Antrag auf Verletztengeld , AG bestätigt nicht den Lohn (an die Krankenkasse) was kann ich tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich sehe hier verschiedene Ansatzmöglichkeiten:

  • zur Kasse gehen und schriftlich einen Vorschuss nach § 42 SGB I beantragen (Originalgehaltsabrechnungen mitbringen)

bundesrecht.juris.de/sgb1/_42.html

Ggf. das Wort Aufsichtsbehörde ins Spiel bringen (Bundesversicherungsamt oder Landesversicherungsamt). bundesregierung.de/Content/DE/Magazine/MagazinVerbraucher/005/s4-probleme-mit-der-krankenkasse.html

  • beim Arbeitgeber anrufen und ankündigen, dass man zwei Tage später vorbeikommt, um die Bescheinigung direkt dort abzuholen. wenn es Probleme beim Ausfüllen gibt, direkt von dort die Kasse anrufen.

  • ggf. Gang zum Betriebsrat oder zur Gewerkschaft: der Arbeitgeber hat die Pflicht den Bogen auszufüllen!

Danke für den Stern!

0

1.) hast du ja wohl selbst auch Gehaltsabrechnungen, die man vorlegen kann. 2. kann die Krankenkasse ja eine vorläufige Zahlung festlegen und später auslegen. Das geht selbstverständlich. Wo ist dadas Problem?

die aber nicht akkzeptiert werden. Es muss (laut KK) eine AG Bestätigung sein.

0

Melde Dich beim Arbeitgeber und mahne die Gehaltsabrechnungen an. Sage dem Arbeitgeber Du bekommst sonst kein KG. Außerdem sende der Krankenkasse die letzten drei Lohn/Gehaltsabrechnungen.Evtl. können die dann einen Abschlag zahlen.

Reha erfolglos wie geht es weiter?

Huhu, hatte Dezember einen schweren Autounfall. BG anerkannter Unfall, da Heimweg von der Arbeit. War dann von Februar bis April in einer ambulanten reha, die wurde nach 6 Wochen wegen verschlechterung abgebrochen. Dann folgte ein Gutachten 10% mde. Daraufhin wurde ich von der BG in eine stationäre reha geschickt. 3 Wochen lang erfolglos :( danach hat die BG meinen Fall abgeschlossen. Dagegen läuft jetzt schon die Klage. Nun werde ich von der Krankenkasse in die 3. Reha gesteckt und ich hab echt die Befürchtung das diese auch erfolglos sein wird :( wie geht es dann danach weiter? Man fühlt sich da echt hilflos, vorallem wird man ja nach 18 Monaten auch ausgesteuert was für mich finanziell echt ein sehr großes Problem wäre.

Wird verletztengeld mit in die 18 Monate eingerechnet?

...zur Frage

Entgeltfortzahlung und Krankengeld gleichzeitig?

Hallo, ich hatte am 22.9 einen Arbeitsunfall und wurde daraufhin 6 Wochen arbeitsunfähig geschrieben (bis 5.11.). Auf meinen letzten Lohnzettel ist zu sehen, dass ich für die Krankstunden volles Gehalt bekommen habe. Jetz will mir die Krankenkasse für die Zeit vom 23.9-13.10. Verletztengeld zahlen. ich hatte das eigentlich so verstanden, dass man das bekommt als ausgleich für nicht erhaltenen Lohn...? Steht mir das geld zu? Sollte ich das Geld einfach einsacken ohne nachzufragen? Kann die Krankenkasse das Geld wieder zurückfordern? Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Wiedereingliederung bei neuem alten Arbeitgeber? Krankenkasse lehnt Leistungen ab und Arbeitgeber möchte keine Lohnfortzahlung leisten?

Ich war befristet beschäftigt bis Juli 2017, erlitt im Mai eine Achillessehnenruptur und lies in Absprache mit AG das Arbeitsverhältnis auslaufen. Bin genesen und möchte in Absprache mit Arzt, MDK, Arbeitgeber die Wiedereingliederung in Anspruch nehmen. Der AG sagt ohne Lohnfortzahlung und die Krankenkasse lehnt Leistungen ab: mein neuer AG müsse erst 6 Wochen zahlen. Was nun ????

...zur Frage

Arbeitsunfall im Nebenjob - wer zahlt was?

Hallo Ich hatte vor einigen Wochen einen Arbeitsunfall. Aus der Lohnfortzahlung bin ich nun raus. Nun erhalte ich von der Krankenkasse einen Teil, was nach meiner Rechnung nach ca 80 % von meinem Hauptjob ausmacht und 80 % von der Bg was quasi mein Nebenjob ausmacht. Ist das so richtig ?

Und mein Chef aus meinem Nebenjob muss mir ja auch mein Lohn weiterzahlen. Da dort mein Gehalt im Monat sehr unterschiedlich ist, wird dort dann ein Durchschnittswert errechnet ? Falls ja, wie stellt dieser sich zusammen ?

Vielen Dank für die Antworten 😊

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?