Antrag zurückziehen

1 Antwort

Du brauchst den Antrag nicht zurücknehmen. Es reicht, wenn Du einfach die fehlenden Unterlagen nicht mehr einreichst - dann wird der Antrag sowieso wegen fehlender Mitwirkung abgelehnt. Nett wäre es, dem Sachbearbeiter telefonisch mitzuteilen, daß Du kein Interesse mehr am ALG II hast.

Danke für deine Hilfe was soll ich sagen wenn sie uns nach Grund fragen?und wann soll ich wieder Antrag stellen?

0
@Medbo

Du kannst doch ruhig die Wahrheit sagen, wenn man nach dem Grund fragt. Denn es wird Dir ja nix von Deiner Abfindung weggenommen. Wenn, dann bekommst Du nur weniger oder eben GAR kein ALG II. Das wars dann aber auch.

Die Abfindung ist nur für August relevant, da sie im September Deinem Vermögen zuzurechnen ist, für das die Vermögensfreigrenzen des SGB II gelten

http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbii/12.html

0
@skyfly71

ich danke Dir sehr Du hast mir sehr geholfen

0

Aufhebungsvertrag/ Lohnfortzahlung?

Hallo, folgender Sachverhalt stellt sich da. Am 05.07 wurde ich krank und bin von der Arbeit nach Hause. habe dann einen Krankenschein bis zum 23.07 vom Arzt erhalten. Während dieses Krankenscheins flatterte die Kündigung meines Arbeitgebers ins Haus. Da ich am 01.08. eine neue Stelle antrete habe ich meinen Arbeitgeber gebeten einen Aufhebungsvertrag aus zu stellen zum 31.07. Die Kündigungsfrist wäre für Ihn 3 Monate gewesen, da ich seit 8 Jahren in diesem Betrieb bin. Auf Abfindung etc verzichte ich will das Unternehmen sauber verlassen. Meine Frage: Die Lohnfortzahlung für den Monat Juli ist gewährleistet? oder muss dies in den Vertrag aufgenommen werden. ich bat um Freistellung ab dem 24.07, Urlaubstage hatte ich noch genau so viele das wir auf dem 31.07 raus kommen.

...zur Frage

Abfindungrechner

Hallo,

ich habe da mal eine Frage. Und zwar hat meine Frau einen Aufhebungsvertrag unterschrieben. Sie bekommt knappe 30.000 Euro als Abfindung. Werde beim errechnen nicht wirklich schlau, was am Ende übrig bleibt. Muss ich mein Einkommen auch noch berücksichtigen? Oder wird dort nur das Einkommen meiner Frau zum Zeitpunkt des Austretens beachtet?

Danke schon einmal.

VG

...zur Frage

Abfindung vom ALG II anrechenbar trotz Insolvenzverfahren?

Ich wollte mal Fragen wie das ganze aussieht wenn jemand durch einen Aufhebungsvertrag nicht mehr Arbeitet und von der Firma eine Abfindung zugesprochen wird.

Zu erwähnen ist aber das die Person die die Abfindung bekommen soll in einem Insolvenzverfahren ist und die Abfindung nicht bekommt sondern der Insolvenzverwalter.

Die Arbeitslose Person gibt dann beim Antrag vom Arbeitslosengeld an das sie in der Insolvenz ist und auch die Infos wegen der nicht erhaltenen Abfindung. Ebenso wird beim laufenden Hartz IV das gleiche gemacht,das man also im Verfahren ist und aber eine Abfindung nicht bekommen hat. Bewiesen werden kann das durch Kontoauszüge das die Abfindung nicht eingegangen ist.

Nun aber kommen beide Parteien an,also die vom ALG II und Hartz IV und geben an das sie die Abfindung anrechnen und neben Kürzungen bzw zurückzahlungen auch die zahlung von Hartz IV für 3 Monate einstellen wollen.

Dürfen die das einfach so,wo sie vorab schon darüber informiert wurden und das ganze 3 Monate später so beschlossen wird.

Sollte man dazu auch einen Anwalt für Sozialrecht einschalten um möglicherweise dagegen vor zu gehen.

Wäre echt Toll wenn man zu dem Thema Antworten bekommen könnte.

...zur Frage

möchte meine Arbeit aufgeben wegen Mobbing mit Aufhebungsvertrag und Abfindung

Hallo ich möchte meine Arbeit aufgeben nach 20 Jahren wegen Mobbing .Habe meinen Chef gesagt das ich einen Aufhebungsvertag möchte mit Abfindung doch er weigert sich was kann ich tun.Möchte jetzt nach der Scheidung zu meiner Freundin ziehen und ein neues Leben aufbauen.Meine Ex hat mich verlassen und hat sich jemanden gesucht der mehr Geld hat kann hier nicht mehr Leben.Was kann ich tun damit ich eine Abfindung bekomme.Hat jemand einen Rat für mich .Habe Zwillinge und habe nach Abzug aller Kosten noch 400 Euro und das ist für mich nicht mehr Lebenswert.Deshalb möchte ich zu meiner Freundin die mir halt gibt..LG Soli1966

...zur Frage

Ü25, back to school, Krankenversicherung?

Guten Abend,Ich bin 26, habe eine abgeschlossene Berufsausbildung, habe seit dem 5 Jahre gearbeitet (also insg. 8 Jahre) und habe mich nun entschlossen wieder zur Schule zu gehen und erst mal meib Fachabi nachzuholen.Mein Arbeitsverhältnis lief bis heute, den 31.07. und die Schule geht ab dem 14.08. los. (Und ja ich bin mir durchaus bewusst, dass ich diese Frage viel zu spät stelle und mich schon viel eher mit diesem Thema hätte beschäftigen sollen).Jedenfalls wurde ich kürzlich darauf aufmerksam gemacht, dass ich so gesehen zwei Wochen arbeitslos bin, bis die Schule (BOS1) los geht und auch nicht mehr krankenversichert bin. Da über 25 besteht die Möglichkeit auf eine Familienversicherung nicht und privat versichern kostet 90 Euro im Monat (Bei einem Einkommen von 0 Euro ist das leider sehr viel Geld / ich stelle noch einen Antrag auf elternunabhängiges Bafög).Da ich selber gekündigt habe bin ich beim Arbeitsamt erst mal gesperrt. Arbeitslos gemeldet bin ich und muss noch ein Formular angeben, bei dem geprüft wird, ob ich trotz Sperre versichert werden kann. Aber was ist nach diesen zwei Wochen? Hat jemand schon selber diesen Weg eingeschlagen oder hat Erfahrungen damit. Könnte ich mich bsp. über die Schule versichern lassen oder bleibt nur der Weg der freiwilligen Versicherung? Die Frage was in den zwei Wochen Arbeitslosigkeit ist, bleibt damit leider vorerst auch offen. Vllt. hat aber jemand einen Tipp?Vielen Dank im Voraus.Liebe Grüße Kasia

...zur Frage

Kennt sich jemand mit Arbeitsrecht in der Schwangerschaft aus?

Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem. Ich bin schwanger und teilte dies meinem Arbeitgeber am 11.08.2016 mit, befand mich auch noch in der Probezeit, am 15.08.2016 wurde mir die Kündigung zugestellt. Ich ´habe mir daraufhin einen Anwalt genommen, der forderte die sofortige Kündigungsrücknahme. Die Gegenseite reagierte in dem sie verlauten ließ, sie möchte weiterhin an der Kündigung festhalten und nach einer Einigung diesbezüglich suchte. Ich ließ daraufhin verlauten das ich gegen eine Abfindung bereit wäre einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben. Mittlerweile rief mich mein Anwalt an die Gegenseite möchte Kontakt zu mir aufnehmen zwecks Wiedereinstellung, allerdings möchte ich dies nicht mehr da ich das Vertrauensverhältnis mittlerweile stark gestört sehe, zumal bis heute dem 07.09. noch nicht mal gehalt bis zum 15.08. überwiesen wurde und ich fürchte wenn ich wieder anfange Nachteile zu haben. Ich muss dazu sagen, ich arbeite in der Gastronomie und jeder Tag den ich nicht arbeite ist für mich durch fehlendes trinkgeld das nun mal branchenüblich ist ein wirtschaftlicher verlust, fürchte aber bei wiederaufnahme der Tätigkeit eine nicht mehr korrekte Abrechnung meiner Trinkgeldeinnahmen die die hälfte meines einkommens darstellen.da ich keinerlei möglichkeit habe diese zu kontrollieren da ich meine abrechnung nicht selbst mache, alles in allem ist sämtliches vertrauensverhältnis durch die kündigung und die nicht-zahlung von gehalt für mich komplett zerstört und frage mich welche möglichkeiten ich habe. Außerdem denk ich aufgrund der bestehenden Risiken in meinem Job wie Ausrutschen, schweres Heben, bücken, strecken, beugen darüber nach mir ein beschäftigungsverbot aussprechen zu lassen, frage mich aber ob das hinsichtlich des konflikts mit meinem arbeitgeber ratsam ist.

Vielen dank schon mal für die antworten

Vielen Dank schon mal für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?