Antrag auf Halbwaisenrente - nun wird mein Sohn aus der KV geworfen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

die Landwirtschaftlichen Krankenkassen (LKK) haben viele besondere Regeln:

- Landwirte müssen sich dort versichern, sie haben keine Wahlrecht

- andere Personen können nur in ganz bestimmeten Fällen dort versichert werden.

- bei Rentnern wird geprüft, wie lange sie bei der LKK und bei anderen Krankenkassen versichert waren (bei Hinterbliebenen werden auch die Zeiten des Verstorbenen geprüft)

- es gilt ein eigene Gesetz für die LKK mit den Sonderregelungen:

 http://bundesrecht.juris.de/kvlg_1989/

bundesrecht.juris.de/kvlg_1989/__3.html -> § 3 Absatz 2 Nr. 2 dürfte hier entscheidend sein.

Wenn man sich keine Krankenkase aussucht, wird man automatisch bei der letzten Krankenkasse vor der LKK versichert. Ab Tag des Rentenantrages hat man 14 Tage Zeit eine andere Krankenkasse zu wählen. Die neue Krankenkasse gilt für mindestens 18 Monate (nur bei Einführung oder Erhöhung des Zusatzbeitrages kann man vorzeitig eine andere Krankenkasse wählen).

Eine Beitragszahlung für das Kind fällt ab Rentenbeginn an (unabhängig von der Rentenhöhe).

Gruß

RHW

56

Danke für den Stern!

0

In der Tat ist der Sohn als Rentenempfänger pflichtversichert. Die Halbwaisenrente wird um den Eigenanteil gekürzt. Natürlich kannst du eine private Krankenversicherung als Zusatzversicherung weiter führen, musst aber den Beitrag dafür selbst bezahlen.

Ja, leider ,das stimmt ..das Krankenpflichtversicherungsgesetz macht es (leider) möglich ..dem Sohn ist gerade ein "KV Statuswechsel" passiert, so schmerzlich die Situation auch ist ,ist er jetzt Halbwaise ,bezieht eine auf Ihn abgestellte Rente und ist so nicht mehr in der Familienversicherung ,die so etwas nicht berücksichtigen kann, mitversichert ..Einspruch dagegen erheben wird leider nur das Zitieren von § aus dem Pflichtgesetz nach sich ziehen ,egal von welcher GKV..das wird sich wahrscheinlich erst wieder ändern wenn er "später mal" studieren oder eine Lehre beginnen wird..oder die HW Rente warum auch immer aberkenannt und gekürzt wird um einen gewissen Prozentsatz ! HG DerMakler

Renten Nachzahlung im Vorjahr versteuern?

Mal angenommen man erhält eine Altersrente seit Sep 16. Der Rentenbescheid kam im Jan 17. Dort steht, dass man eine Rente über 900 € monatlich (10.800 p.a.). erhält, sowie eine Nachzahlung über 3.600 € (Sep 16 bis Dez 16). Die Nachzahlung ist im Feb 17 auf dem Konto eingegangen.

Im gesamten Jahr 2017 hat man also 14.400 € an Rente erhalten, welche für 2017 über die ESt versteuert werden muss.

Ist es möglich die Nachzahlung für 2016 zu versteuern, auch wenn diese in 2017 zugeflossen ist (für 2016 würde man im Freibetrag liegen)?

Ansonsten hätte man aufgrund der Nachzahlung eine erhöhte Steuerlast zu tragen, da anstatt 10.800 nun 14.400 versteuert werden müssen. Das kann ja nicht im Sinne des Gesetzgebers so geplant sein.

...zur Frage

was bedeutet Anspruch auf Sachleistungen nach über- oder zwischenstaatlichem Recht?

steht oben... Es geht um einen Antrag zur freiwilligen Krankenversicherung... Was heißt ich habe bei Krankheit Anspruch auf oben genannte Leistungen? Danke, Susannah

...zur Frage

Muss ich mich als Halbwaise selbst krankenversichern?

Hallo zusammen - ich bin 27 Jahre alt und komme im Normalfall nicht in Frage für eine Auzahlung einer Halbwaisenrente. Allerdings hieß es, dass ich Anspruch darauf gehabt hätte, mir meine Krankenversicherung, die ich seit meines 25. Lebensjahrs selbst gezahlt habe, auch von der Deutschen Rentenversicherung zurückholen kann. offensichtlich hätten diese die Beiträge gezahlt. Vor über 8 Monaten habe ich meinen Antrag gestellt. Es hieß, dass ich keine Rente bekäme, aber dass meine Beträge wohl übernommen würden.

Ab dem 1.1.17 soll es doch aber eine Gesetzesänderung geben, nach der man seinen Krankenkassenbeitrag mit 27 trotzdem selbst bezahlen muss. Stimmt das? Kann ich überhaupt meine Zahlungen vom 25. lebensjahr aus zurückbekommen? Ich erreiche seit Wochen niemanden.

Danke <3

...zur Frage

KVdR-Antrag wann genau stellen?

Hallo,

wenn jemand zur Zeit noch Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung bezieht und erst im Herbst 2019 normale Altersrente; wann genau muß dann der KVdR-Antrag gestellt werden? Im Prinzip doch erst im Sommer 2019 zusammen mit dem Rentenantrag, oder?

Grüße

...zur Frage

Welcher Anspruch auf ALG besteht nach Aussteuerung der Krankengeldzahlung?

Hallo,

hoffentlich kennt sich rechtlich jemand mit folgender Fragestellung aus:

Ich bin nunmehr seit Ende Dezember 2015 dauernd krankgeschrieben, Reha wurde besucht mit Status: nicht arbeitsfähig.

Mittlerweile läuft ebenfalls bei der Rentenversicherung ein Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente, über welchen jedoch noch nicht per Bescheid entschieden wurde.

Zufällig (ich bin ein Laie in dem Thema) wurde mir jetzt mitgeteilt, dass in wenigen Tagen seitens des Arbeitgebers eine Aussteuerung aus der Krankengeldzahlung geschehen wird, da die Höchstdauer der Krankengeldzahlung erreicht sei. Man soll dazu zwar von seiner KV informiert werden, was bei mir nicht erfolgte, aber nun gut...

Ich habe nun etwas "Bammel":

Wie geht es nach der Aussteuerung weiter? Ich bin weiter krank und dienstunfähig. Habe ich einen Anspruch auf ALG 1 oder geht es direkt in ALG 2? Ich habe vor der Erkrankung dauerhaft gearbeitet (ein Leben lang). Sobald über den Rentenantrag entschieden wurde, geht es eh über kurz oder lang in die Rente, aber was ist mit dem Zeitraum nach Aussteuerung? Ich habe doch etwas Bedenken hinsichtlich finanzieller und krankenversicherungsrechtlicher Natur!

Es wäre wirklich sehr freundlich, wenn hier jemand vom Fach eine kurze Antwort geben könnte, da ich erst nächste Woche Beratung in Anspruch nehmen kann und mir jetzt doch ziemliche Sorgen mache...

Vielen Dank und viele Grüße

...zur Frage

Krankenkasse Pflichtversicherung - horrende Forderung für Versicherungspflichtigen Zeitraum

Guten Tag beisammen,

danke im voraus schon mal für eure Antworten. Erstmal schildere ich euch den genauen Fall damit ihr die Möglichkeit habt mir umfassend zu helfen.

Vom 20.01.2014 an war ich bis zum 29.06.2014 arbeitslos, allerdings habe ich mich nicht beim Amt gemeldet. Das hatte den Grund das ich mich durch Versicherungsleistungen über Wasser halten konnte und vom Amt noch Geld abgezogen bekommen hätte. Arbeitslos war ich in der Zeit bewusst, da meine Freundin im Krankenhaus war und ich auf Ihr Kind aufgepasst habe. Dementsprechend war ich in dieser Zeit auch nicht Krankenversichert. Nun möchte meine Krankenkasse mich für diesen Zeitraum in eine Pflichtversicherung schreiben und die vollen Beiträge von mir kassieren. Da ich in dieser Zeit aber nicht einmal beim Arzt war und auch sonst keine Leistungen in Anspruch genommen habe, empfinde ich das als sehr unverhältnismäßig und suche jetzt eine Möglichkeit mich der horrenden Zahlung zu entziehen. Irgendwo habe ich dazu auch schon mal was gefunden. Dort wurde beschrieben das man sich da "raus mogeln" kann wenn man keine Leistungen in Anspruch genommen hat. Nur finde ich diesen Text nicht mehr.

Ich selber bin 24 Jahre alt, lebe in einer angespannten Situation und habe keinen Nerv dazu jetzt der Krankenkasse einen haufen Geld ab zu drücken für Leistungen die ich nie in Anspruch genommen habe. Über Antworten bin ich sehr dankbar. Am schönsten wäre es natürlich wenn mir jemand aufzeigen kann, wie ich diese horrende Forderung umgehe. Wenn ihr weitere Infos benötigt, gebe ich diese natürlich gerne.

Dankeschön und liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?