Antrag auf Befreiung Hartz IV GEZ?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die GEZ - gibt es nicht mehr,es gibt nur noch den Rundfunkbeitrag,dass aber nur mal so nebenbei !

Wenn ihr keine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) bildet,dann muss der Sohn den Antrag auf Befreiung selber stellen und der gilt dann auch nur für ihn,die Mutter müsste ihren Beitrag dann trotzdem zahlen,auch wenn sie gemeinsam in einem Haushalt leben.

Bekommt die Mutter also z.B. keine Leistungen nach dem SGB - ll vom Jobcenter oder dem SGB - Xll vom Sozialamt,dann muss sie selber zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, den Antrag stellt wie du schon erwähnt hast, der Wohnungsinhaber, seit wenigen Jahren ist es so, das man nur noch pro Haushalt einen Antrag bei der GEZ hat ggf. eine Befreiung ausreicht.

Also ja, die Mutter stellt dann in diesem Fall die Befreiung für die gez.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von franneck1989
26.07.2016, 07:39

seit wenigen Jahren ist es so, das man nur noch pro Haushalt einen Antrag bei der GEZ hat ggf. eine Befreiung ausreicht.

Aha. Dann musst du wohl in einem anderen Land leben

Eine Befreiung ist nur personengebunden möglich

1
Kommentar von geiermeier1
26.07.2016, 08:38

deine antwort ist falsch. in dem fall, wird der antrag der mutter nur bewilligt wenn sie mit im bescheid steht. dann wird der haushalt mutter und sohn befreit. steht mutti nicht im bescheid, wird der antrag abgewiesen, der sohn abemeldet und mutti zahlt.

1

Wohnungsinhaber sind alle volljährigen Bewohner der Wohnung. Von den beiden Wohnungsinhabern (Mutter und Sohn) kann nur der Sohn den Befreiungsantrag stellen, weil er ja der einzige ist, der noch Hartz-IV-Leistungen bezieht. Wenn die Mutter mit ihrem Einkommen und Vermögen im Bescheid über diese Leistungen namentlich mitberücksichtigt ist, wirkt diese Befreiung auch für sie.

Ist das nicht der Fall, wird sie von der Befreiung des Sohnes nicht miterfasst, so dass sie dann den Rundfunkbeitrag zahlen muss. In diesem Fall kann sich der Sohn aber auch gleich den Antrag sparen, weil die bisher befreite und damit beim Beitragsservice gemeldete Mutter jetzt ohnehin für die Wohnung weiter zahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es muss derjenige den Antrag stellen, der auch eine Befreiung möchte. Eigentlich ganz logisch.

Zum Verständnis: Es wird nicht die Wohnung befreit, sondern nur die darin lebende Person. Wenn eine andere, nicht befreite Person darin lebt muss diese dann den Beitrag zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von geiermeier1
26.07.2016, 08:39

die personen die in der wohnung leben, sind ja nicht befreit. sie werden erst befreit wenn sie einen antrag stellen. wer das tut ist rille, in der regel ist es der dem das beitragskonto zugeordnet wird. stehen beide im bescheid, können beide befreit werden, dann muss garkeiner zahlen.

0

der sohn kann den antrag auf befreiung stellen. wenn die mutter nicht im bescheid und bezug von alg2 beinhaltet ist, dann wird sie keine befreiung bekommen. das heißt mutti wird angemeldet und muss den beitrag zahlen, sohn wird abgemeldet, da er im leistungsbezug ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

befreit werden kann sohn, da er im alg2bezug ist. wenn die mutter im bescheid als mitglied der bg aufgeführt wird, bekommt sie die befreiung über sohn. wenn dort nur sohn drin steht muss die mutter zahlen, sohn wird abgemeldet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?