Anwältliche Hilfe, Bäckerei kann nicht weitergeführt werden, da kein Geld! Vermieter droht!

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Welchen "Schmerz" erleidet denn der Vermieter? Er bekommt Miete und mehr kann er nicht verlangen? Einen Schaden hat er ja auch nicht, so dass auch kein Schadensersatz zu leisten ist.

MosqitoKiller 11.02.2013, 12:38

Wieso hat er keinen Schaden? Ein lange geschlossenes Geschäft erzielt bei Wiedervermietung eine wesentlich niedrigere Miete, als ein durchgängig geöffnetes Geschäft, da die Kunden es kennen und welches sie bereits regelmäßig besuchen. Das gilt genauso für den Verkauf. Der entsprechende Schaden kann je nach Objekt in die Zehntausende von Euro gehen...

Mal abgesehen nimmt der Lebensmittelladen selbst Schaden, wenn es plötzlich kein Brot mehr gibt...

1
tugo89 11.02.2013, 12:41
@MosqitoKiller

Genau das ist auch meine Sorge, vielen Dank erstmal... Der Laden wird wirklich nur von wenigen Kunden besucht und im Moment kümmert sich der Vermieter um die Backstube.. hmmmm ....

0
MosqitoKiller 11.02.2013, 12:55
@tugo89

Es kommt wirklich auf den Inhalt der geschlossenen Vereinbarung an...

1

Der Vermieter hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld, der hat ja gar keine Schmerzen. Eventuell ist eine Vertragsstrafe fällig wenn eine vereinbart wurde.

wenn im Mietvertrag nichts von Backen, eröffnen o.ä. steht, braucht er auch kein Schmerzensgeld zahlen, auf welche Ideen so manche Leute kommen, wenn er den Mietvertrag gekündigt hat und die Miete weiter zahlt, ist er raus aus der Sache, jetzt habe ich erst die Summe richtig geschnallt- 20.000€ mir feheln die Worte, wenn ich er wäre, Anzeige bei der Polizei wegen Nötigung- vll. hängt auch Steuerhinterziehung dran, denn er will das geld sicher bar haben?!. Nicht zahlen und wenn der vermieter ihm das mit dem Schmerzensgeld schriftl. mitgeteilt hat, nur schreiben, dass Widerspruch eingelegt wird und gleich mit dem Schreiben zur Polizei--- also ich glaube so etwas ja nicht-bin richtig empört. Entschuldigung- aber wenn ich so etwas höre oder lese, denke ich nur , wie schlecht doch die Menschen sein können, wenn es um den eigenen Vorteil geht. Viel Glück für Deinen Kumpel.und wenn er meint, dass er allein nicht rauskommt aus dem Dilemma, Anwalt fragen, bei 20.000€ lohnt sich das bestimmt.

Wenn sich dein Kumpel vertraglich dazu verpflichtet hat, die Bäckerei zu betreiben und bestimmte Öffnungszeiten einzuhalten, dann ist es möglich, dass dem Vermieter Schadenersatz zusteht. Vermutlich beeinträchtigt die geschlossene Bäckerei die Geschäftssituation des gesamten Ladenkomplexes.

Umgehen könnte er das Problem mit einem Nachnutzer oder einem Notverkauf - Backwaren von einer Großbäckerei liefern lassen und Verkäuferin einstellen.

Gibt es keine vertragliche Vereinbarung darüber und wurde fristgemäß gekündigt, kann der Vermiter nichts machen, außer einen Nachnutzer zu finden.

Das Argument, dass der Laden keinen Gewinn erzielt, kann er knicken. Das hätte er vor der Übernahme checken müssen.

tugo89 11.02.2013, 12:55

So,

ich hab mir den Vertag nochmal angeschaut.

Es gbit nur einen Vertrag der so heißt: Mietvertrag für gewerbliche Räume , da steht nichts von Öffnungszeiten oder dass er z.b den Laden aufmachen MUSS! nur so Sachen wie Kündigung, Kosten usw. Sonst gibt es keinerlei Vereinbarungen und ähnliches...

Die Kündigung ist Frist gemäß eingereicht worden und ist korrekt.

0
MosqitoKiller 11.02.2013, 13:00
@tugo89

Dann muss er auch nicht öffnen und es kann auch keine entsprechenden Forderungen geben...

1

Vertrag lesen und Rechtsanwalt! Die Gründe sind völlig egal.

Schmerzensgeld??????? Ja, da hat er tatsächlich Anrecht drauf aber nicht wegen der Bäckerei.

Wenn der Mensch schon von Geld spricht, dann würde sich das eher als Schadensersatz bezeichnen lassen aber da hier wohl nur ein Mietvertrag mit entsprechender Kündigungszeit zum tragen kommt, kann er diese Forderung auch gerne vergessen.

Es sei denn man hat eine gesonderte Vereinbarung schriftlich fixiert und auch entsprechend unterzeichnet oder eine Vereinbarung "Umsatzbeteiligung" geschlossen. Dann könnte hier schon von Schadensersatz gesprochen werden, weil Dein Bekannter zwar noch Miete zahlt aber schon vorab den Lagen aufgibt.

Wo aber kein Vertrag, dort kein Recht und demnach ist nur der Mietvertrag zu bedienen und dann sollte es auch schon gewesen sein.

der Vermieter hat kein Recht außer auf Miete bis zum 30.6. es sei denn er hat einen langfristigen Mietvertrag mit Mindestlaufzeit geschlossen,
aber dann heißt das nicht Schmerzensgeld

MosqitoKiller 11.02.2013, 12:36

Das ist so nicht richtig, in gewerblichen Mietverträgen kann man natürlich Klauseln abschließen, dass ein Geschäft durchgängig zu bestimmten Öffnungszeiten geöffnet sein muss. Und die Zuwiderhandlung löst natürlich Schadenersatzansprüche aus...

1

Steht denn im Vertrag eine Klausel, dass der Laden geöffnet sein muss? Normalerweise ist das so. Und dann kann er natürlich für die Schließung auch Schadenersatz verlangen...

tugo89 11.02.2013, 12:37

Die haben nur einen Mietvertrag, über die Bäckerei steht überhaupt nichts drin...

0
MosqitoKiller 11.02.2013, 12:39
@tugo89

Es muss doch zwischen türkischem Lebensmittelhandel und Bäckerei einen Vertrag geben...

0

hier kannst du nichts erwarten, soll der türke im doch verklagen, erst dann kann er zum anwalt gehen, ansonsten ist es nur bla bla, und warum meldet er kein insolvent an ? wird billiger

talladin 12.02.2013, 09:35

Wozu eine insolvenz anmelden, solange Kosten zu stemmen sind? Nur weil er die Bäckerei dicht macht muss er nicht gleich eine Insolvenz anmelden, sowas würde höchstens bei Imensen Schulden und/oder einem befristeten Mietvertrag Sinn machen um aus diesem raus zu kommen.

0

Was möchtest Du wissen?