Anwendungen von Bipolartransistoren und Unipolartransistoren

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo.

Die ersten Transistoren, die kommerziell verfügbar waren, waren Bipolartransistoren. Daher waren ältere Schaltungen nur mit Bipolartransistoren aufgebaut.

Außerdem werden Bipolartransistoren von Hobbybastlern verwendet, da diese einfacher in der Handhabung sind. Ferner werden Bipolartransistoren bei Analogschaltungen (z.B. Audio-Bereich) verwendet. Außerdem werden moderne digitale Hochgeschwindigkeitsschaltungen (in speziellen Hochleistungscomputern), oft mit Bipolartransistoren aufgebaut, da diese bei hohen Taktfrequenzen (deutlich über denen, die PCs haben) einen geringeren Strombedarf haben.

Der historisch erste bekannte Transistor war zwar der unipolare J-FET; kam aber erst nach dem Bipolartransistor auf den Markt. Derartige Transistoren werden hauptsächlich im Audio-Bereich (zusammen mit Bipolartransistoren) eingesetzt.

Der wohl am häufigsten vorkommende Transistortyp ist der unipolare MOSFET: Er steckt heutzutage in allen digitalen Schaltungen (also im Computer), da Schaltungen aus MOSFETs bei "normalen" Taktfrequenzen eine geringere Energieaufnahme als Schaltungen aus Bipolartransistoren haben und sich J-FETs für solche Schaltungen nur bedingt eignen. Außerdem wäre DRAM (also der heutzutage "normale" RAM-Speicher) ohne MOSFETs überhaupt nicht machbar.

Außerdem werden MOSFETs in der Leistungselektronik (also Schalten von hohen Gleichströmen z.B. in Hybridautos) eingesetzt. Dies liegt daran, dass Bipolartransistoren zum Schalten eines Stroms einen Steuerstrom brauchen, der etwa 1%-10% des geschalteten Stroms beträgt, während MOSFETs keinen Steuerstrom benötigen. (Handelsübliche) J-FETs können derartig hohe Ströme gar nicht schalten.

Man verwendet bei MOSFETs übrigens fast immer N-Kanal-Anreicherungs-MOSFETS; P-Kanal- und Verarmungs-MOSFETs setzt man nur dann ein, wenn dadurch die Schaltung deutlich weniger Bauteile benötigen würde, da derartige MOSFETs meistens teurer oder größer sind (bei gleicher Leistung) und im Fall P-Kanal auch höhere Verluste (Innenwiderstand) haben.

Entschuldigung. Ich habe deine Antwort nicht korrekt gelesen: Du willst wissen, wie man diese Schaltungen designt...

Normalerweise werden die Emitterschaltung oder die Kollektorschaltung (so heißen diese Schaltungen beim Bipolartransistor - bei MOSFETs haben sie einen anderen Namen) angewendet. Die Basisschaltung ist eher selten. Die entsprechenden Schaltbilder kann man in der Wikipedia sehen.

Bei beiden Schaltungen wird ein kleiner Strom dazu benutzt, einen deutlich größeren Strom zu steuern. So kann man z.B. von einem Mikroprozessor, der nur einige Milliampere Strom treiben kann eine Lampe ansteuern.

Falls du willst, kann ich dir ein paar Schaltbilder zeichnen und dir daran erklären, wie diese Schaltungen funktionieren...

0
@martin7812

Hab mir das jetzt von einem Kollegen genauer erklären lassen.

Vielen Dank für deine Mühen! Hat mir geholfen.

0

Hallo Maschinenbauer, der unipolare hat z.B. einen N-Kristall (Silizium, N-dotiert) und einen P-dotiertes Gate. Das Gate steuert den Durchfluss im N-Kristall mittels eines elektrischen Feldes. Der Bipolare Transistor hat z.B. einen PNP-Übergang, wobei die N-dotierte Basis den Stromfluss durch einen Basisstrom steuert.

Schau doch einfach mal bei Wikipedia.

http://de.wikipedia.org/wiki/Transistor#Bipolartransistor

Ist recht gut beschrieben, auch die jeweiligen Anwändungsfälle.

Viele Grüße

Joe

Gibt es eine "Schaltplan-Simulations"-Software?

Gibt es eine Software, die in der Lage ist, die Ausführung eines eingegebenen elektrischen Schaltplans zu simulieren (z.B.: an bestimmten Stellen Volt und Ampere anzeigen zu lassen)? Wenn ja: Welche?

...zur Frage

Mit Schaltung, großen Strom in Entferung schalten - Transistor

Würde gerne von einem Stellpult aus, mit 3 oder 4,5 Volt, durch einen Tastendruck, in einem etwa 35 meter entfernten Kasten (mit Kabel verbunden), eine Spannung von 9 Volt an- & ausschalten können. Somit also den Durchgang für die 9 Volt freigeben und bei loslassen des Tasters wieder sperren.

Ist dies allein mit einem Transistor mit einer Steuerspannung von 3 oder 4,5 Volt und einer Schaltspannung von 9 Volt ohne weiteres möglich oder muss da noch irgendetwas zwischen bzw. mit dran geschaltet werden?

...zur Frage

Emitterschaltung mit NPN-Transistor?

Hallo, ich muss eine Emitterschaltung mit NPN Transistor berechnen und bauen.

Bei der Aufgabenstellung heißt es: "Emitterschaltung mit NPN-Transistor, Gain = 5, BW=10Hz-100kHz. Eine Betriebsspannung von 9V soll vorhanden sein und die Belastung (load) am Ausgang ist 1 kOhm."

Nun müssen alle Arbeitspunkte der Schaltung, die Verstärkung und der Ein- und Ausgangswiderstand berechnet werden.

Könnte mir bitte jemad sagen, was mit Gain überhaupt gemeint ist? Was bedeutet "Belastung (load) am Ausgang"? Ich habe überhaupt keine Ahnung wie ich das aufbauen und berechnen soll...Bitte um Hilfe

...zur Frage

Eingangswiderstände berechnen in ahängigkeit von der Temperatur?

Moin Moin,

ich soll wie unten in der Aufgabe genannt die Widerstände berechnen, jedoch habe ich keine Ahnung davon bzw. finde ich keine Formel dafür.

Mit der normalen Formel (Leitwert ec) kann ich diese widerstände glaube nicht ausrechen. Da müsste es doch eine spezielle für Transistoren geben, oder?

Könnte mir wer die Formel dazu aufschreiben? rechnen etc. kann ich alleine.

PS: Wäre auch nett wenn sich jemand finden würde der mir auch andere sahen erklären bzw. bei anderen Sachen helfen könnte bezüglich Transistoren

Aufgabe: "Herstellerangaben für den BFW 10: Bei vj = 25 °C und –UGS = 20 V fließt ein Reststrom von IGSS = 0,5 nA, bei vj = 150 °C und –UGS = 20 V fließt ein Reststrom von IGSS = 0,5 μA. Berechnen sie die Eingangswiderstände für die beiden Temperaturen."

Mfg

Bg13

...zur Frage

Wo gibt es einen schaltplan zu einem wasserkraftwerk aus einem pc lüfter?

...zur Frage

Kennt die Formel jemand zum Thema integrierender Operationsverstärker (ist diese Formel Allgemeingültig; Ua = -10*delta t*Ue)?

In der Übung zum Thema Operationsverstärker haben wir die im Titel genannte Formel hergeleitet.

Erstmal haben wir über das Integral diese Formel hergeleitet, welche in unserer Formelsammlung auch steht:

Ua = Ue * - delta t / RC

Diese Formel dient zur Ermittlung der Ausgangsspannung.

Im weiteren Schritt wurde von unserer Lehrkraft festgelegt, dass - delta t / RC = -10

Damals habe ich es nicht hinterfragt wie man auf die -10 kommt, weil die Lehrkraft auf die Formelsammlung hingewiesen hat. Doch jetzt musste ich feststellen, dass die Formel in der Formelsammlung nicht enthalten ist.

Jetzt frage ich mich ist diese Formel Allgemeingültig oder wieso wurde "-10" für -delta t / RC festgelegt.

Den Eintrag zu diesem Thema habe ich als Bild hinzugefügt (Herleitung; Zeichnung etc.)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?