die Mutter. Wenn die nicht will dann gerichtlich durchsetzen.

2. Wenn Du der Kindesvater bist hast Du ein Recht auf Umgang mit der Kleinen. Das Jugendamt wäre da ein Ansprechpartner. Ansonsten auch gerichtlich festlegen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man trenne Umgangsrecht mit Sorgerecht das soegercht steht scheinbar der Mutter zu das umgansgrecht jedoch dem Vater - das ist sogar unabhängig davonob Unterhalt gezahlt wird oder nicht.
Die Mutter hat die Pflicht alles dafür zu tun das es umgang zum wohle des Kindes stattfindet-. Dieses Recht ist einklagbar und wird nur in ganz seltenen Fällen vpom Gericht abgelehnt.

Auf jeden Fall istz es sinnvoll das Jugendamt immer it ins Boot zu nehmen ggfs.mit Mutter, Vater und Juagendamt eine gemeinsame Lösung zu suchen. und ganz wichtig das Kind egal wie sich das Umgansrecht entwickelt niew vergessen sondern immer wieder an diesem arbeiten je älter ein Kind wird um so wichtiger ist das!!Denn es ist auch das Kind des Vaters!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Gott, die winselnden Väter......habt ihr keine Eier in der Hose?! Lässt ihr euch von einer Person so einschüchtern, dass ihr eure Kinder nicht sehen könnt?? Wenn man mir meine Kinder wegnehmen würde, ich würde Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um meine Kinder zu kriegen / sehen zu dürfen!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verstehe ich das richtig? Um dein Kind sehen zu dürfen unternimmst du keinerlei Anstrengungen. Aber gegen die Mutter deines Kindes würdest du Anzeige erstatten und jeder Art Aufwand betreiben, ja? Komische Priorität...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PaulinaMaria
25.11.2015, 12:50

Wenn ich das gerichtlich durchgehen lassen würde,  mein Kind zu sehen würde sie nur dem Kind einreden wie blöd der Vater ist. Das Kind würde nicht zu mir wollen und mich abstoßen, da ihre eltern genauso drauf sind wie sie...

0

Anzeigen wegen belästigung.... Sowas lässt man sich doch nicht gefallen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?