Anwalt legt Mandat nieder während laufender Prozesskostenhilfe. Darf er das?

4 Antworten

Der Kerl scheint dich nicht ernst zu nehmen, obwohl dein Ex dich stalkt. Dein Anwalt ist dazu da DEINE Interessen zu vertreten, dieser denkt wohl nur an seine eigenen... Such dir schnellstmöglich einen neuen Anwalt oder wende dich an das Gericht und lass dich aufklären, welche Konsequenzen die Mandatsniederlegung hat. Dem Anwalt solltest du nicht nachweinen, er hat dich schlecht vertreten.

es reicht wenn er angibt es besteht zwischen Euch ein vollständig zerstörtes Vertrauensverhältnis, dann kann er das Mandat sofort niederlegen... 

eine Außnahme wäre: Übermorgen steht ein Gerichtstermin an und Du könntest bis zum Termin keinen anderen Anwalt finden..

Das Problem ist nur, Prozesskostenhilfe wurde mir für diesen Fall bei diesem Anwalt ja schon gewährt. Muss er den Fall nicht bis zum Ende mit mir durchziehen? Zum Gericht will ich auf jeden Fall am Montag gehen. Wer kann mir denn dort Auskünfte geben?

Der letzt Anwalt von Dir wird alle Unterlagen dem neuen Anwalt übergeben, sobald dieser die anfordert .. 

einen neuen Anwalt mußt Du dir selber suchen ... 

die Fragen zur Kostenübernahme im Einzelnen wird der Neue Dir dann erklären 

1

Wie genau funktioniert Gerichtskostenhilfe?

Guten Tag,

ich bin im Oktober vor Gericht, wegen meines alten Arbeitgebers, da er mir kein Gehalt zahlte.

Ich habe nun Prozesskostenhilfe bekommen, jedoch wie funktioniert das ?

Kann ich mich mit dem Zettel, bei einem Anwalt melden und der beratet mich dann auch , oder wie funktioniert das und wie komme ich zu einem geeigneten Anwalt ?

Besten Dank im Vorraus.

...zur Frage

Kann Scheidungskosten nicht zahlen wegen Privatinsolvenz und Arbeitslosigkeit

Hallo, ich bin in der Insolvenz und arbeitslos(ALGI). Ab Juli bekomme ich Hartz4. Meine Scheidung war im Dezember. Ich habe vom Gericht Prozesskostenhilfe bekommen. Trotzdem muss ich über 2.000€ in Raten zahlen. Jetzt sofort 350€. Außerdem hat mir mein Anwalt 900€ in Kosten gestellt, da mein Ex-Mann nachträglich Geld von mir forderte und ich meinen Anwalt dafür beauftragt habe. Ich weiss nicht mehr weiter. Muss ich das alles zahlen? Und wie? Bin verzweifelt. Bitte helft mir. Vielen Dank

...zur Frage

Darf ein Rechtsanwalt die Verfahrensgebühr berechnen, bovor über die PKH entschieden wurde?

Hallo Community,

jetzt brauche ich mal Hilfe!

Folgender Sachverhalt: Meiner Freundin wurde von der RV eine Rehabilitationsmaßnahme (KUR) wiederholt abgelehnt, weshalb sie eine Klage eingericht hat! Gleichzeitig wurde über den Anwalt ein Antrag auf Prozesskostenhilfe gestellt. Sie hat dem Anwalt mehrfach gesagt, dass sie ohne PKH keinen Prozess führen kann.

Im Zuge des Verfahrens hat der Anwalt meiner Freundin geraten die Klage zurückzunehmen und ihr versichert, dass keinerlei Folgen auf sie zu kommen. Tags darauf hat sie prompt die 1. Folge per Post, nämlich eine Rechnung vom Anwalt über Verfahrensgebühr nach 3102 RVG bekommen. Natürlich zzgl. der Gebühren für Porto und Pauschalen.

Sie bzw. wir haben sofort versucht mit dem Anwalt in telefonischen Kontakt zu treten, um den Sachverhalt zu klären. Nach 10 Tagen ohen den versprochenen Rückruf, bekommt sie heute erneut Post vom Anwalt: Ein Schreiben vom Sozialgericht, in dem "angeregt" wird, den PKH-Antrag doch auch zurückzunehmen! Die Stellungnahme wird bis zum 04.10.2013 erwartet.

Die Rechnung des Anwalts ist vom 13.09.2013 und das Schreiben von Gericht auf den 17.09.2013 datiert. Das bedeutet doch, dass der Anwalt die Verfahrensgebühren bereits vor einer Entscheidung über die PKH gestellt hat.

Darf er das?

Des Weiteren hätte man doch sicher erst die PKH-Bewilligung abwarten müssen, bevor ein Verfahren angetrebt wird, oder?

Ganz sicher hätte man doch aber die Klage nicht vor dieser Entscheidung zurücknehmen dürfen? (Denn dann ist ja klar, dass die PKH abgelehnt wird, da dies ja an die Erfolgsaussichten geknüpft ist)

Ich sehe hier komplette Falschberatung des Anwaltes, der hier ganzoffensichtlich gegen die Interessen seiner Mandantin handelt und den Schaden nicht von ihr abwendet, sondern ihr zufügt. Zumindest in finanzieller Hinsicht.

Wie seht ihr das? Fachkundiger Rat wird dringend benötigt!!

Vielen DANK schon mal Klaus

...zur Frage

Beweispflicht bei Antrag auf Festsetzung von Ordnungsgeld, etc. - ZPO

Hallo :-)

Nach langer Abwesenheit hier eine neue Frage:

Ist die klagende Partei zur Erbringung von eindeutigen Beweisen (namentliche Nennung von Zeugen, Dokumenten, usw.) bereits mit Beantragung einer Festsetzung von Ordnungsgeld, etc. verpflichtet, um einen Verstoß gegen eine einstweilige Verfügung (hier: nach GewSchG) zu beweisen?

Wie muss das Gericht entscheiden wenn die ledigliche Behauptung eines Verstoßes ohne definierte Zeugenbenennung vom Antragsgegner als unbegründet dargsetellt wird und die Ablehnung gefordert wird?

Darf das Gericht dann eine mündliche Verhandlung einberufen, um sich so ggf. weitere Details/Beweise zu verschaffen oder muss es strikt handeln und den Antrag abweisen, da eindeutige Beweise für den Verstoß direkt mit dem Antrag auf Festsetzung von Ordnungsgeld hätten erbracht werden müssen?

Danke mal an alle die wirklich Bescheid wissen und helfen wollen/können!

...zur Frage

Anwalt möchte trotz PKH das ich seine Rechnung bezahle!?!?!?!?!

Hallo. Bräuchte mal eure Hilfe oder Tipps. Haben zurzeit ein Prozess am laufen und haben auch dafür ein PKH gestellt. Zu Beginn wurde dieser erst abgelehnt. Worauf unser Anwalt sich den Antrag nochmal durchgeschaut hat und was verändert hat. Bis dahin noch kein Ergebnis wegen PKH. Mein Anwalt hat uns dann eine Rechnung von gut 13.000 euro gestellt. Ich habe ihm dann aber erklärt, das ich diese Summe nicht aufeinmal zahlen kann, worauf er uns dann eine Ratenzahlung in höhe von 500 euro monatlich angeboten hat. Bis dahin alles gut und schön. Ich habe ihm auch schon 1000 euro davon bezahlt. Dann haben wir aber das Schreiben über die Bewilligung der PKH bekommen. Jetzt möchte mein Anwalt trotzdem das ich ihm monatlich die 500 euro zahle. Muss ich das noch?? Hab überall gelesen das wenn ich PKH bewilligt bekommen habe, werden alle Gerichts wie auch Anwaltskosten vom eigenen bezahlt. Habe jetzt auch schon mit seiner Frau welcher auch Anwältin ist gesprochen. Sie meinte, sie hatten bisher noch niemanden der PKH beantragt hat und sie wisse nicht genau wie das jetzt abläuft. Ihr Mann sprich unser Anwalt würde sich aber erkündigen. Jetzt ist er leider im KH und sie sagt ich soll die 500 euro zahlen.

Sorry weil es so lang ist......

...zur Frage

Muss man Prozesskostenhilfe zurückzahlen?

Meine Bekannte lebt seit Januar in Trennung und sie trifft sich regelmäßig mit ihrem EX vor Gericht. Sie erhält Prozesskostenhilfe. Muss sie die zurückzahlen? Bis zu welchem Zeitraum?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?