Antihistaminika bei Histaminintolleranz

4 Antworten

Andreas030 hat es eigendlich schon alles richtig beantwortet,da noch einen Zusatz,es gibt ein Medikament das sich Daosin nennt,das enthällt das Enzym was bei einer Histaminintolleranz im Darm fehlt um Histamin abzubauen,das soll sehr gut helfen.

Antihistaminika beseitigen kein Histamin, sondern blockieren nur die entsprechenden Rezeptoren, dabei haben sie (oft, je nach Mittel mehr oder weniger) die Nebenwirkung, dass sie müde machen. Versuche gut mit histaminarmer Ernährung zu arbeiten. Histamin wird von einem Enzym (Diaminoxidase) abgebaut, diese Enzym braucht für den Abbau, als Co-Enzyme, Vitamin B6 und C. Versuche also ob es dir hilft den Spiegel dieser Vitamine hoch zu halten - sprich zusätzlich als Tabletten einnehmen.

Hey, ich kann dir darüberhinaus noch Cromoglycinsäure empfehlen - Wirkt leider erst nach einiger Zeit, hilft aber doch bei einigen und am wichtigsten: Hat kaum bis keine Nebenwirkungen!

Das wichtigste ist natürlich auf deine Ernährung zu achten!

Welche Nahrungsmitteln sind sehr histaminhaltig?

Bzw könnt ihr meine Internetseite mit allen Nahrungsmitteln mit den meisten histamin zukommen lassen?!

Bitte und danke :)

...zur Frage

Histaminintolleranz, woran erkennt man die?

Kann man das selber irgendwie austesten? Woran merkt man das? Was sind typische Symptome? Und wie kann man das selber testen bevor man zum Arzt geht?

...zur Frage

Histaminintoleranz immer erst 12 Stunden nach essen Symptome normal?

Bei mir wurde ne ziemlich starke Histaminintoleranz durch ein Blutbild nachgewiesen.
Gestern Mittag habe ich Histaminreich gegessen, bekam aber erst heute Nacht (12h später) Übelkeit, Ausschlag, ... bekommen und es haltet noch immer an. Ist das normal dass sich die Wirkung so spät zeigt?

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit der Einnahme von Antidepressivum Mirtazepin und Citalopram dura?

Da ich seit längerem Schlafstörungen habe wurde mir dagegen heute Mirtazepin vom Arzt verschrieben und zusätzlich Citalopram dura als Serotoninaufnahmehemmer.

Ich habe den Arzt gefragt welche Nebenwirkungen diese Medikamente haben, er meinte aber dass beide Medikamente keine Nebenwirkungen haben. Aber da ich bereits in der Vergangenheit von einem Arzt Medikamente verschrieben bekommen habe und ich dann unter den Nebenwirkungen litt, der Arzt aber nichts davon gesagt hat, habe ich dem Ganzen nicht so getraut.

Derzeit schlafe circa. 3 - 5 Stunden, schlafe nicht durch und es dauert 2 - 3 Stunden bis ich einschlafe, habe auch ab und an Albträume. Seelisch geht es mir auch nicht so gut. Bin wegen des geringen Schlafs auch schon sehr gereizt, habe Kopfschmerzen.

Ich habe mich dann nach den Nebenwirkungen erkundigt bei Mirtazepin stand: Zittern, Übelkeit, Hautausschlag, Angst, Schlafstörungen, Albträume, Suizidgedanken, Verschlechterung der Depression,

Bei Citalopram dura stand: Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, aussetzender Herzschlag, vermehrtes Schwitzen, Angst, Migräne, Zittern, Nasennebenhöhlenentzündung, Erbrechen, Verstopfung, Durchfall, Menstruationsbeschwerden, Gewichtszunahme.

Die Nebenwirkungen sind die die eher häufiger auftreten, die ich gerade aufgezählt habe.

Was meint ihr, wäre es ratsam dann die Medikamente zu nehmen? Denn ich habe da so meine Zweifel.

Oder was habt ihr schon ausprobiert und hat gut geholfen, wenn möglich mit Medikamenten mit weniger starken Nebenwirkungen.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Wieso machen Anti-Histaminika müde?

Wieso machen viele verschiedene Wirkstoffe, die in Allergie-Medikamenten verwendet werden müde nach der Einnahme?
Kann mir jemand die biologischen/medizinischen Hintergründe erläutern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?