Anzahl der Chromosomen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

im Leben von sich sexuell fortpflanzenden Organismen gibt es zwei „Zustände” von Zellen. Die einen besitzen einen sogenannten diploiden (doppelten) Chromosomensatz, die anderen einen haploiden (einfachen).

Die meisten Organismen verbringen nun ihr Leben in einem Zustand, in dem ihre Zellen einen diploiden Chromosomensatz haben. Dazu zählt auch der Mensch. Deshalb haben fast alle Körperzellen des Menschen im Normalfall 46 Chromosomen. Nur die Keimzellen (Ei oder Spermium) haben lediglich einen haploiden Chromosomensatz. Das ist auch logisch, denn wenn sich Eizelle und Spermiumzelle bei der Befruchtung vereinen und zu einer Zygote (befruchtete Eizelle) werden, soll diese ja wieder einen diploiden Chromosomensatz von 46 Chromosomen haben.

Dazu ist es natürlich nötig, dass die Keimzellen bei ihrer Entstehung nur einen halben Chromosomensatz bekommen. Das passiert während einer besonderen Form der Zellteilung, die man Meiose (= Reduktionsteilung!) nennt. Nur Keimbahnzellen, die für die Herstellung von Keimzellen verantwortlich sind, können eine Meiose durchführen.

Geschähe die Meiose nicht, würden also auch die Keimzellen nicht immer wieder nur einen halben Chromosomensatz bekommen, dann hätten nur die ersten Menschen 46 Chromosomen gehabt, aber deren Kinder bereits 92 (weil dann ja die Eizelle der Mutter und die Spermiumzelle des Vaters auch jeweils 46 Chromosomen gehabt hätten, so dass bei deren Verschmelzung 2 • 46 = 92 Chromosomen in der Zygote gelamndet wären). Und die nächste Generation hätte dann bereits maximal (2 • 92 =) 184 Chromosomen besessen. Die nächste maximal 368... Und das nach nur vier Generationen Menschheit, was nach heutiger Vorstellung einer Generationsdauer gerade einmal 120 Jahre gedauert hätte. Du verstehst sicherlich, dass nach 300.000 Jahren Homo sapiens (Menschen im heutigen Sinne) die Zahl der Chromosomen ohne meiotische Halbierung des Chromosomensatzes astronomisch groß wäre...

Die Meiose dient also einerseits dazu, dass die Keimzellen stets auf einen halben Chromosomensatz reduziert werden, damit die Verschmelzung der Keimzellen immer wieder einen diploiden Chromosomensatz mit gleichbleibender Chromosomenanzahl hervorbringt.
Die zweite große Bedeutung der Meiose ist dann noch, dass das ursprünglich väterliche und mütterliche Erbgut (die Chromosomen) zufällig auf die Keimzellen verteilt werden (Rekombination) und es dabei auch noch zum Austausch von Chromsomenteilstücken kommen kann (Crossing-overs), so dass die Halbierung des Chromosomensatzes auch noch zu verschiedenen Keimzellen mit unterschiedlichen Genkombinationen (Durchmischung des Erbgutes) kommt.

Nur der Vollständigkeit halber: Es gibt auch Lebewesen, die ihr Dasein in einem haploiden Zustand verbringen (zum Beispiel machen das ein paar Moose so). Sie haben nach der Verschmelzung von Keimzellen zwar auch Zellen mit diploiden Chromosomensatz, nur dass diese sich nach der Verschmelzung gleich wieder meiotisch teilen und dann aus den haploiden Zellen der Organismus hervorgeht.

Ich hoffe, dass du jetzt verstanden hast, warum (beim Menschen) die allermeisten Körperzellen 46 Chromosomen haben, während die Keimzellen nur 23 Chromosomen besitzen...

LG von der Waterkant

Na, die Gene sind in den Chromosomen und ein Kind soll doch von beiden Elternteilen Gene bekommen. Also bekommt es einen halben Satz von der Mutter und einen halben Satz vom Vater und hat so einen komplett eigenen vollständigen Satz!

23 + 23 = 46.

23 von Mutter, 23 von Vater = 46, passt!

46 + 46 = 92.

46 von Mutter, 46 von Vater. 92 Chromosomen.. Wäre ein bisschen zu viel so oder?

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Abitur - Mathe & Geschichte als Leistungskurs

23 von der Mutter und 23 vom Vater ergeben =

Was möchtest Du wissen?