Anzeige erstattet - was nun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo browneyes1959,

wenn Dich Dein Freund angezeigt hat, dann kommt ein Strafverfahren gem. folgenden Gesetzen in Frage


§ 242 Diebstahl

(1) Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.


§ 243 Besonders schwerer Fall des Diebstahls

(1) In besonders schweren Fällen wird der Diebstahl mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu zehn Jahren bestraft. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

  1. zur Ausführung der Tat in ein Gebäude, einen Dienst” oder Geschäftsraum oder in einen anderen umschlossenen Raum einbricht, einsteigt, mit einem falschen Schlüssel oder einem anderen nicht zur ordnungsmäßigen Öffnung bestimmten Werkzeug eindringt oder sich in dem Raum verborgen hält,

Allerdings schreibst Du, dass Du nur Deine eigenen Sachen herausgeholt hast. Den Straftatbestandes des § 242 StGB und 243 StGB kannst Du allerdings nur erfüllen, wenn Du Sachen aus der Wohnung mitgenommen hast, die Dir NICHT gehörten.

Nun ist es wichtig, dass Du in irgendeiner Form beweisen oder zumindest glaubhaft dalegen kannst, dass Du nur Deine eigenen Sachen aus der Wohnung geholt hast.

Was allerdings noch bleibt, ist wenn Du nicht berechtigt warst Dich in der Wohnung aufzuhalten, dass hier noch ein Strafverfahren nach folgenden Gesetz in Frage kommt:


§ 123 Hausfriedensbruch

(1) Wer in die Wohnung, in die Geschäftsräume oder in das befriedete Besitztum eines anderen oder in abgeschlossene Räume, welche zum öffentlichen Dienst oder Verkehr bestimmt sind, widerrechtlich eindringt, oder wer, wenn er ohne Befugnis darin verweilt, auf die Aufforderung des Berechtigten sich nicht entfernt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Die Tat wird nur auf Antrag verfolgt.


Der Ablauf des Strafverfahrens sieht nun wie folgt aus:

  1. Die Polizei hat Kenntnis von einer Straftat und leitet ein Strafverfahren ein.

  2. Im Rahmen des Strafverfahrens bekommst Du die Möglichkeit Dich in einer Vernehmung zu äußern. Du bist zwar nicht verpflichtet, der Vorladung der Polizei folge zu leisten, aber es macht natürlich Sinn für Dich dazulegen, das Du keinen Diebstahl begangen hast, weil Du nur Deine eigenen Sachen herausgeholt hast. Evtl kannst Du sogar noch dalegen, das Du berechtigt warst die Wohnung noch zu betreten, denn dann wäre auch der Hausfriedenbruch vom Tisch. Weitere Straftatbestände sehe ich hier nicht.

  3. Dein Freund und evtl. Zeugen werden von der Polizei noch einmal vorgeladen

  4. Die Beweise ( Fotos & sichergestellte Gegenstände) werden zusammengetragen

  5. Die sogenannte Rotakte die Die Anzeige, den Strafantrag, Deine Aussage und die Zeugenaussagen enthält wird der Staatsanwaltschaft übersand.

  6. Die Staatsanwaltschaft prüft nun den Sachverhalt und entscheidet, ob:

    • das Verfahren gegen Dich eingestellt wird
    • Du einen Strafbefehl erhältst
    • Gegen Dich eine Hauptverhandlung angesetzt wird.
  7. In der Hauptverhandlung prüft der Richter dann nochmal den Sachverhalt, gibt Dir als Angeklagte und auch den Zeugen die Gelegenheit sich zu äußern und spricht zum Schluss das Urteil.

Welche Strafe Dich maximal erwartet vermag ich nicht zu sagen, dazu gibt es zu viele Faktoren die da rein spielen. Insbesondere, wenn Du den schweren Diebstahl nicht widerlegen kannst, ist hier eine Mindestrafe von drei Monaten vorgesehen, da drunter kann der Richter nicht gehen.

Aber ins Gefängnis wirst Du trotzdem nicht müssen. Die Strafe wird mit ziemlicher Sicherheit zur Bewährung ausgesetzt.

Du hast leider nicht geschrieben wie alt Du bist. Bist Du noch unter 18, wird auf jeden Fall nach Jugendstrafrecht verurteilt und zwischen 18 und 21 kann noch nach Jugendstrafrecht verurteilt werden.

Das ist in sofern wichtig, weil Du nach Jugendstrafrecht nur eine erzieherische Maßnahme (in der Regel Sozialstunden) erhalten wirst und keine Geldstrafe und auch keine Freiheitsstrafe.

Wirst Du nach Erwachsenenrecht verurteilt und fällt die Strafe über Freiheitsstrafe von drei Monaten oder Geldstrafe von 90 Tagessätzen, stehen diese Verurteilungen im Führungszeugnis drinnen.

Evtl. macht es deshalb Sinn, sich einen Rechtsanwalt zu nehmen, der erstens Akteneinsicht nehmen kann und zweitens Dich beraten kann, wie Du beweisen oder in anderer geeigneter Form dalegen kannst, dass Du die Sachen nicht gestohlen hast, weil es eben Deine Sachen waren.

Schöne Grüße
TheGrow

Frag das doch bitte einen Rechtsanwalt. Falls du dir keinen leisten kannst, lass dir Rechtskostenhilfe geben. Hier sind keine Fachjuristen zugegen. Hier bekommst du zumindest nur "ungefähre Ratschläge". Sowas ist ja doch etwas von ein wenig mehr Tragweite, und ich würde nicht auf "gutgemeinte Tipps bauen sondern auf Hilfe durch jemanden, der deine Interessen "fachlich" vertritt.

browneyes1959 10.03.2014, 14:45

Ich habe auch keinen Rat von einem Fachjuristen erwartet. Aber es hätte ja sein können, dass jemand ähnliches erlebt hat und mir ein wenig weiter helfen könnte. Danke aber trotzdem für deine Antwort.

0

Da wird nicht viel rauskommen dabei. Da du ja offenbar wußtest, wo der Ersatzschlüssel liegt (muß er dir ja gesagt haben), handelt es sich nicht um Einbruch und ob Hausfriedensbruch in Frage kommt?

Im Gegenteil, dein Ex hätte deine Sachen nicht auf die Straße stellen dürfen, er darf sie nicht veruntreuen, er hat eine Aufbewahrungspflicht. Und er hat die Pflicht, sie an dich herauszugeben. Zeig ihn auch an.

browneyes1959 10.03.2014, 14:49

Sicher wusste ich wo der Schlüssel liegt, er lag ja dort für den Fall, das einer von uns seinen im Haus vergisst :-)

Hausfriedensbruch ist richtig, so sagten es mir die beiden Beamten auch.

Von einer Gegenanzeige möchte ich absehen. Denke, dass das Wurst wider Wurst wäre.

0

wäre nicht schlecht gewesen, wenn du die Polizei danach gefragt hättest. ansonsten würde ich mal einen Anwalt befragen.

browneyes1959 10.03.2014, 14:46

Stimmt, aber in dem Moment habe ich an alles andere gedacht ... ansonsten hätte ich den Beamten sicher gefragt ...

0

Natürlich ist es erstmal Hausfriedensbruch, wenn du ungefragt in das Haus deines ex gehst..., aber wenn du nachweisen kannst das die Dinge die du geholt hast dir gehören wird die Strafe aller höchstens auf eine niedrige Geldstrafe hinauslaufen...

browneyes1959 10.03.2014, 14:51

Stimmt, es war Hausfriedensbruch. Das habe ich den Beamten gegenüber auch nicht abgestritten. Und ja, ich kann beweisen, dass es sich ausschließlich um mein Eigentum handelte.

0
Jabbi17454 11.03.2014, 18:52

Für Hausfriedensbruch muss ein WIDERRECHTLICHES Eindringen vorliegen. Das Eindringen in eine fremde Wohnung um sein Eigentum zurück zu holen,stellt meines Erachtens nach,keine widerrechtliche Handlung dar

0

Wenn es deine Sachen waren und Dein Ex Dir den Zugang mehrfach nachweislich verweigert hat,brauchst Du Dir,meines Erachtens nach,nicht allzu große Sorgen machen. Dein Ex macht sich gegebenenfalls der verbotenen Eigenmacht strafbar.

Du solltest selber erwägen,gegen ihn Strafanzeige zu stellen,weil er Dir dein Eigentum widerrechtlich vorenthalten hat.

browneyes1959 10.03.2014, 14:53

Danke für die Antwort. Denke, dass ich wirklich einen Anwalt aufsuche und mich dort schlau mache. Die Gesetze "ticken" eben doch anders, als ich es vermutet habe ....

0

Was möchtest Du wissen?