Wo in der Tagesordnung muss man "Anträge an die Mitgliederversammlung" einfügen?

5 Antworten

Wenn es um Anträge geht, die einen Beschluss zur Folge haben, dann muss dieser Antrag schon in der Einladung bekannt gegeben werden. Die Mitglieder müssen bei der Einladung schn erkennen können, welhe wichtigen Themen vorgesehen sind und daraufhin entscheiden können, ob sie an der Versammlung teilnehmen.

Es reicht also keinesfalls, die Anträge erst zu Beginn der Versammlung auf die Tagesordnung zu nehmen oder sie im Punkt "Sonstiges" zu verstecken.

Anträge sind in ihrem Wortlaut unter dem TOP: Anträge in die Tagesordnung aufzunehmen und mit der Einladung zu versenden (!)

Die Anträge müssen im Wortlaut beschlussfähig sein, d. h. mit Ja / Nein abstimmbar.

Es geht also nicht, die Antragstexte erst in der MV zu formulieren.

So entstandene Beschlüsse sind rechtsunwirksam.

Somit verbietet es sich auch von selbst, Anträge in die Position "Sonstiges" zu packen.

In der Position "Sonstiges" kann man über alles mögliche reden, aber nichts beschließen.

Günter

Hallo :)

Bin selber 2. Vorsitzender eines Vereins ---------> die Spalte "Anträge, Wünsche und Anregungen" befindet sich immer am Ende der Tagesordnung zur Generalversammlung.

Ist auch bei allen anderen Vereinen die ich kenne der Fall!

Hoffe ich konnte dir helfen :)

Danke für Deine Anwort, ich bin auch der Meinung es gehört zu "Sonstiges". Ach ja, wir sind Gartenverein, hatte ich vergessen zu erwähnen.

LG

1
@sonnenblume124

Gerne!

Ach ja, wir sind ein Heimat- und Kulturverein für den Stadtteil ;)

Obst- und Kleingärtnerverein haben wir hier auch.. bei denen war ich auch schon auf Versammlung, weil mein Opa da Mitglied war.. kann mich da auch dran erinnern, dass der Punkt "Wünsche und Anträge" ganz am Ende der Tagesordnung stand. War zumindest der "Rausschmeißer" mit dem die Tagesordnung schloss bzw. der gemütliche Teil eingeleitet wurde. 

0
@rotesand

Hallo Rotesand,

als Amtsinhaber in einem Verein solltest Du die Gesetzeslage besser kennen.

Guckst Du:

http://dejure.org/gesetze/BGB/32.html

Das was Du hier von Dir gibst ist von § 32 BGB nicht gedeckt und schlichtweg bedenklich.

Prüfe, ob Du für das Amt im Verein geeignet bist.

Günter

0

Vereinsvorstand nimmt heimlich Mitglieder auf, um bevorstehende Vorstandswahl in außerordentlicher Mitgliedervers. in seinem Sinne zu beeinflussen, darf er das?

Guten Tag,

wir haben durch ein Minderheitsbegehren (18 von 50 Mitgliedern) eine außerordentliche Mitgliederversammlung eingefordert, dieser hat der Vorstand auch stattgegeben. Auf dieser außerordentlichen MV soll der Vorstand, Aufgrund von fehlendem Vertrauen und Korruptionsvorwürfen etc., neu gewählt werden. Da der Vorstand nun für sich schlechte Karten für die Wiederwahl sieht, nimmt er klammheimlich - seit Einberufung der außerordentlichen MV neue Mitglieder auf - die in seinem Sinne wählen werden - , um die Wahl für sich gesichert zu wissen. Der Vorstand weigert sich jedoch seit Jahren offiziell neue Mitglieder aufzunehmen (ca. 70 Anträge liegen vor). Generell gibt die Satzung her, dass der Vorstand Mitglieder aufnehmen darf, aber darf er speziell in dieser heiklen Situation so vorgehen, auch da wir auf der eingeforderten Mitgliederliste lediglich 50 Mitglieder gelistet haben und dementsprechend unseren Antrag auf eine außerordentliche MV durch ein Minderheitsbegehren gestellt haben?

Gruß Daniel

...zur Frage

Tagesordnung zur Eigentümerversammlung

Hallo, wir haben Probleme mit unsere Hausverwaltung: 1. Der Verwaltungsbeirat hat der Hausverwaltung fristgerecht Anträge zur Eingentümerversammlung geschickt, diese hat die Anträge z.T. gar nicht als TOPs in die Einladung zur Eigentümerversamlung aufgenommen und z.T. sprachlich so verändert, dass der Sinn des Antrags nicht mehr deutlich wird. Ist das zulässig? 2. Die Verwaltung hat ohne Absprache mit dem Beirat einen TOP in die Tagesordnung aufgenommen: Niederlegung der Verwaltungstätigkeit. Das heißt, der Verwalter legt die Verwaltungstätigkeit zum Ende des Jahres nieder. Es fehlt aber der TOP "Neubestellung eines Verwalters". Das bedeutet, wir können in der anstehenden Eigentümerversammlung gar keinen neuen Verwalter bestellen. Ist das so zulässig? 3. In der Tagesordnung fehlt der TOP "Genehmigung der Tagesordnung". Geht das? Muss die Tagesordnung nicht in der Versammlung von den Eigentümern genehmigt werden? Danke für eure Tipps.

...zur Frage

Stimmzettel für WEG Verwalterwahl - wie vorbereiten?

Der Vertrag mit unserem Hausverwalter läuft aus. Einige Eigentümer haben eine Neuwahl beantragt und zwar mit folgender Antragsformulierung:

Neuwahl eines Verwalters nach Vorstellung der Bewerber.

Unser Verwalter hat nun folgendes gemacht:

Auf der Tagesordnung gibt es einen Punkt Vertragsverlängerung

und erst danach die Vorstellung der Bewerber mit anschließender Wahl. Vorsichtshalber hat unser Verwalter bereits angekündigt, dass er Anträge zur Geschäftsordnung, die die Umstellung der Tops betreffen, nicht zulassen will. Die Begründung ist fadenscheinig.

Wir möchten eine geheime Wahl beantragen und Stimmzettel vorbereiten. Wie genau müssen die aussehen? Was genau muss drauf, damit nicht angefochten werden kann.

Wir gehen davon aus, dass ein Antrag auf Umstellung der Tagesordnung eine Mehrheit erhalten würde.

Müssen wir nun entweder: Verwalterneuwahl

[ ] Bisheriger Verwalter Vertragsverllängerung

[ ] Bewerber 1

[ ] Bewerber 2

[ ] Bewerber 3

auf den Wahlzettel schreiben oder

2 Durchgänge ansetzen, in denen wir zuerst die Verwalter wählen und dann über die Verlängerung abstimmen?

Wir wollen die Wahlzetten selbst vorbereiten für den Fall, dass unser Verwalter aus "organisatorischen" Gründen eine geheime Wahl ablehnen möchte (nicht drauf vorbereitet oder so - wir rechnen mit allem). Wir sollten keine Fehler machen, sonst kriegen wir vielleicht weitere Jahre der Kungelei.

...zur Frage

Ist diese Mitgliederversammlung und ihr Beschluss rechtens?

Hallo Liebe Leute!

Meine Frage von heute Mittag wurde aus unerfindlichen Gründen gelöscht. Sie enthielt keine Rechtschreibfehler, die Frage wurde auch von anderen Menschen verstanden und war im Titel nicht anders formuliert als auch andere Fragen zu der etwas trockenen Thematik Vereinsrecht. Ich bin schon etwas sauer, weil ich hier guten Rat suche und nicht Leute, die pingelig nur danach Ausschau halten, ob nicht irgendein Formfehler gemacht worden sein könnte, damit meine Frage gelöscht werden kann. Ich hoffe, ich bin mit dieser Einstellung hier richtig, wär schade wenn nicht. Weil: hier sind ne Menge gute Leute unterwegs und deren Meinung interessiert mich. Also versuche ich es auf ein Neues und hoffe, die Frage bleibt. Dafür vielen Dank! Wenn wieder gelöscht wird, geh ich als User in ein anderes Forum. Der Text:

"*Ein Verein hat auf der TO einer JHV den Punkt "Anträge zur Tagesordnung". Vorn unter den formalen TOPs. Dort wird der Antrag gestellt, diesen TOP "Anträge zur TO" ans Ende der Tagesordnung zu setzen. Begründung: der würde so viel Zeit beanspruchen. Nach knapp 3 Stunden wird dann dieser TOP aufgerufen und der vorbereitete Beschluss gefasst, einem Vorstandsmitglied die Kontovollmacht zu entziehen.

Nebenbei noch dies: die Sitzung wurde seitens des Vorstands bei einigen Mitgliedern mündlich abgesagt, bei anderen nicht. Und dann kurzfristig wieder zugesagt, ohne alle Mitglieder, bei denen die Sitzung abgesagt worden war, hiervon in Kenntnis zu setzen. Die Satzung selber sagt nur, dass zu der JHV mindestens vier Wochen vorher unter Angabe der TO einzuladen ist.

Irgendwie streikt mein Rechtsbewusstsein. Ist das so korrekt und wenn nein, wie kann ich dagegen vorgehen?

Grüß euch Lebenswasser*"

Vorhin hatte sich ein netter Mensch dazu geäußert, dessen Nick ich mir aber nicht gemerkt habe. Es wäre herrlich, wenn er sich noch einmal meldet. Mille Grazie!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?