Antisexualität gleich Einsamkeit?

10 Antworten

Hey. Es wäre möglich, dass Du wirklich Asexuell bist. Es gibt Leute, die das auch haben. Es sind nicht viele, aber wenn Du mit dem korrekten Terminus suchst, dann findest vll eher was. Ich will nicht klugscheißen, auch wenn es grad so rüberkommt, aber vll liegt es nur daran, dass Du nach "antisexuell" gesucht hast.

Deine misanthropische Grundhaltung will ich jetzt gar nicht verdammen, das Problem ist halt, dass Du so keine Gleichgesinnten finden wirst. Oder Du findest sie, sie wollen aber keinen Kontakt wenn Du ihn willst oder umgekehrt.

Vielleicht ist Deine Misanthropie aber nur eine Schutzbehauptung Deines Unterbewusstseins, das von Ängsten, schlechten Erfahrungen, Traumata oder was was ich was ablenken will. Das auch meistens schafft, aber halt nicht immer (und dann kommt die Einsamkeit). Ich spar mir das "geh zum Psychologen", aber vielleicht könntest Du ja mal in Ruhe reflektieren, ob da möglicherweise nur ein Körnchen Wahrheit dran ist. Oder lass es, ist ja Deine Sache.

Ich finde es aber dumm, die gesamte Menschheit zu verachten. Viele haben nichts Anderes verdient, es gibt aber genug, die brauchbar sind. Das merkt man halt blöderweise erst, wenn man ihnen nen Vertrauenvorschuss gibt...

Hey Freund! Weisst du denn, dass du selst menschliche Form hast, und somit die Menschen weitaus mehr beeinflussen kannst als hättest du die Form einer Möwe zB?

Ich habe als Kind auch die Menschen verachtet, hätte sie alle verbrannt, hätte ich die Möglichkeit gehabt, mein ich voll Ernst, deren Gier ist einfach ekelhaft, so fand ich. Heute weiss ich, dieses Leben ist von kurzer Dauer, und falls die Menschen einst so wie ich waren, wovon ich stark ausgehe, dann haben sie eigentlich ganz andere, tiefere Interessen, und darum tümmle ich mich in der Welt herum und quatsche mit allen. Schliesslich will ich die Welt von der Torheit der Menschen bewahren, mit Warten wird das nichts.

Hatte doch die Wahl, mich zu töten oder mich anzupassen (entweder an die Menschen oder an das Bedürfnis der Welt). Ehrlich gesagt hat mir Cannabis sehr geholfen den Menschen zu mögen, dennoch kann ich nicht bekifft sein während ich unter Menschen bin, denn ich traue ihnen auch nicht gänzlich. Ich kiffe übrigens sehr sehr selten, aber hin und wieder hilft es mir (das ist keine Empfehlung, jedem tun andere Dinge gut).

Und für den Fall, diese Antwort würde gelöscht werden, hoffe ich doch du liest sie bevor das passiert.

Menschen machen Fehler, und solange sie unzufrieden sind, sind sie auf der Suche nach dem Glück, da können wir Möglichkeiten aufzeigen (;

Lg Sati


Guten Tag Euthymia,

was du beschreibst ist sehr schade, da du dich offenbar nach Kontakten mit anderen Menschen sehnst.

In der Tat müssen menschliche Kontakte nicht zwangsläufig in sexuelle Kontakte münden, weswegen ich dir nahelegen würde, Kontakte mit Menschen zu suchen und diese auch zu pflegen. Sollte im Zuge dessen, jemand sexuelles Interesse an dir äußern, welches über die platonischen Freundschaften hinaus geht, stünde es dir frei, zu kommunizieren, dass du antisexuell bist.

Dass die Anzahl der Foren überwiegt, in denen Sex thematisiert wird, ist völlig logisch, was meiner Meinung nach auch mit der sexuellen Revolution in den 1970er Jahren zusammen hängt. Mittlerweile ist Sex ein allgegenwärtiges Thema. Antisexualität hingegen ist ein Phänomen, welches sehr selten ist.

Dennoch würde ich mir für dich wünschen, dass du nicht pauschal alle Menschen verachtest.

Ich selbst lerne häufig neue Menschen kennen, die mich absolut erstaunen und faszinieren.

Nein, einfach nein. Denkst du diese Verachtung lässt sich abschalten? Ich weiß, dass sie zu hundert Prozeng richtig ist. Daran wird sich nie etwas ändern können. Ich werde nie mit solchem Pack verkehren.

0
@euthymia

Das ist schade.

Woraus resultiert diese Verachtungen denn deiner Meinung nach?

0

Frauen, die zu verachten wissen?

Ich habe gewaltige Differenzen mit der menschlichen Natur und bin das, was man im Volksmund als Spießer bezeichnen würde - und das nochmal hoch zehn. Meine Denkart ist stark geprägt vom Zeitalter der Aufklärung und besonders vernunftzentriert (insbesondere Kant ist wie ein geistiger Vater für mich). Ich verachte die menschliche Natur und jeden, den ich bislang kennengelernt habe. Was ich weiß ist, dass ich einen Menschen schätzen und lieben könnte. Jemanden, mit dem ich mich identifizieren kann und der meine Vernunftbetontheit teilt. Zu Frauen habe ich Zeit meines Lebens ein sehr schlechtes Verhältnis. Ich habe noch nie in meinem Leben einen richtigen Draht zu einer Frau gefunden. Es scheitert eben an der üblichen Inkompatibilität zwischen mir und dem konventionelleren Menschen. Ohne generalisieren zu wollen: Die Frauen, mit denen ich zumindest zeitweilig Kontakt hielt, weil ich sie innerhalb der ersten Stunden/Tage für interessant befand, sind innerhalb kürzester Zeit zum Gegenstand meiner Verachtung geworden. Ein zentrales Problem ist, dass ich mich nach jemandem sehne der verachten kann. So absonderlich das auch klingen mag. Toleranz (gegenüber Unvernunft) widert mich an und ich beginne die Person trotz anfänglicher Sympathien innerhalb kürzester Zeit abzustoßen. Ich bin sehr alleine mit meiner Sicht der Dinge und frage mich, ob es eine solche Frau gibt... und wie ich mit der Einsamkeit umgehen kann.

...zur Frage

Findet ihr es erbärmlich, wenn man eine Flasche Wein alleine in Einsamkeit trinkt?

Habe ich z.B. gestern getan.

...zur Frage

Teilweise erdrückende Einsamkeit?

Ich bin ein überaus vernunftbetonter Mensch, weshalb Suizid für mich ein absurder und verächtlicher Schritt wäre. Daher wird es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nie dazu kommen. Dennoch: Ich will nicht mehr leben. Es ist dieser innere Konflikt in mir, der mich auf ewig zum Leiden verdammt. Mein Leiden ist im Grunde darin gegründet, dass es keinen Mitstreiter in meinem Leben gibt. Ich kann mich mit niemandem identifizieren. Mit niemandem. Ich verachte die menschliche Natur und habe mich vor 10 Jahren (mit jungen 13) von meinen Mitmenschen abzukapseln begonnen, da ich schon sehr früh eine sehr vernunftzentrierte Haltung angenommen habe, die v.a. eine kantische Prägung besitzt, die teilweise stark im 18. Jhd. verhaftet ist. Ich habe schon damals die akribische Beschäftigung mit Ideen und der Rationalisierung meines Lebens der Gesellschaft meiner Mitschüler vorgezogen. Und je mehr der Kanon meiner Prinzipien anzuschwellen begann, desto mehr Verachtung habe ich für die menschliche Natur entwickelt. Und dieser Prozess ist vollkommen irreversibel. Man könnte sagen, dass ich in diesen Denkschemata aufgrund tiefster Überzeugung und der Schlüssigkeit meiner Ideen gleichsam gefangen bin. Nichts kann dieser Ideologie und diesem Menschenbild etwas entgegensetzen. Und nur noch ein Mensch, der mich verstünde und sich in eine ähnliche Richtung bewegt, wäre jemand, den ich liebte. Und da ich einen solchen Menschen nicht finde, bin ich seit diesen 10 Jahren absolut alleine, mitunter auch überaus einsam. Ich bin erst 23 und meine Zukunft sieht alles andere als rosig aus, da ich mit der Gesellschaft und diesem Leben nicht mehr kompatibel bin. Ich würde gerne gehen, aber Selbstmord kann ich nicht akzeptieren - unter keinen Umständen. Doch die Qual und die Erkenntnis, dass auch niemand mir helfen könnte, macht mein Leben beinah unerträglich. Kann sich jemand damit im Groben identifizieren? Erfährt jemand einen ähnlichen Leidensweg?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?