Anwalt rät zur Falschaussage - Was hätte das für Folgen?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

... Ich gehe mal davon aus, das es eine allgemeine und nicht auf dich bezogene Frage ist... Einen Anwalt der dazu rät, sollte die Lizenz abgeben und davon mal abgesehen, jeder Mandant, der diesen Schwachsinnigen Rat eines Anwaltes folgt, aus offensichtlicher Dummheit nichts anderes verdient als rechtliche Konsequenzen zu bekommen. Um das klar zustellen, nicht der Anwalt macht eine Falschaussage sondern der jenige der vorm dem Richter darüber belehrt wird der Wahrheit zu entsprechen, trotz dieser Belehrung falsche Aussage, einem Anwaltsrat wegen zu folgen, handelt eigenständig für dieses Strafvergehen... Es gibt im justizrahmen zwei bekannte Handlungsweisen, einem Anwalt eine Lüge als Geschichte auftischen, die er egal ob es echt klingt, als Wahrheit annimmt und einem Mandanten im ablauf überlässt die Wahrheit doch noch zu sagen, ein Fall so durch den Mandanten auf eigenverantwortlichen Lügen, der Kenntnis dabei später enthalten, was denn Wahrheit ist, durch einen pfiffigen Anwalt aufgebaut, eine Strathegie findet... Die Fakten aber das niemals der Anwalt für die Lügen haftet, sprechen für sich, denn du wirst niemals eine nachweisbare Bestätigung aus der Akte entnehmen können, die einem Anwalt zu lasten fällt. Die Anwälte sind so schlau, das selbst vor dem Richter, Lügen nicht aus Anwaltsmund kommen, dir ganz gezielt die Eigene Ausprache überlassen wird, du Lügen ohne dazu aufgefordert zu werden vor Zeugen selbst verantwortest. Nur ein perfekter Anwalt wird auf NUR Mandantenwunsch unwahre Zusätze mit unterstützen, aber Risiko ist. Die andere Variante aber ist, eine Lügenschilderung zur Wahrheit machen, dem Anwalt als Tatsache vorspielen, der Anwalt vielleicht nicht abnimmt, aber dem Mandanten die Aufklärung freistellt.. In dem Falle einer unwahren Vorgabe des Mandanten, wird die Stratgie vom Anwalt auf den Lügen zugeschnitten, Erfolge durchaus so zu hauf gefeiert werden...! Ich bezeichne es als Ethik, fordere als Mandant niemals mit der Wahrheit deiner Taten, deinen Anwalt auf, mit diesen Kenntnissen für dich zu lügen, das wird ein guter Anwalt niemals befürworten. Die Frage von dir hiermit halbwegs klarheit findet, das die unaufgeforderte aktive Falschaussage durch einen Anwalt an den Mandanten geraten geht, ist unfassbar und sollte der Anwaltskammer gemeldet werden, ein ander Anwalt beauftragt wird und egal ob die Anwaltskammer maßnahmen einleitet, wäre es jeder Manns Pflicht über derartige Anwalts Verhaltensweisen zu informieren... Sorry, umsomehr ich mich damit beschäftige, desto enormer meine Wut, was solche Menschen noch verursachen werden...! Also betont, schei.. auf solche unprofessionellen Ratschläge, steh zu Fehlern und nehm einen anderen Anwalt, der dir wirklich hilft mit mildernen Strafmaß raus zu kommen..lg

Für den Anwalt wird es gar keine Rechtliche folgen geben,da der Beschuldigte es nicht nachweisen kann,das der Anwalt ihn zu eine Falschaussage geraten hat.

Außerdem ist der Beschuldigte Erwachsen & müsste es wissen, dass Falschaussage immer & überall illegal ist

0

Häh? Na für den Anwalt gar keine, der ist ja nicht angeklagt (Könnte danach vielleicht kommen ist aber unwahrscheinlich). Für den Zeugen: Falschaussage bzw. Meineid (falls er vereidigt wird)

Ausschluss aus der Rechtsanwaltskammer. Zuzüglich zu den strafrechtlich relevanten Verurteilungen.

Darüber gibt es bestimmt kein Schriftstück und es wurde auch sicher nicht unter Zeugen gemacht.

So gesehen, hat es keine folgen.

Die einzige Folge ist, ob Du noch vertrauen zu ihm hast.

Andererseits kann es aus Schutzgründen auch manchmal angebracht sein als Zeuge eine Falschaussage zu machen.

Allerdings mehr um sich wo rauszuhalten. Keinesfalls um da jemanden reinzureiten in eine Geschichte, bei der dann noch 20 weitere gelogene Aussagen hinzukommen.

Besser ist es allerdings zu bestimmten Sachen keine Aussage zu machen.

Der Beschuldigte selbst, darf Lügen wie gedruckt, wenn er möchte. Er kann auch schweigen. Selbst belasten muss er sich auch nicht. Nur ein Zeuge muss die Wahrheit sagen!

kein anwalt wird dir das vorschlagen, da das illegal ist. Wenn man dir dahinterkommt(meistens so) machst du dich strafbar, und er auch

das ist wohl kaum seriös und könnte mit gefängnis bestraft werden.

Du musst die Wahrheit sagen, ganz klar. Schon arm, wenn der Anwalt dazu rät. Sag bloß die Wahrheit, die finden alles raus.

Neben den strafrechtlichen auch standesrechtliche Folgen.

Er dürfte nicht mehr als Anwalt in seinem Fachgebiet praktizieren.

Das is Anstiftung zum MEineid das wird nicht billig(und ich red nicht nur von Geld)

das macht kein anwalt, nicht mal angenommenerweise,

er würde sich der anstiftung schuldig machen

Hm keine ahnung, aber da der Angeklagte kein Zeuge is, ist da ja auch keine Wahrheitspflicht. Denk ich mal.

den Anwalt kann nichts passieren

Was möchtest Du wissen?