Antifeministischer Klassenkamerad im Politik Unterricht. Was tun?

12 Antworten

Im Unterricht hat jeder das Recht, seine Meinung zu sagen. Das ist auch gut, denn auch davon kann man lernen. Ich würde die Diskussion nicht so ernst nehmen, es ist ja nur Unterricht. Außerdem hat jeder eine eigene Meinung zum Thema Feminismus. Das sollte akzeptiert werden.

Der Junge wollte wahrscheinlich nur seine Position als in dem Themengebiet "unterdrückter" Mann darstellen, weil es schon gegen Jungen und Männer geht (das soll jetzt nicht heißen, dass ich Feminismus schlecht finde, im Gegenteil.). Ich denke, dass die Lehrerin das Ganze gestoppt hätte, wenn es ihr zu weit gegangen wäre, bzw. wenn es zu antifeministisch geworden wäre. Wobei das wieder gegen die eigene Meinung gegangen wäre. Wie gesagt, jedem seine Meinung, auch wenn dich das zu dem Thema nicht freuen wird.

Er ist nicht gleich frauenfeindlich, wenn er den Feminismus nicht unterstützt.

Meine Meinung: Mach einfach nichts und sieh das Ganze lockerer. Vertrauenslehrer etc. halte ich für ziemlich übertrieben. Du solltest Diskussionen im Unterricht nicht so ernst nehmen und jeden seine Meinung sagen lassen.

Er bezichtigte dem Feminismus der Diskriminierung von Männern und Jungen. Absolut lächerlich. 

Leider kein bischen lächerlich. Du magst, ebenso wie ein Großteil anderer Feministen, nicht diskriminierend sein, aber leider gibt es tatsächlich Feministen, die versuchen Männer zu diskriminieren.

Du solltest am besten versuchen mit ihm ins Gespräch darüber zu kommen. Höre ihm zu und gehe auf das ein, was er sagt. Fühl dich auch nicht direkt angegriffen, sondern setze dich sachlich mit dem auseinander, was er sagt. Für ihn gilt das natürlich genauso.

Seine Meinung hat sich sicherlich nicht dadurch gebildet, dass er Frauen hasst und sie unterdrücken will. Er glaubt an das was er sagt, ebenso wie du an das was du sagst. Dabei gibt es kein "richtig" oder "falsch", weshalb es auch sinnlos wäre den Vertrauenslehrer einzuschalten.

Ich weiß natürlich nicht genau, was er gesagt hat, weiß aber, weil ich selber Antifeminist bin, wie vorschnell einige Feministen einen sexistisch nennen. Überleg also genau, ob das was er gesagt hat tatsächlich sexistisch war, oder ob du es nur lieber schnell als sexistisch abtun wolltest, um dich nicht damit auseinandersetzen zu müssen.

Der Junge und du, ihr habt sehr konträre Meinungen. Wahrscheinlich werdet ihr nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Warum aber nun der Vertauenslehrer sich den Jungen vorknöpfen soll und sich mal "odrentlich" mit ihm unterhalten, weiß ich jetzt nicht. Genauswenig wie du von deiner Meinung abzubringen sein wirst, wird er Feminist werden.

Wenn du jemandes meinung ändern willst, musst du behutsam vorgehen, seine Argumente anhören, sachlich widerlegen und dabei respektvoll mit ihm sprechen.

Was möchtest Du wissen?