Antrag auf Weiterbewilligung/ ALG 2?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es sind alle Einkommen anzugeben,wenn er durch Erwerbstätigkeit Geld verdient dann ist das Erwerbseinkommen und darauf stehen ihm dann Freibeträge nach § 11 b SGB - ll zu !

Die berechnen sich aus dem Bruttoeinkommen,werden dann theoretisch vom Brutto / Nettoeinkommen abgezogen,dass ergibt dann das anrechenbare Einkommen und das wird ihm dann von seinen Leistungen abgezogen.

Vom Brutto stünden ihm dann zunächst 100 € Grundfreibetrag zu,von dem was dann über 100 € - 1000 € Brutto geht stehen ihn noch mal 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag zu.

Würde er also angenommen jetzt 300 € Brutto = Netto verdienen,dann hätte er erst mal 100 € Grundfreibetrag,es bliebe dann ein Überhang von 200 € und 20% Freibetrag ergeben noch mal 40 €.

Er hätte dann 140 € Freibetrag die ihm nicht auf seine Leistungen angerechnet würden und 160 € wäre anrechenbares Einkommen,dass würde dann abgezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tyba86
16.10.2016, 19:35

Danke sehr!

0

Natürlich, ein teil davon wird auf sein alg2 angerechnet,wie Ismoatte shcon sagte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tyba86
16.10.2016, 19:35

Dankeschön

0

Ja dies zählt als Arbeitseinkommen.
Es wird auch nicht komplett angerechnet.
Das Amt lässt ihm 100€ Freibetrag.

Es ist aber sehr wichtig dass ihr das angebt! Ansonsten würde ihm Betrug von Sozialleistungen vorgeworfen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja muss er bzw. Du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tyba86
16.10.2016, 19:35

Danke

0

Was möchtest Du wissen?