Antworten auf die Fragen der Polizei.

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo

und dürfte ordentlichen Einfluss auf das Strafmaß haben denke ich.

genau!

und deswegen solltest du dich gar nicht dazu äußern!

Was spricht dagegen bei der Wahrheit zu bleiben und einzuräumen, dass man weiß, dass man Mist gebaut hat und seine Taten bereut. 

0
@YK1972

was spricht dagegen sein Recht wahrzunehmen?

ich sehe in der Frage nirgends ein Wort der Reue, DU etwa?

1

Aus dem Bauch heraus würde ich sagen: Alles zugeben ohne irgendwelche verqueren Erklärungsversuche. Gerade solches Suchen nach "Gründen" und Rechtfertigungen ist für mich ein Indiz dafür, dass es mit der Einsicht doch nicht so weit her ist... Also lieber Schweigen anstatt sich mit blödsinnigen Erklärungen noch mehr ins Abseits zu manövrieren.

genau

0

Was willst du, eine Anleitung zum Ladendiebstahl mit gleichzeitiger Senkung des Risikos?

Zum Punkt 1 sag ich nur, der Richter muss deine Behauptung auch glauben.

Zum Punkt 2: Kaufhof ist nicht gegen Ladendiebstahl versichert. Jeglicher Schaden durch Ladediebstahl wird an die Konsumenten weitergegeben. Das heisst, dass der Preis jedes Artikels angehoben wird. Auch wenn er versichert wäre, müssten den Schaden die Konsumenten bezahlen. Durch Erhöhung der Versicherungsprämien. Und dadurch steigen wiederum die Preise.

Wenn du Punkt 3 und 4 schönreden willst, glaubt dir das sowieso keiner.

Du kannst keinen Diebstahl rechtfertigen, nicht einen einzigen! Deine Ausführungen zu 2. sind ja wirklich bemerkenswert und wird den Staatsanwalt sicher milde stimmen (Ironie).

Das beste ist, bei der Wahrheit zu bleiben und irgendwelche Rechtfertigungsversuche strikt zu vermeiden.

Es wäre sicher nützlich, von einem "einmaligen" Ausrutscher zu reden und zu versprechen, dass es nie wieder vorkommen wird. Dass es dir leid tut, kann ich aus deinen Ausführungen nicht entnehmen, vielmehr versuchst du dich zu rechtfertigen.

1. Das wird sich absolut nicht auswirken. Wenn man keinen Alkohol abkann und nur auf dumme Ideen kommt, sollte man nicht trinken. Ist sowieso recht merkwürdig, dass ihr euch bei ALG II Bezug Alkohol leisten könnt. Naja, nicht mein Problem.

2. Ob nun eine Privatperson oder ein Konzern ist völlig unerheblich. Ihr habt eine Straftat begangen und gehört bestraft, fertig.

3. Wann ihr euch entschieden habt ist auch egal, ihr habt es getan und nur das zählt.

4. Das wird kaum Auswirkungen haben. Warum, wieso und weshalb ist nämlich für die Höhe der Strafe unerheblich.

Sorry, aber mit dem was Du da als Antworten angegeben hast ist es besser zu schweigen! Das ist dein Recht.

Sei einfach ehrlich, denn es ist auf jeden Fall nicht strafmindernd zu lügen und sich zu widersprechen. Kommt eh raus.

Was möchtest Du wissen?