Anwaltschreiben: Ist die Unterschrift rechtens?!

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

schau mal bei 123recht.net rein und geb dort in suche das inkassounternehmen ein, dann wirste sehen ob das iu schon öfters aufgefallen ist.

es gibt viele schwarze schafe auch bei Ra

dieses schreiben ist von den anwälten von infoscore... ich weiß aber nicht ob so ein schreiben anerkannt wird wenn da so ein buchstabe eingedruckt ist und drunter nur rechtsanwalt steht ... die "kanzlei" besteht ja aus mehreren RA´s

 

 

 

 

 

 

Ein Anwalt muss nicht persönlich ein Schreiben unterschreiben. Hierfür gibt es keine Gesetzesreglung. Es handelt sich hier um Vertragsanwälte, und die Schreiben werden automatisiert erstellt. Ist bei den Gerichten auch so. Da unterschreit der Rechtspfleger meistens die Schreiben nicht. Da wär der Anwalt ja den ganzen Tag mit Unterschreiben beschäftigt.

ah okay danke für dein antwort! Aber eine klage kann doch keine angestellte einer kanzlei unterschreiben?

ich vermute dass war das inkassobüro selber mit dem briefkopf von denen da is nämlich auch so ne 0180 nummer die kostet etc...

muss ich dann überhaupt die kosten tragen von dem anwalt? wenn die schreibe n vom inkassounternehmen kommt?

0
@miezi91

Was genau fordert der RA überhaupt ?

Ohne Infos kann Dir hier keiner helfen

0

Rechnung bezahlt, trotzdem Inkassogebühren

Hallo zusammen, als ich die 2. Mahnung für meine nicht bezahlte Rechnung bekam (in der die Zahlungsfrist bis zum 30.05.14 angegeben war) brachte ich meine Überweisung am 29.05.14 (dummerweise ein Feiertag) zur Bank. Am 02.06. erhielt ich sofort ein Inkassoschreiben das ich meine Rechnung und die 31,50€ Inkassogebühren sofort zahlen sollte. Am gleichen Tag, eine Email vom Inkassobüro, in der stand das ich meine Rechnung doch bezahlt habe, die aber erst am 03.06.14 bei Ihnen eingegangen sei und ich das Schreiben ignorieren könne. Am 05.06. bekam ich wieder einschreiben des Inkassobüros, ich solle die 31,50€ Inkassogebühren nun noch bezahlen.

Meine Frage ist, ob ich die Gebühren noch bezahlen muss, obwohl ich die Rechnung bereits beglichen haben.

Vielen Danke für Eure Antworten

...zur Frage

Vollstreckungstitel von 1999 Zinsen Höher als Forderung! Bitte um Hilfe?

Hallo!

Ich brauche bitte dringend einen guten Rat. Vor 6 Monaten haben wir Besuch von einem Gerichtsvollzieher bekommen mit einer Forderung in Höhe von 740€ von einem Vollstreckungsbescheid aus 1999. Diesen haben wir auch brav abbezahlt. Durch Zufall weil ich ein Schreiben haben wollte das die Sache bezahlt ist kam heraus das es sich nur um eine Teilforderung handelt. Die haben also für die 740€ den Gerichtsvollzieher aktiviert um zu schauen was passiert, angeblich aus Kostenspargründen.

Nun habe ich bei diesem Inkasso angefragt und da sind jetzt noch 4200€ offen. Meine Frage nun: Die Hauptforderung war 1649€, ich habe nun von denen eine Forderungsaufstellung bekommen. Die sieht wie folgt aus:

Hauptforderung 1649€ unverzinsl Kosten 570,99€ = 2219,99€ Vollstreckungsbescheid 6.10.1999

Dann gehts los:Im Jahr 2000 Gebühren 235€, ab 2003 wurden dann für jeden Monat 1,50€ Kontoführungsgebühren berechnet bis zum 01.08.2010 Dann erst 2015 wurde der Gerichtsvollzieher aktiviert hinzu die Kosten. Von 2010 bis 2015 ist also nichts passiert. Ende 2015 habe ich dann die 740€ bezahlt die der Gerichtsvollzieher haben wollte.

Als letztes steht 04.08.2016 7.50 Prozentpunkte aus 1649€ vom 07.06.1999 bis 04.08.2016 in Höhe von 2122,40€

Ergibt alles zusammen noch einen Restbetrag von 4110,01€

Kann ich gegen die Zinsen etwas tun? Ich will die Hauptforderung ja bezahlen.Zweite Frage, in all den Jahren hat sich niemand diesbezüglich gemeldet, laut Kostenaufstellung haben die erst 2015 eine Adressermittlung gemacht. Leider habe ich den Vollstreckungsbescheid von 1999 auch nicht. Ist es richtig das die Zinsen verjähren? Kann mir bitte jemand einen Rat geben was ich tun kann? Die Forderung war mal ein Dispo bei der Bank.

Danke für die Hilfe

LG

...zur Frage

Inkassokosten umgehen?

Hallo,

ich habe leider ein Inkassoschreiben erhalten da ich schienbar vergessen habe eine Rechnung zu bezahlen. Diese kann ich auch nachvollziehen.

Nun brummt mir die Inkassofirma jedoch 36 EUR Kosten drauf + anderen Kosten. Statt 31,75 EUR soll ich nun 84,39 EUR zahlen.

Ich habe nun im Internet folgende Aussage erhalten:

Bei Konzerninkasso: Keine Erstattung der Inkassokosten

Lagert eine Firma bewußt die Einziehung von Forderungen, das Forderungsmanagement, an eine Tochtergesellschaft aus, können die Inkassokosten von Ihnen als Schuldner nicht verlangt werden, weil dadurch nur ein künstlicher Schaden erschaffen wird. Ursprünglich hätte das Forderungsmanagement ja auch im eigenen Hause belassen werden können.

Derselbe Rechtsgedanke zählt, wenn mehr oder minder versteckt die Inkassokosten an einen vorgeblich externen Dienstleister vergeben werden, aber in Wirklichkeit eine enge Verflechtung, gar eine wirtschaftliche Beteiligung (auch solche über Strohmann- oder Treuhandverhältnisse) besteht. So manche Abzockfirma beauftragt Inkassobüros, bei denen sie selbst beteiligt sind oder waren. Naturgemäß fällt hier der Nachweis schwer.

Ich weiß nicht was hier passt. Die erste Forderung kam von Paypal, die haben wohl die Abwicklung übernommen weil ich darüber bezahlt habe. Danach kam halt nichts von denen, sondern direkt von dem Inkassobüro.

Hat jemand ne Idee oder sieht jemand die Möglichkeit, hier noch was zu machen um die Kosten zu umgehen?

Liebe Grüße

...zur Frage

Inkassounternehmen belästigt mich trotz getilgter Forderung : wie soll ich reagieren?

Ich habe seit fast 6 Monaten ein massives Problem mit dem Hamburger Inkassounternehmen ConKred Inkasso GmbH. die ursprüngliche Forderung ( Bestellung eines Medikamentes bei DocMorris ) war ca. 18 €. aufgrund Krankheit habe ich vergessen, den betrag - rechtzeitig - zu bezahlen. Folge : ein Brief vom Inkassounternehmen ConKred, die nun inklusive Inkassogebühren fast 125 € von mir fordern !!! Ich habe daraufhin die ursprüngliche Forderung an DocMorris bezahlt und dem Inkassoverein klar und mit Nachdruck deutlich gemacht ( schriftlich und per E-Mail ) daß die von mir keinen Cent sehen werden. nun werde ich seit Monaten fast alle 2 Wochen belästigt mit Mails und Briefen. es nimmt kein Ende. wie kann ich mich dagegen wehren ?

...zur Frage

Inkasso / nach 3 Jahren/ Gebühren

GUten Tag zusammen,

soeben bekam ich ein Schreiben von einem InkassoBüro. Im schreiben aufgeführt ist die Forderung von 2011, einige Zinsbeträge und es sollen Inkassokosten von 81,00 € getragen werden + 17 Euro Zinsen. Betrag Forderung: 41,44€ Summe: 139,44 €

Ich weiss, dass ich dort damals etwas bestellt hatte, bin mir aber auch recht sicher es gezahlt zu haben. Wie umgehen mit den Inkassokosten ??

Wenn ich diese nicht vollständig begleiche wird das Inkassobüro mich doch bis an mein Lebensende damit nerven. Außerdem steht in dem Schreiben, dass ein Schufaeintrag erfolgen wird. Was soll ich tun, um diesen Eintrag abzuwenden ??

...zur Frage

Unternehmen fordert Inkasso und Rechtsanwaltskosten?!?

Hallo Miteinander,

ich hatte bei einem Online Shop Ware bestellt (Wert 57,81€ davon 8€ Mahngebühr).

Leider habe ich es mit der Zahlung verschlafen die Mahnungen kamen leider nur per Email. Dann kam irgendwann ein Brief von dem Inkasso mit einer gesamt Forderung von 128,01€ Ich habe dann sofort die Hauptforderung direkt an den Online Shop überwiesen und den Inkassokosten widersprochen da diese zu hoch angesetzt sind und hier 17.43€ angemessen wären (1,3 Gebühr Rechnung).

Das Inkassobüro hat noch ein paar Briefe geschrieben welchen ich allen Widersprochen habe es ging in diesen nur noch um die Gebühr von den Inkassokosten die Hauptforderung war bereits beglichen. Im letzten wurde mir angedroht einen Rechtsanwalt zu beauftragen welchem ich ebenfalls widersprochen habe, da das Unternehmen die Schadensminderungspflicht beachten muss.

Gestern kam dann Brief vom Rechtsanwalt mit Insgesamt 142,34€ RA Gebühren 54,00€ Gerichtskosten 32,00€ Inkassokosten 56,34€

Meines Erachtens ist es nicht erlaubt Inkasso und Rechtsanwaltkosten geltend zu machen. Zumal ich bereits Ende September die Hauptforderung beglichen hatte und die beauftragung eines Rechtsanwaltes nicht notwendig wäre.

Hat jemand Tipps was ich machen soll?

Rechtsschutzversicherung lohnt sich bei dem geringen Betrag nicht wirklich...

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?