antriebslos, müde, traurig

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Beschreibung passt auf eine Depression, wir können aber keine persönliche Beurteilung vornehmen wenn nichts persönliches drinnen steht.

Okay, war wohl etwas oberflächlich formuliert:

ich bin mit 16 aus beruflichen Gründen ausgezogen, allerdings war das familiäre auch ein großer Punkt.100 km, trennen mich jetzt von meiner früheren Umgebung. Meine familiäre Situation ist eigentlich ein kleiner "Scherbenhaufen". Nach außen wird Perfektionismus abgespielt, was es aber nicht ist. Bis 12 habe ich eigentlich eine tolle Kindheit gehabt. Dann begann das Spiel Vater gegen Tochter. Er hat mir genug Hass gezeigt und ich habe es hingenommen und mache mir eigentlich keine großen Gedanken mehr drum. Dann begann die Zeit, dass ich einige Freunde und Familienmitglieder durch tragische Fälle verloren habe. Ich spreche darüber nicht, aber es gehört nun mal zum Leben dazu. Das Verhältnis zu Hause wurde immer schlimmer und so hab ich mit 16 schon mal einen Teil der Reißleine gezogen. Ich komme alleine super klar und ich stehe gut im Leben. Ich bin für Freunde und Familie immer der stützende Halt. Meine Ausbildung läuft momentan nicht so super, aber ich habe es bald geschafft. Nun ist irgendwas in mir, von dem ich nicht weiß, was es ist und was mich einfach wie oben beschrieben, sein lässt.

0

Das ist vielleicht der Beginn einer Winterdepression. Gehe unbedingt zum Arzt lasse das klären. Evtl. hilft schon eine Lichttherapie. Viel Erfolg.

vielleicht brauchst du einfach etwas Abwechslung, wenn du Jahrelang z.B. immer die gleichen Hobbys machst oder deine Freunde jeden Tag siehst wird das irgendwann öde... Das erklärt zwar nicht deine Ängstlichkeit aber zumindest die anderen Dinge.

Danke für die Antwort, aber ich sehe meine engen Freunde und Familie lediglich nur am Wochenende, seit 2 Jahren ändern sich mein Umfeld etc. häufiger und habe schon viele neue Sachen ausprobiert um mal wieder in die "Bahn" zu kommen. Normalerweise bin ich der lebende Beweis von Fröhlichkeit, was seit einigen Monaten nicht mehr vorhanden ist. Es ist mir auch etwas unangenehm, hier diese Frage zu stellen, aber ich kenne diese Situation nicht und außenstehende können evtl. mehr Aufschluss geben.

0

Hallo MaJa,

ich kenne das. Ich habe seit August sehr ähnliche Symptome. Vor 3 Wochen wurde vom Arzt festgestellt, dass ich eine Depression habe.

Wie sieht es mit dem Schlafen aus? Wachst du öfter auf oder kannst stundenlang nicht einschlafen? Das wäre ein typisches Symptom einer Depression.

Was noch in Frage käme: Vitamin-D-Mangel / Schilddrüsenfunktionsstörungen / Eisenmangel / Hormonspiegel passt nicht

Lass dir beim Arzt ein großes Blutbild und einen Hormonspiegel machen und dann sieht man weiter.

Viel Glück und alles Gute!

Lg Jacky1905

Danke für die Antwort. Entweder kann ich gar nicht schlafen oder ich kann den ganzen Tag rund um die Uhr schlafen.

Bluttests werden bei mir aufgrund eines Herzfehlers regelmäßig gemacht, deshalb weiß ich in dem Bereich, dass alles okay ist...

0
@MaJa3005

Okay, dann wird wohl ein aufklärendes Gespräch mit deinem Arzt nötig sein.

Viel Glück wünsch ich dir!

Und: Kopf hoch!

0

Depression Eine Therapie machen hilft !

lass deinen vitamin d wert bestimmen, auch bluteisenwert

Was möchtest Du wissen?