Antikörper und Antigene, Hilfe?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich versuche es dir mal so einfach wie möglich zu erklären:

Krankheitserreger dringt in den Körper ein und Fresszellen versuchen Eindringlinge zu verschlingen. Sie informieren außerdem die T-Helferzelle. Sie geben das Signal zur Abwehr an folgende zwei Seiten:
1.Plasmazellen produzieren darauf passende Abwehrstoffe (Antikörper).
Diese verbinden sich mit den Erregern, die daraufhin unschädlich gemacht werden und von den Fresszellen gefressen werden.
2. T-Killerzellen werden außerdem informiert:
Sie befallen die Wirtszellen und lösen sie daraufhin auf.
Die Fresszellen können daraufhin auch die abgetöteten kranken Wirtszellen aufnehmen und verdauen.

Ich habe es versucht, so einfach wie möglich zu erklären. Stelle ruhig Rückfragen oder wenn du noch Informationen zu den Gedächniszellen brauchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christina3456
12.03.2016, 12:49

Danke!

Aber was ist mit den Wirtszellen gemeint?

0
Kommentar von gilljuli
12.03.2016, 12:51

Das sind sozusagen die infizierten Zellen.
Allgemein: Eine Wirtszelle dient dem Virus zur Vermehrung. Viren haben ja keinen eigenen Stoffwechsel, weshalb sie sich nur mit einer Wirtszelle vermehren können.

Genaueres zur Vermehrung kann ich bei Bedarf gerne erklären.

1
Kommentar von gilljuli
12.03.2016, 13:50

Es gibt T-Effektorzellen, die man in 2 Gruppen einteilt:
T-Helferzellen: aktivieren B-Zellen und Makrophagen
T-Killerzellen: töten infizierte Zellen

1
Kommentar von gilljuli
13.03.2016, 11:35

Die T-Helferzelle und T-Killerzellen gehören zu den weißen Blutkörperchen. Sie sind eine Gruppe der Lymphozyten, da Lymphozyten auch zu den weißen Blutkörperchen gehören.

0
Kommentar von gilljuli
16.03.2016, 18:03

wie war die arbeit?

0

also jedes Virus hat eine bestimmte, durch Proteine gekennzeichnete, Struktur, Antigene. Makrophagen bzw. Killerzellen (Weiß nicht genau wie deutlich ihr da unterscheidet), "fressen" einen Fremdkörper und "präsentieren" seine Antigene auf ihrer Oberfläche. Es werden t-Helferzellen gebildet, die zu diesen Antigenen passen, diese setzen sich dann an diese Fremdkörper fest "markieren ihn" so dass ihn Makrophagen besser erkennen können. Ist die Krankheit "besiegt" werden Gedächtniszellen /B-Lymphozyten ausgebildet, die im Falle einer erneuten Infektion gleich zu Zellen umgebildet werden, die gleich die passenden T-Helferzellen produzieren kann.

Das System funktioniert gut, hat aber 2 Schwachstellen.

1.  Krankheitserreger die Lymphozyten befallen (HIV)

2. Krankheitserreger die ihre Antigenstruktur ändern können (Tryphanosoma)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christina3456
12.03.2016, 12:56

Danke!

Aber könntest du mir nochmal die schwachstellen genauer erklären?

0
Kommentar von gilljuli
12.03.2016, 13:13

Die Schwachstellen haben nichts direkt mit dem Nachteil des Immunsystems zu tun. Es gibt leider Immunschwächekrankheiten(z. b. Aids). Auch der Schutz des Organismus kann nicht alles zu 100% schützen.

1

Was möchtest Du wissen?