Anzeige erhalten,schwere Körperverletzung,freiheitsberaubung was tun?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Im Gegensatz zu den anderen Postern kann ich dir nicht pauschal zu anwaltlichem Beistand raten. Es ist jetzt noch zu früh, um den Anwalt einzuschalten. Ein Anwalt kostet im vorgerichtlichem Verfahren immer dein Geld; auch eine Rechtsschutzversicherung wird nicht eintreten, da es sich bei den genannten Taten um Vorsatztaten handelt, die von der Rechtsschutzversichgerung in aller Regel nicht abgedeckt werden.

Mein Rat: Zunächst mal die Füße stillhalten und abwarten. Wenn eine polizeiliche Vorladung zur Beschuldigtenvernehmung kommt, zur Polizei gehen und sich anhören, was einem vorgeworfen wird und erst dann das weitere Vorgehen überlegen. Sollten sich die Vorwürfe sehr leicht entkräften lassen, würde ich (!) eine Aussage machen, ansonsten den Mund halten bzw. zu Protokoll geben, dass ich mich oder mein Anwalt sich schriftlich äußern werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie bereits alle geschrieben haben - geh zum Anwalt. Der wird dann alle weiteren Schritte mit dir besprechen.

Solltest du zu einer Beschuldigtenvernehmung eingeladen werden (das wirst du auf jedenfall, bevor die Polizei die Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft abgibt) dann solltest du die Möglichkeit wahrnehmen und die Wahrheit sagen. Aber das wird alles dein Anwalt mit dir besprechen.

Gruß marcco

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

um keine fehler zu machen bleibt nur anwalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall zum Anwalt gehen und sich beraten lassen. Das sind keine kleinen Vorwürfe.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du sicher, dass die V orwürfe so lauten?! Dann müßtest du in Untersuchungshaft sitzen und könntest nichts ins Internet. Schreib doch mal was zum Sachverhalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wfwbinder 28.03.2014, 06:51

U-Haft:

  1. dringender Tatverdacht

  2. Fluchtgefahr (Freiheitsstrafe von über 2 Jahren zu erwarten)

  3. Verdunkelungsgefahr

U-Haft ist bei KV + Freiheitsberaubung nicht gegeben, wenn überhaupt nur bei Verducnkelungsgefahr.

1
Still 28.03.2014, 10:30
@wfwbinder

Beachte bitte: schwere KV min. Freiheitsstrafe 1 Jahr, Freiheitsberaubung mit schwerer KV, ebenfalls min. 1 Jahr Freiheitsstrafe

Eine U-Haft wäre da nicht unwahrscheinlich.

0
furbo 28.03.2014, 14:32
@wfwbinder

§ 112 Abs. 3 StPO:

Gegen den Beschuldigten, der einer Straftat nach § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Völkerstrafgesetzbuches oder § 129a Abs. 1 oder Abs. 2, auch in Verbindung mit § 129b Abs. 1, oder nach den §§ 211, 212, 226, 306b oder 306c des Strafgesetzbuches oder, soweit durch die Tat Leib oder Leben eines anderen gefährdet worden ist, nach § 308 Abs. 1 bis 3 des Strafgesetzbuches dringend verdächtig ist, darf die Untersuchungshaft auch angeordnet werden, wenn ein Haftgrund nach Absatz 2 nicht besteht.

beachte bitte: der im Abs. 3 genannte Paragraph 226 bezieht sich auf schwere KV - so wie in der Frage als Strafvorwurf angegeben. Haft wäre also durchaus auch bei fehlender Flucht- und/oder Verdunkelungsgefahr möglich

0

Schalte einen Anwalt ein! Der kann dir das am besten sagen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anwalt einschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?