anwaltskosten bei Freispruch?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei Freispruch trägt die Staatskasse die Kosten, allerdings nur nach den gesetzlichen Gebühren, nicht etwaige gesondert vereinbarte Honorarkosten.

Bei einem Freispruch muss der Staat für sämtliche kosten aufkommen... Bei Anwaltskosten für die Strafverteidigung gilt folgendes: hier müssen nur die Durchschnittskosten also die Kosten, die von der Gebürhenordnung gedeckt sind, übernehmen. Alles was darüber hinaus geht muss der Angeklagte der freigesprochen wurde selbst tragen. (Ansonsten würde evtl der Anwalt die Kosten extrem hoch ansetzten und sie dann ggf mit dem Klienten teilen ;) )

die kosten muss der "verlierer" übernehmen.auch deine soweit er insolvent ist.sonst zahlst du selbst und kannst über zivilklage es wieder holen.

Was möchtest Du wissen?