Anwaltlich gegen den Nachbarn vorgehen?

18 Antworten

ich würde ihm einen Brief schreiben, dass sie nichts Verbotenes getan haben.

Dass sie sein Verhalten Wasser/ Trompete nicht gutheißen, weil ihre Gäste gestört wurden. Wichtig = ihre Gäste wurden gestört, nicht sie. Er soll merken, dass seine Aktion nicht da angekommen ist wo er wollte, sondern bei ihren Gästen und nicht bei ihnen. D.h., seine Aktion ist fehlgelaufen.

Ausserdem würde ich erwähnen, dass seine nächtliche Pinkelaktion festgehalten wurde und er wenn er so dringend musste, ihr WC hätten benutzen können, wenn er sich gemeldet hätte.

Dass so was nicht mehr vorkommen kann, Hausverbot/ bzw. Verbot des betreten des Grundstücks erteilen. Aus dem Grund die Erlaubnis (von ihrem Vorgänger) des Pflückens der Kirschen, zurücknehmen.

Keine allzu scharfen Worte verwenden, damit würden sie ihm wieder eine Vorlage liefern, weitere Aktionen gegen sie zu unternehmen.

Ich würde dies als allerletzten Versuch betrachten, doch noch Ruhe in Ihre Nachbarschaftsbeziehung zu bekommen

Über Mauern und Zäune gibt es häufig Streitfälle, die selten einvernehmlich gelöst werden und an denen nur die Anwälte verdienen. Aber wenn es gar keine Forderung gibt, muss man auch keinen Anwalt nehmen um sich zu wehren.

Aber ein Eindringen auf ein fremdes Grundstück ist einfacher: Straftat, (Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung, womöglich kann man auch einen versuchten Diebstahl unterstellen, Anzeigen mit Beweismittel, das wird wohl verfolgt und läuft auf eine Geldstrafe hinaus, und der vorbestrafte Täter muss im Wiederholungsfall mit richtigem Ärger rechnen.

Übrigens darf man Beweismittel auch verwenden, wenn die Kamera unrechmässig installiert war. Aber solange sie nur eigenes Grundstück erfasst, sollte der da auch keinen Ärger machen können. Das sollte man aber in Kauf nehmen.

Und ein Rat: keinerlei Diskussionen ! .. die Person einfach ignorieren, und wenn er einen Brief schreibt: Anwalt antworten lassen.

Die Kamera nimmt nur unser Grundstück auf und gab es bereits bevor wir eingezogen sind. Wir haben sie nur zusammen mit der Alarmanlage und den Bewegungsmelder erneuert.

Den "Mauerzaun" haben wir erst nach der schriftlichen Genehmigung der Stadt machen lassen. Wollten es einheitlich mit der Abgrenzung im Vorgarten haben und auch, dass die Kinder mal alleine im Garten spielen können ohne das wir ständig dabei sein müssen

0

Ich würde nicht zum Anwalt gehen. Vermutlich wird er deinem Nachbarn erstmal eine Unterlassungserklärung zukommen lassen, die vermutlich nicht unterschrieben wird, was vermutlich zu einem Wiedersehen vor Gericht führen wird, der wiederum Zeit, Nerven und Geld beansprucht und das nachbarschaftliche Verhältnis nicht bessern wird. Doch so wie ich das sehe müsst Ihr - selbst wenn man volles Rohr alle Ansprüche auffährt, die Euch eventuell zustehen und den Nachbarn anzeigt - noch einige Zeit mit ihm ausharren.

Habt Ihr jemals miteinander über die Situation gesprochen? Was sind die Gründe für das schlechte Verhältnis? Es gibt zahlreiche Schlichtungsstellen, die sich täglich mit solchen Fällen beschäftigen.

Wenn das nichts hilft kann man immer noch klagen.

bilder der Kamera ausdrucken, rüber gehen, ihm auf den Tisch legen und sagen, das sein asoziales Verhalten JETZT zu Ende ist und er sich normal verhält, ansonsten wirst du ihn wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch anzeigen!

Die Story ist einfach zu "rund" als dass man sie ohne Zweifel zu haben,glauben kann. Sollte sich der Nachbar tatsächlich so verhalten haben und auch die Vorfälle in der Vergangenheit so zutreffen, muß man wohl von einem krankhaften Verhalten ausgehen, was dann natürlich bedeutet, daß er sich von irgendwelchen anwaltlichen Schreiben nicht sonderlich beeindrucken läßt, sondern allenfalls von einer strafbewährten Unterlassungsklage.

Was möchtest Du wissen?