Antisemitischer Anschlag in Halle - Wie viele Juden sind dabei getötet bzw. verletzt worden?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wie viele Juden sind dabei getötet bzw. verletzt worden?

Die beiden Opfer der Straftat in Halle waren nicht jüdischer Glaubenszugehörigkeit.

Zwei Menschen wurden auf offener Straße getötet, Politiker eilen der schönen Bilder wegen unverzüglich zu Synagogen in Deutschland um ihre Anteilnahme und Solidarität mit Juden auszusprechen.

Ob der Täter vermindert schuldfähig war,müssen Gutachter beurteilen.

Momentan prüft man ob es ein Einzeltäter oder evtl. ein Netzwerk wie beim NSU ist,was hinter der Tat steht.

Der Typ ist ein Rechtsradikaler und somit auch Antisemit.

Gezielt wollte er in der Synagoge ein Massaker unter Juden anrichten.

Das klappte jedoch nicht, da die tür ihm standhielt, er gar nicht in die Synagoge rein kam

Deshalb erschioß er eine Frau, die zufällig seinen Weg kreuzte und ging in den Imbiß, wo er einen jungen Mann auch noch erschioß.

Sein Ziel waren also JUDEN, das ist vollkommen klar.

Wer nun meint, von "Amoklauf" reden zu müssen, liegt falsch. Ein Amokläufer platziert sich irgendwo hin, von wo aus er soviel Menschen wie möglich tödlich treffen könnte - und würde wahllos jeden töten, der ihm evtl. vor sein Gewehr kommt.

Wie schon erwähnt:: sein Ziel war die Synagoge und er wusste, dass diese an dem Tag voller Menschen/Juden sein würde. Gezielt hat er sich den höchsten jüdischen Feiertag für seine antisemtische Tat ausgesucht.

Und wenn du meinst, der sei "krank" - also im Hirn, dann haben wir auch hier im Forum, sowie in anderen - "kranke" Leute - denn, auch hier findest du Antisemiten, die sich natürlich nicht zu erkennen geben -

Du findest garantiert auch Antisemiten im realen Leben - dann müsstest du die auch alle krank nennen. Krank wären damit auch die Mullahs im Iran, die einwandfrei antisemtische Parolen von sich geben.

Du siehst also, mit der Aussagen: die sind doch krank - kommt man nicht weit.

Der hat wahllos getötet, einen deutschen Fußballfan, und eine deutsche Schlagerliebhaberin - sehr deutsche Opfer.

1
@Superreich

Ja, aber nachdem er nicht in die Synagoge kam. Wahrscheinlich hätte er in der Synagoge, wäre er reingekommen, den Sprengstoff gezündet und dann wäre er selbsgt wohl mit hops gegangen. Opfer wären dann die Juden in der Synagoge geworden.

Soweit ich das gehört habe, hat die Frau den Mann angesprochen, daraufhin hat er sie erschossen. Im Döner-Laden hart ihn auch einer angesprochen , ich weiß jetzt nicht, obs der junge Fußballfan war

1
@Lorimara

Du hast natürlich recht, sein erstes Ziel wären die jüdischen Gottesdienstbesucher in der Synagoge gewesen, seine soziopathische Geisteshaltung läßt ihn aber mit niemanden Mitleid haben als nur mit sich selbst.

0

Was möchtest Du wissen?