Antwort auf ein Schreiben - gibt es eine gesetzliche Frist?

4 Antworten

Wenn nach der gesetzten Frist keine Reaktion erfolgt, setze ich immer eine erneute, kürzere Frist und weise auf die Konsequenzen hin. (Das ist aber Goodwill). Und dann kündige ich mit einem weiteren Schreiben meine Konsequenzen (mit Datum) an und setze sie auch durch. Bei meiner Vermieterin muss ich das leider dauernd machen.

Kommt drauf an auf welches Schreiben.

Und kommt drauf an, ob in dem Schreiben eine Frist gesetzt ist - und wer die gesetzt hat.

Wenn einem Bescheid keine Widerspruchsbelehrung angehängt ist, gibt es eine gesetzliche Widerspruchsfrist von einem Jahr. Sonst gibt es keine gesetzlichen Fristen - soweit ich weiß.

Nach zwei Wochen schon eine Antwort auf ein Schreiben Deinerseitzs zu erwarten, ist sicherlich zu kurz.

Wenn es jetzt darum geht, daß Du einer Behörde was geschrieben hast, und die haben (noch) nicht geantwortet, heißt das überhaupt nichts. Die haben auch keine Frist. Wenn sie sich in zwei Monaten immer noch nicht gemeldet haben, kannst Du es mit einem erneuten Anschreiben mit der Aufforderung zur Beantwortung Deines ersten Schreibens probieren, danach später mal mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde.

''gibt es eine gesetzliche Widerspruchsfrist von einem Jahr''

Wo geregelt?

0

Widerspruch musst du innerhalb eines Monats nach Zugang des Bescheides schriftlich oder zur Niederschrift einlegen.

wenn diese Frist im Schreiben genannt ist...

0
@anjanni

So ist es, in den offiziellen Schreiben ist immer eine Frist genannt.

0
@anjanni

Ja, der Rechtsbehelf muss formal richtig sein. Aber grundsätzlich ist die Widerspruchsfrist 1 Monat nach Bekanntgabe.

0
@StefanKfg

Die Frage war aber nach der Antwort auf z.B. den Widerspruch.

0

Kündigung Arbeitsverhältnis zum 31.03.2016?

Hallo zusammen,

wenn ich zum 31.03.2016 bei meinem Arbeitgeber kündigen möchte, zu wann genau muss ich die Kündigung schriftlich beim AG einreichen und mir schriftlich bestätigen lassen, wenn die Frist 4 Wochen zum Monatsende lautet? Genau der 29.02.16?

...zur Frage

Kann ich als Arbeitnehmer in der Probezeit ohne Frist kündigen Muss eine Kündigung Schriftlich erfolgen?

...zur Frage

Wenn eine fristlose Kündigung schriftlich dem Mieter zuging, dieser die Wohnung nicht räumt, muss die Räumungsklage innerhalb einer Frist beantragt werden?

Wenn eine fristlose Kündigung schriftlich dem Mieter zuging, dieser die Wohnung nicht räumte, muss die Räumungsklage innerhalb einer Frist beantragt werden? Es ist bekannt, dass man dem Mieter nach der fristlosen Kündigung mindestens zwei Wochen Räumungsfrist zugestehen muss, bis eine Räumungsklage beantragt werden darf. Es geht hier ausschließlich darum, ob man eine Räumungsklage jederzeit nach der fristlosen Kündigung beantragen kann oder ob diese innerhalb einer bestimmten Frist beantragt werden muss, da sonst eine erneute fristlose Kündigung ausgestellt werden müsste.

Danke schon einmal für eure Antworten, da ich teils sicher bin, dass es eine Frist gibt, mich aber noch einmal vergewissern wollte und anderweitig keine Antworten bekomme.

...zur Frage

Wie muss ich vorgehen, wenn ein Schulleiter einen Widerspruch (hier: gegen Attestauflage) in eine Beschwerde umdeutet und dieser nicht abhilft?

Hallo, folgendes Problem:

Ein Schüler fehlt häufig wegen Krankheit, die Schule erlässt eine Attestauflage.

Falls es sich hierbei um einen Verwaltungsakt handelt (dieser Auffassung bin ich), ist ein Widerspruch möglich.

Der Schulleiter schreibt, gegen die Attestauflage sei nicht ein Widerspruch, sondern nur eine Beschwerde möglich. Und dieser gibt er nicht statt.

Meine Fragen: Ist die Attestauflage ein Verwaltungsakt? Muss ich nun zum Anwalt, eine Dienstaufsichtsbeschwerde schreiben oder gleich klagen?

Vielen Dank für hilflreiche Antworten!

...zur Frage

Kündigung durch den Arbeitnehmer mit versehentlich falsch gesetzter Frist - Gültigkeit.

Ein Arbeitnehmer kündigt schriftlich bei seinem Arbeitgeber mit Datum zum Tag der Kündigung. Also z.B. am 12.12.2012 zum 12.12.2012. Der AG nimmt die Kündigung an und bestätigt sie schriftlich. Am Tag darauf folgt eine Krankmeldung mit "gelbem Zettel" des AN. Nach dem folgenden Gehaltslauf meldet sich der AN und rügt, zu wenig Geld bekommen zu haben. Seine Kündigung habe irrtümlich das falsche Datum gehabt, aber es gelte ja die gesetzliche Kündigungsfrist von 2 Wochen (Probezeit).

Frage: Gilt die Kündigung wie geschrieben oder mit der Kündigungsfrist (gesetzlich) ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?