Anwaltskosten hoch trotz guthaben beim vermieter

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die entscheidende Frage ist: woher stammt das Guthaben? Im Grundsatz darf er nämlich das Geld nur zweckgemäß einsetzen. So darf er keine Kaution aufzehren oder Nebenkostenrückerstattungen für die Miete verwenden.

Zu Deinen Fragen:

1.) s.o.

2.) Die Anwaltskosten sind Nebenforderungen und mit der Hauptforderung vollstreckbar - sofern der Titel diese umfasst. Sonst nicht. Das Konto Deiner Mutter ist ja kein Selbstbedienungsladen. Allerdings sind die Kosten der Pfändung direkt mit zu vollstrecken.

Die Pfändung hat übrigens der Gerichtsvollzieher durchgeführt, nicht der Anwalt.

terrortippse 13.10.2010, 11:44

das stimmt nicht! Der Pfändungs- und Übeweisungsbeschluss wird vom Anwalt gefertigt und ans Gericht geschickt. Dieses erlässt den Beschluss und schickt diesen an den Drittschuldner (die Bank!!).

0
WetWilly 13.10.2010, 11:50
@terrortippse

Der Anwalt fertigt keinen Beschluss, das ist dem Gericht vorbehalten. Er stellt aber einen Vollstreckungsantrag, den dann der Gerichtsvollzieher bzw. der Rechtspfleger vollstreckt.

0
Nemisis2010 13.10.2010, 11:54
@WetWilly

sorry, aber bei der Zustellung und Vollstreckung des Pfändungs- und Überweisungsbeschluß ist der Gerichtsvollzieher NICHT involviert.

0
WetWilly 13.10.2010, 11:55
@Nemisis2010

Da hast Du recht, das macht in der Regel der Rechtspfleger des Gerichtes. Ich habe mich "hinreissen" lassen...

0
terrortippse 13.10.2010, 12:04
@WetWilly

Ja den Antrag auf einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss. Habe mich wohl ein wenig blöd ausgedrückt! Aber bei uns wird das mit Pfändungs- und Überweisungsbeschluss betitelt, daher ist es eben so in meinem Sprachgebraucht integriert, aber gemeint ist natülich der Antrag!

Nur der GV hat damit gar ncihts zu tun!

0

Wenn man auf eine zugestellte Forderung (Rechnung) nicht angemessen reagiert, also nicht einmal ausdrücklich Widerspruch einlegt, so muß man damit rechnen, daß die Gegenseite zu andere Schritten übergeht. Unwissenheit schützt hier eben vor Strafe nicht. Die Aufrechnung ist eine Kann- keine Muß-Bestimmung. Das heißt der Gläubiger (hier der Vermieter) muß nicht aufrechnen, hat natürlich andererseits die Pflicht, einen überschüssigen Betrag aus beispielweise abschlägigen Vorauszahlungen mit der jeweiligen Endabrechnung auch unverzüglich auszukehren, sprich dem Anspruchsberechtigten auszuzahlen. Tut er dies nicht, macht er sich der ungerechtfertigten Bereicherung schuldig. Dabei ist freilich beachtlich, daß es keine so genannte Vermischung und Vermengung von Kostenpositionen geben darf: also Miet-Forderung bleibt eben Miet-Forderung; Betriebskosten bleiben Betriebskosten. Aber auch deswegen müßte man tätig werden, müßte hierzu Kage einreichen. Von selbst passiert hier gar nichts. Und wenn der Vermieter hier offenbar aktiv wurde in einer Weise, wie es den gegebenen Möglichkeiten eben mal entspricht, zeugt dies von beachtlicher Couragiertheit - wie sie selten geworden ist in unserem Rechtsraum. Aber es ist vollends rechtens, daß man schlußendlich eben auch Geschäftskonten von Unternehmen/natürlichen Personen pfänden, diese also u.U. im Handeln lahmlegen kann, wenn eine berechtigte Forderung schlußendlich unerhört (unbezahlt) bleibt.

...was ist das denn für ein Guthaben? Falls du die Kaution meinst, dann ist sie nicht dafür gedacht und darf auch nicht angerührt werden. Die Rechnung müsste eigentlich komplett aufgeschlüsselt sein, falls das nicht so ist, fragt doch mal bei dem Anwalt an, warum das nicht aufgelistet war. Ich würde euch empfehlen keinen weiteren "Stunk" zu machen. Das kostet blos Geld und Nerven. Bezahlt eure Mietschulden (ist ja nun keine Summe, die man nicht bewältigen könnte) und gut ist.

newG84 13.10.2010, 11:39

nein das ist die verbrauchsabrechnung gewesen.heizkosten da hat sie 234€ plus gekriegt aber nur also guthaben falls meine mutter die miete mal vergessen hat zu zahlen.

0

zu 2. ja das darf und muss er sogar! Denn vorher kann er ja nicht wissen, dass er pfändet und die Kosten für die Pfändung entstehen eben erst mit der Erstellung eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses!

Das Guthaben bestanden hat, macht dabei aber nicht viel aus! Rechnet nochmal genau nach! Notfalls sprecht mit dem Anwalt, aber der gepfändete Betrag ist ja der, der offen steht oder nicht? (also zusammen mit 15€ Gerichtskosten und den Anwaltskosten (je nach dem was vorher war mit Geschäftsgebühr, Verfahrensgebühr für die Zwangsvollstreckung und Auslagen und Ust!!)

Ich gehe einfach einmal davon aus, dass das Guthaben aus der BK Abrechnung stammt. Je nach Zeitpunkt hätte der VM die Pfändung vor dem Gerichtsbeschluss noch stoppen können. In diesem Fall wird aber der Anwalt alles geregelt haben und somit wurde gepfändet. Im Übrigen wird dies alles nicht plötzlich gekommen sein, sondern dem ist sicherlich einiges an Schriftwechsel vorausgegangen. Sollten die 234 € aus einem Genossenschaftsanteil resultieren ist es, sofern Ihre Mutter noch in der Wohnung wohnt nicht möglich eine Verrechnung durchzuführen. MfG

Naja, unabhängig vom Guthaben hat es der Vermieter geschafft einen Titel gegen deine Mum zu erlangen. Da hat sie wohl auf irgendwelche Schreiben nicht reagiert... Weil: Eine Kontopfändung kommt ja nicht mal so plötzlich daher. Somit sind das 2 Streitfälle.

Ja, Justizia ist blind ;-(

Ich würde ich unbedingt mietrechtlich beraten lassen. Man kann auch einen Beratungsschein beim Amtsgericht beantragen, wenn das Geld fehlt.

Natürlich darf der Anwalt das. Meinst Du der arbeitet kostenlos?

Was möchtest Du wissen?