Anwartschaftszeit ALG 1

3 Antworten

Wenn du dich arbeitslos meldest, wird von diesem Tag rückwirkend geschaut, ob du innerhalb von 24 Monaten 12 Monate pflichtversichert warst. Erst dann hast du einen neuen Anspruch erworben.

§ 147 SGB III

(4) Die Dauer des Anspruchs verlängert sich um die Restdauer des wegen Entstehung eines neuen Anspruchs erloschenen Anspruchs, wenn nach der Entstehung des erloschenen Anspruchs noch nicht fünf Jahre verstrichen sind; sie verlängert sich längstens bis zu der dem Lebensalter der oder des Arbeitslosen zugeordneten Höchstdauer.

Anwartschaft

Die Anwartschaftszeit hat erfüllt, wer in der Rahmenfrist mindestens zwölf Monate in der Arbeitslosenversicherung als Beschäftigter oder aus sonstigen Gründen versicherungspflichtig war (z. B. Elternzeit, Wehrdienst- und Zivildienstzeiten).

Die Rahmenfrist beträgt zwei Jahre (rückblickend) und beginnt mit dem Tag vor der Erfüllung aller sonstigen Voraussetzungen für den Anspruch auf Arbeitslosengeld.

0
@DerSchopenhauer

§ Googeln kann ich auch, verstehen tu ich es aber nicht.... :-/

0
@Leys87

Was ist da nicht zu verstehen?

Nicht ausgeschöpfte frühere Anspruchstage bleiben 5 Jahre lang erhalten

Ein Anspruch auf ALG-I entsteht, wenn innerhalb der letzten 2 Jahre mind. 12 beitragspflichtige Beschäftigungsmonate vorhanden sind...

0
@DerSchopenhauer

"Nicht ausgeschöpfte frühere Anspruchstage bleiben 5 Jahre lang erhalten."

Ja, soweit war ich auch schon. Und nein, es sind nur 4 Jahre.

"Ein Anspruch auf ALG-I entsteht, wenn innerhalb der letzten 2 Jahre mind. 12 beitragspflichtige Beschäftigungsmonate vorhanden sind..."

Ja, soweit war ich auch schon, aber wie verhält sich das wenn ich bei dem einen AG 11 Monate gearbeitet hab, dann 1 Monat Arbeitslosengeld bekommen hab und jetzt seit knapp 6 Monaten wieder arbeite?

Darum geht es doch.

0
@Leys87

Die 2 jahre werden vom Tag der erneuten Arbeitslosmeldung zurückgerechnet.

Wenn heute Arbeitslosmeldung:

dann zählen alle beitragsplichtigen Monate vom 17.03.2013 bis 16.03.2015 - diese müssen mind. 12 Monate betragen.

0

der alte Anspruch. Neuer anspruch entsteht erst wenn du 12 Monate hintereinanderweg gearbeitet hast. 

Ne, eben nicht. Das Sozialversicherungsverhältnis muss dabei nicht in 12 aufeinanderfolgenden Monaten bestanden haben.

0

Anspruch auf ALG I nach 8 Monaten Arbeit

Hallo, habe von August 2010 bis März 2011 gearbeitet. Hatte einen befristeten Vertrag auf 1 Jahr der aber vorher gekündigt wurde. Vor diesem Arbeitsverhältnis war ich ALG II Empfänger. Habe ich nun Anspruch auf ALGII im Rahmen der kurzen Anwartschaftszeit ?       Da diese ja auch schon nach 6 Monaten erfüllt wäre.

Als ich damals beim Arbeitsamt war schickten die mich nämlich zur ARGE, mit der Begründung das ich die 12 Monate nicht voll hätte.

...zur Frage

Berechnung von ALG 1 (kann alter Anspruch geltend gemacht werden)

Hallo,

ich brauche mal eure Hilfe. Ich war bis zum April 2014 genau 6 Monate arbeitslos und habe 1100 Euro ALG 1 erhalten. Dann musste ich in einer Zeitarbeitsfirma anfangen (sonst Androhung Sperre vom Amt). Bei der Zeitarbeitsfirma wurde ich jetzt nach genau 11,25 Monaten gekündigt. Ich habe die ersten 6 Monate ziemlich schlecht verdient, dank der Branchenzuschläge wurde es dann ab dem 7 Monate merklich mehr Geld.

Wie wird denn jetzt das ALG 1 berechnet? Eigentlich hatte ich ja von dem alten Anspruch nur 6 Monate in Anspruch genommen. Durch die Zeitarbeit die letzten Monate wird das ALG 1 warscheinlich viel weniger werden?

Die Zeitarbeit war ja kein volles Jahr, wird die Zeit trotzdem voll berechnet bei dem ALG 1?

Ich hoffe jemand kann mir da helfen?

Gruß und danke

...zur Frage

Anwartschaftszeit ALG I (12 Monate) - durchgehend?

Hallo,

gilt das mit den 12 Monaten nur dann, wenn man durchgehend gearbeitet und bei einem Arbeitgeber gearbeitet hat oder kann man hier addieren?

Vielen Dank

...zur Frage

Arbeitslosengeld 1 SPERRE - Was ist, wenn ich mich erst nach 3 Monaten melde?

Guten Tag, vielleicht kann mir das jemand beantworten: Jemand, der selbst kündigt, muss ja mit einer Sperre von 3 Monaten rechnen, wenn er ALG 1 beantragt.

Was passiert, wenn er sich gar nicht arbeitssuchend meldet, sondern es finanziell schafft, über die Runden zu kommen und sich dann erst nach 3 oder 4 Monaten beim Arbeitsamt als arbeitssuchend meldet. Die Sperr-Zeit von 3 Monaten ist ja dann um und die Zahlung würde sofort einsetzen, oder etwa nicht? Ich danke schon mal für Eure kompetenten Antworten :-)

...zur Frage

ALG 1 Wiederbewilligung von vor 2 Jahren erwirktem Anspruch?

Hallo,

ich habe einen ALG 1 Antrag gestellt. Ich moechte aber aus Privatsphaere- und Datenschutz nicht, das meine ehemaligen Arbeitgeber angeschrieben werden, um die Arbeitsbescheinigung auszufuellen. Ich habe einen Anspruch ueber ALG 1 vor 2 Jahren erworben. (und ca. von einem Jahr Bewilligung 2 Monate 'verbraucht, also sind noch ca. 10 Monate 'ueber') Diesen Anspruch moechte ich gerne in Anspruch nehmen und auf eine Neupruefung der letzten Arbeitgeber verzichten. Ist dies moeglich? Bitte nur fundierte Antworten, die sich wirklich auskennen, Mutmaßungen helfen hier nicht weiter. Danke.

...zur Frage

Warum sind Arbeitslose so unbeliebt und werden alle über einen Kamm gescherrt

Hallo,

was mich einmal interessiert. Wieso werden Arbeitslose egal ob ALG 1 oder ALG 2 Bezug und egal ob 1 Tag gearbeitet oder 40 Jahre meist über einen Kamm gescherrt und wieso sind die Arbeitslosen in der Gesellschaft so unbeliebt(hier mal ausgenommen die Berufs-Faulenzer). Es gibt Menschen die Arbeit suchen aber wirklich keine finden.

Würde mich über kontruktive Antworten sehr freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?