Anzahl der Aussenelektronen wie?

3 Antworten

Bei den Nebengruppenelementen musst du zwischen Außenelektronen und Valenzelektronen unterscheiden. Denn auch die d-Elektronen der zweitäußersten Schale sind an Bindungen beteiligt.

Also ist erst mal die Summe der Außenelektronen plus der Zweitaußenelektronen die Anzahl der Valenzelektronen. In der Praxis spielen die Elektronen der zweitäußersten Schale aber irgendwann nicht mehr so richtig mit, sodass die maximale Wertigkeit in der 4. Perode bei Mangan (+7), in der 5. Periode beim Ruthenium (+8) und in der 9. Periode beim Iridium (+9) liegt. Danach nimmt die max. Wertigkeit wieder ab, bis sie bei Zink, Cadmium und Quecksilber +2 erreicht. Bei den letztgenannten spielen nur noch die wirklichen Außenelektronen ein Rolle, sodass diese vom Verhalten her schon Hauptgruppenelemente sind, auch wenn sie offiziell noch zu den Nebengruppen zählen.

Demnach wundert es nicht, dass Kupfer gerne 1wertig auftritt (nur die äußerste Schale beteiligt) und auch gerne 2wertig (die zweitäußerste ist auch beteiligt). Dass Kupfer hauptsächlich 2wertig auftritt, gilt nur für wässrige Lösung, ohne Wasser ist 1wertiges Kupfer mindestens genauso stabil. Die maximale Wertigkeit von Kupfer ist m.W. sogar +4.

Im Übrigen gibt es auch einige Anomalien, was die Besetzung der Schalen angeht. So haben Chrom und Kupfer nur 1 Elektron in der äußersten Schale, dafür aber 5 bzw. 10 in der zweitäußersten. Aber das nur am Rande, denn das gilt für isolierte Atome in der Gasphase und ist chemisch eher uninteressant.

Es ist daher rein theoretisch, dass Kupfer 1 Außenelektron hat und 11 Valenzelektronen, von denen 3 mitspielen dürfen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Ich mach das immer mit der Elektronenkonfiguration. Die steht (meist) auch PSE. Kupfer steht in der 11 Nebengruppe und hat die Konfiguration [Ar] 3d10 4s. Das heißt das, das Kupfer 1 Elektron im 4s Orbital (hier die äußerste Schale) hat. Damit besitzt Kupfer 1 Valenzelektron.

Und wie erklärst du dir, dass Kupfer sehr gern 2wertig auftritt, und im Extrem m.W. bis zu 4wertig?

0
@ThomasJNewton

Es geht hier um Kupfer. Der Fragesteller bezieht sich nicht auf Verbindungen mit Kupfer oder Kupferionen. Das ist dann natürlich was anderes.

0
@ReverserK

Und was sind Valenzelektronen? Solche, die sich an Bindungen beteiligen können. Also geht es auch um Verbindungen. Du hast von Valenzelektronen angefangen.

0
@ThomasJNewton

Stimmt mein Fehler:) Wir nennen die halt in den Vorlesungen einfach Valenzelektronen, auch wenn sie in keiner Bindung sind. Das gewöhnt man sich leider an

0

Da steht immer eine Protonenzahl, die die Ordungszahl angibt, das ist auch die Anzahl der gesamten Elektronen.

Pro Hauptgruppe gibt es immer ein Aussenelktron mehr.

Was möchtest Du wissen?