Anzeichen fuer einen herzinfakt oder Herzinsuffizienz

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ein Herzinfarkt tritt für den Betroffenen meist überraschend auf. Leitsymptom ist der Brustschmerz, der überwiegend hinter dem Brustbein lokalisiert ist. Typisch sind plötzliche, oft in Ruhe auftretende, länger als 15-20 Minuten anhaltende und eventuell auch rasch zunehmende Schmerzen sowie ein Engegefühl und starker Druck im Brustkorb. Die Schmerzen strahlen häufig in die Arme (vermehrt links), in die Schultergegend, in den Unterkiefer oder in den Oberbauch aus. Der Infarktschmerz wird vielfach als unerträglich, vernichtend oder mit dem Gefühl, die Brust werde von einem Schraubstock eingezwängt, beschrieben. Charakteristisch ist auch, dass der Schmerz länger anhält als ein gewöhnlicher Angina-pectoris-Anfall . Die Patienten klagen neben dem ausgeprägten Gefühl der Brustenge, Atemnot, über Todesangst und starke Unruhe. Begleitend treten häufig Schwitzen, Übelkeit und Erbrechen auf. Oft sinkt der Blutdruck, allerdings kann er aufgrund der Stresssituation bzw. der Ausschüttung von Stresshormonen (Adrenalin) auch erhöht bzw. normal sein. Je größer der Infarkt ist, umso schwerer sind in der Regel die auftretenden Symptome.http://www.internisten-im-netz.de/deherzinfarkt-anzeichen-symptome31.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Herzinfarkt kommt es, wenn die Durchblutung des Herzmuskels über die Herzkranzgefäße akut so eingeschränkt wird, dass ein Teil des Herzmuskels abstirbt. Einem solchen Herzinfarkt liegt in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle eine chronische Verkalkung der Herzkranzgefäße zugrunde, die durch hohen Blutdruck, Zuckerkrankheit, Fettstoffwechselstörung, Gicht, Übergewicht, Rauchen und genetische Faktoren begünstigt wird.

Bei vollständigem Verschluss eines wichtigen Gefäßes - meist durch ein zusätzliches kleines Blutgerinnsel - kommt es zum Infarkt. Es sind jedoch auch Herzinfarktmechanismen denkbar, bei denen die Herzkranzgefäße gesund sind. Dies wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn ein Blutgerinnsel aus dem Herzen selbst mit dem Blutstrom mitgerissen wird, in die Herzkranzgefäße gelangt, dort ein gesundes Gefäß verstopft und den Herzinfarkt auslöst. In sehr seltenen Fällen kommt auch eine akute Thrombose eines primär gesunden Herzkranzgefäßes oder sogar eine Gefäßverkrampfung als Auslöser eines Herzinfarktes in Betracht.

Ein Herzinfarkt kann sich aber auch hinter weit weniger typischen Symptomen wie Kieferschmerzen, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Atemnot, Ohnmachtsanfällen oder Herzrhythmusstörungen verbergen. In Einzelfällen spricht man auch von stummen Herzinfarkten, die meist erst Jahre später zufällig im Elektrokardiogramm (EKG) diagnostiziert werden.

Ausführlich unter: http://www.gesundheit.de/krankheiten/herz/herzinfarkt/herzinfarkt-definition-ursachen-merkmale-diagnostik-verlauf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Herzinsuffizienz (auch Herzschwäche oder Herzmuskelschwäche genannt) ist das Herz nicht mehr in der Lage, das Gehirn, die Muskeln, die Körperorgane und die Haut mit ausreichend Blut und somit Sauerstoff zu versorgen. Es handelt sich um keine eigenständige Krankheit, sondern eine Anhäufung von Symptomen. Leistungsschwäche und Luftnot bei geringen Belastungen sind oftmals erste Anzeichen für eine Herzinsuffizienz.

Abhängig vom zeitlichen Verlauf werden die akute und die chronische Herzinsuffizienz unterschieden. Erstere kann durch verschiedene Erkrankungen wie einem Herzinfarkt, einer Herzmuskelerkrankung oder einem schweren Herzklappenfehler ausgelöst werden. Der Erkrankte leidet plötzlich an Luftnot und einem Druckgefühl auf der Brust. Der Arzt kann eine akute Herzinsuffizienz meist schnell durch charakteristische Lungengeräusche diagnostizieren. Die augenblickliche Situation wird dann behandelt. Im Anschluss steht die Ursache der akuten Herzinsuffizienz bei der Therapie im Vordergrund.

Eine chronische Herzinsuffizienz kann durch alle Erkrankungen des Herzens ausgelöst werden. Über Monate oder Jahre verschlechtert sich die Leistungsfähigkeit des Herzens. Die anfänglichen Symptome wie Luftnot, geschwollene Beine und Leistungsschwäche entwickeln sich langsam und werden oft zunächst gar nicht wahrgenommen.

Der Schweregrad der Herzinsuffizienz wird in NYHA-Stadien (New York Heart Association) eingeteilt.

Hier ausführlich: http://www.herzberatung.de/herzinsuffizienz.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Herzinfarkt & HerzinsuffizienzWie erkennen Sie Störungen der Herzfunktion?

Das Video erklärt bildhaft die Entstehung eines Herzinfarktes und einer möglichen Herzinsuffizienz. Außerdem erfahren Sie mehr über Anzeichen einer Herzschwäche.http://www.central.de/online/portal/ceninternet/content/139788/287964

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?