Anwalt der Gegenseite bezahlen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn dir die Räumungsklage zugestellt wurde, hat auch entweder eine Verhandlung stattgefunden, oder Du bist nicht zur Verhandlung erschienen und es ist ein Versäumnisurteil ergangen. In jedem Fall wirst Du vom Gericht zur Räumung der Wohnung verurteilt worde sein, und dann musst Du auch die Gerichtskosten und die Rechtsanwaltskosten des Klägers bezahlen.

Der Kläger hat die Gerichts und Anwaltskosten ausgelegt. und erwartet nun deine Zahlung. Zahlst Du nicht wird er die Zwangsvollstreckung einleiten. Aufgrund des Gerichtsurteiles kann er das entweder jetzt sofort, oder irgendwann in den nächste 30 Jahren machen. Dazu kann er entweder einen Gerichtsvollzieher bei dir vorbeischicken, dein Bankkonto oder auch deinen Arbeitslohn pfänden. Wenn da nichts zu holen ist, wird er die Abgabe der eidestattlichen Versicherung verlangen. Selbst wenn bei dir momentan nichts zu holen ist, wird dir das große Schwierigkeiten bereiten (schlechte Schufa Auskunft, kein Handyvertrag, kein Dispo usw). Außerdem verursacht das alles Kosten, die am Ende Du bezahlen musst.

Auch wenn das ja offensichtlich nicht deine starke Seite ist, solltest Du dich JETZT mit dem Kläger in Verbindung setzen, und eine Ratenzahlungsvereinbarung abmachen. Wenn Du die Sache einfach laufen lässt, werden die Kosten am Ende die ursprüngliche Forderung deutlich übersteigen. Und irgendwann wirst Du ja (Hoffentlich) mal ein vernünftiges Einkommen haben, und dann kommt der Gercihtsvollzieher mit dieser alten Geschichte und will mit Zins und Zinseszins richtig Geld haben.

Ja, es erging ein vergleichsurteil und Termin wurde aufgehoben. Ich hatte mich auch schon natürlich mit dem RA in Verbindung gesetzt und eine Ratenzahlung vereinbart, die ich seid bereits seit mehr als einem halben Jahr zahle. Ich weiß, dass er natürlich vollstrecken kann. Ich dachte vllt bekommen ALG II irgendwie Hilfe oder so wie beim Anwalt ( PKH) okay dann danke

0

Sollte eine Gerichtsverhandlung stattgefunden haben, ist das im Richterspruch geklärt, ob Du diese und vielleicht auch noch andere Gebühren bezahlen musst. Ohne Verhandlung ist das nicht so klar.

Auf jeden Fall gibt es Pfändungsgrenzen, die Du mit ALG II nicht erreichst. Allerdings bleiben Dir die Schulden erhalten und kommen zum Tragen, sobald Du finaziell besser gestellt bist.


Wenn du schon lange ausgezogen bist und die Mietschulden beglichen hattest, ehe die Räumungsklage bei dir eingegangen ist, dann ist das gegenstandslos.

Hast du einen Nachsendeantrag, oder wie kam die Räumungsklage dann zu dir?

Du wirst die Kosten bezahlen müssen, eben dann, wenn du es kannst.

Was möchtest Du wissen?