Anwaltskosten als Azubi rückwirkend zurückbekommen durch Beratungsschein?

4 Antworten

Wenn du die Anwaltskosten des anderen übernehmen mustest hast du also Schuld bekommen, bzw die Schuld auf dich genommen. 

Nein, in dem Fall musst du das allein Tragen.

Was anderes währ, wenn du vorab Prozesskostenhilfe beantragt hättest. Dann währ dein Anwalt bezahlt worden. Aber auch nicht der von der Gegenpartei.

Erstmal danke für die Antwort. Ich bin der Part, der zahlen muss, ja. Aber kann ich nicht mit der Beratungshilfe mein Geld irgendwie zurückholen?  

Wie gesagt, ich hatte nur 3 Tage Zeit. Kann man sich in der Zeit die Beratungshilfe überhaupt einholen? Diesen Antrag 

0
@Piroshka

Nein. Erstens ist das bezahlen des gegnerischen Anwalts keine Beratung. zweitens müssen solche scheine immer im Vorraus beantragt werden. Was ja beim gegnerischen Anwalt gar nicht möglich ist weil man ja nicht weis, wann die Gegenseite einen Anwalt beauftragt. Rückwirkend ist sowas  meines Wissens nach nicht möglich.

2

Beratungshilfe gibt es natürlich nur für die eigenen Rechtsanwaltskosten in außergerichtlichen Angelegenheiten. Und das auch nur, wenn man von vorneherein Beratungshilfe geltend macht.

Es geht darum, dass jemand wegen mir einen Anwalt aufgesucht hat und ich auf den Anwaltskosten hängen geblieben bin. Diese sollte ich innerhalb von 3 Tagen zahlen, was ich getan habe. Wie bereits geschrieben, bin ich Azubi und bei mir wächst das Geld nicht auf den Bäumen. Gibt es eine Möglichkeit wie ich mein Geld zurückbekommen kann?

Danke schon mal.

Wenn du die Anwaltskosten des anderen übernehmen mustest hast du also Schuld bekommen, bzw die Schuld auf dich genommen. 

Nein, in dem Fall musst du das allein Tragen.

Was anderes wär, wenn du vorab Prozesskostenhilfe beantragt hättest. Dann währ dein Anwalt bezahlt worden. Aber auch nicht der von der Gegenpartei.

2

Muss ich bei privatrechtlichen Mahnungen Anwaltskosten zahlen?

"Wenn jemand (Privatperson) mich auf eine Zahlung anwaltlich anmahnt und ich direkt nach der ersten Mahnung zahle (und damit ja rechtlich leider eingestehen muss, dass ich im Unrecht bin), muss ich dann dessen Anwaltskosten übernehmen? "

...zur Frage

Wieviel darf ein Anwalt kosten?

Vor ca. 3 Monaten haben wir durch Dummheit und Unwissenheit 4 Bilder einer Ebayverkäuferin kopiert und in unserer eigenen Auktion eingeführt. Ganz klar unser Fehler und dafür müssen wir gerade stehen, der Streitfall belief sich auf ca. 1000 €, inkl. ca.450 € Anwaltskosten. Diese erschienen uns eindeutig zu hoch und deshalb beauftragten wir einen eigenen Anwalt der sich der Sache annimmt und einen Vergleich zu unseren Gunsten erziehlen sollte. Nach ungefähr 4 Schreiben erziehlt er einen Erfolg und wir müssen nun 800,00 € zahlen. Nun aber der Schock wir sollen für unser eigen beauftragten Anwalt 700,00 € zahlen. Ich muss dazu sagen wir haben gehofft das wir einen Beratungsschein bekommen, da wir nicht soviel verdienen welches der Anwalt auch wusste. Die Tatsache das wir überhaupt verdienen reichte um uns den Beratungsschein abgelehnt bekommen haben.

Nun meine Frage: Sind die enormen Anwaltskosten berechtigt? Wie kann ein Anwalt bei einem Streitfall von 1000 € - 700€ Anwaltskosten verlangen?

...zur Frage

Beratungshilfe, Anwaltskosten?

Hallo,

Ich bin Azubi und Kriege monatlich ca 1000 Euro brutto. Gibt's da ne Grenze ab der man die beratungshilfe nicht mehr bekommt? Meine Ausgaben liegen bei 200 Euro Kostgeld, sowie Andere fixekosten...

...zur Frage

Muss ich Anwaltskosten von Innogy tragen?

Hallo!

Laut Schreiben vom Anwalt soll mir Innogy angeblich Schreiben zugeschickt haben, um nach einem Termin zu fragen, wann jemand in die Wohnung hinein kann um den Wasserzähler auszuwechseln. Diese Schreiben habe ich nie bekommen!

Nun schrieb mir ein Anwalt, dass ich Innogy innerhalb von 3 Tagen sagen soll, wann jemand innerhalb der nächsten 10 Tage in die Wohnung kann und dass ich nun die Anwaltskosten in Höhe von 147,56€ tragen soll!

Welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich?

...zur Frage

wer trägt die anwaltskosten bei Vaterschaftsverzicht?

Hallo.! ich bin während der Trennungsphase mit meinem noch Ehemann schwanger von einem anderen Mann geworden.Daraufhin habe ich einen gerichtlichen Vaterschaftsverzicht angeordnet, dem der noch Ehemann zugestimmt hat und somit der biologische Vater auch der rechtliche Vater ist. Ich habe natürlich meine Anwaltskosten bezahlt. Nun ist es aber so dass der noch Ehemann dem biologischen Vater seine Anwaltskosten in Rechnung stellt. Weiss jemand wie das gesetzlich geregelt ist und was ich da am besten machen kann.

...zur Frage

Verzicht auf einen Pflichtverteidiger?

Kann man auf einen Pflichtverteidiger verzichten, um die hohen Anwaltskosten zu vermeiden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?