Antidepressivum... Welches ist am besten oder wirkt am stärksten?

8 Antworten

Hi,

Ich habe vielleicht keine zufriedenstellende Antwort auf deine Frage, aber es wäre schön, wenn du es dir dennoch durchliest.

Ich selbst habe früher leider über ein paar Monate lang Antidepressiva genommen, jedoch so wie du festgestellt, dass dies alles schlimmer macht.

In der Psychiatrie darf man Versuchskaninchen für Medikamente spielen, aber die wirklichen Contras der Medis werden gar nicht erst angesprochen.

Depression ist psychisch - aber Antidepressiva dringt in deinen schönen Körper ein. Es lässt deine Gehirnzellen schrumpfen und verdummt einen.

Außerdem macht es einen nicht nur psychisch noch depressiver, sondern auch im Gehirn.

Ich bitte dich wirklich, setz deine Tabletten ab. Es ist nur zu deinem aller Besten.

Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg, wenn du reden möchtest bin ich hier.

Wenn du es nun schon 6 Monate einnimmst ohne das eine Besserung eingetreten ist, ist das Medikament definitiv das Falsche für dich. Das hättet ihr (Du und dein Arzt) spätestens nach 3 Wochen Einnahme besprechen müssen.

Du solltest umgehend mit deinem behandelnden Psychiater darüber sprechen.

Ein für dich wirksames Medikament kann dir hier niemand empfehlen. Das kann nur dein Arzt.

Mit deiner Erwartungshaltung ("Welches.... wirkt am stärksten") bist auch falsch eingestellt. Antidepressiva sind keine Betäubungsmittel mit denen man Depressionen eliminieren kann wie Kopfschmerzen. Antidepressiva können maximal 50% zum Erfolg einer erfolgreichen Behandlung von Depressioneen beitragen. Die restlichen 50% müssen die mentalen Methoden der psychotherapeutischen Bemühungen leisten, (wie Einsicht in erlebtes Verstehen, meditative, religiöse Praktiken, motorisches Abreagieren, Atemtherapie, autogenes Training).

Die Ersstverschlimmerung ist normal,deswegen werden die AD´s eingeschlichen.

Bitte nciht zum hausarzt, denn die haben davon meist kaum ahnung ,sondern zu einem Psychiater, denn er ist der Facharzt und hat Ahnung was das angeht.

Welches medi für dich das richtige ist können wir nciht sagen, kommt auf deine Symptome etc an.

Fluxotin ist ein recht altes meid evtl gibt esdaswas neues besseres.

Hobbes: Menschen von Natur aus...

Hobbes ist ja der Ansicht, dass die menschen von Natur aus böse sind. Er sagt auch, dass sie sowohl körperlich als auch geistig gleich sind. Dann aber sagt er, dass der Schwächere durch List auch den Stärksten besiegen kann...? Wieso denn Schwächere und Stärkere, wenn die Menschen doch körperlich gleich sind, da kann es doch keine Starken und Schwachen geben? Oder wie meint er das?

...zur Frage

Antidepressiva schnelle Wirkung?

Ich habe letzte Woche Antidepressiva verschrieben bekommen und durch den Arzt und persönliche Recherche weiß ich, dass die Wirkung normalerweise erst in 2-6 Wochen einsetzt. Ich nehme die Tabletten aber erst seit einigen Tagen und bemerke schon seit dem zweiten Tag eine Besserung. Ich bin nicht mehr traurig, habe Antrieb, keine negativen Gedanken und weine nicht mehr. Ich KANN schon fast nicht mehr weinen. Ist das der Placebo-Effekt oder können die Mittel tatsächlich so schnell wirken? Denn letzteres kann ich mir gar nicht vorstellen.

Danke für die Hilfe!

...zur Frage

Arbeitsunfall D-Arzt schickt mich trotz starken Schmerzen arbeiten Ich war 7 Monate fast krankgeschrieben, was soll ich tun, so kann ich nicht arbeiten?

...zur Frage

Eiseninfusion "Unverträglichkeit"?

Hallo, ich leide seit etwa einem Jahr an Eisenmangel (Anämie, mit Blutarmut). Anfangs hat mein Arzt mir pinke Tabletten verschrieben, die ich zwei Mal täglich einnehmen musste. Da meine Eisenwerte nach ein bisschen weniger als einem halben Jahr von "5" auf "30" stiegen (nicht sicher, was das heisst, hat mein Arzt mir so berichtet), durfte ich die Tabletten kurzerhand absetzen. Das ging auch einige Monate gut, doch dann fingen die Beschwerden (Schwindel, Müdigkeit, Kopfschmerzen, usw.) wieder an, und nach einer Untersuchung wurde festgestellt, dass meine Werte wieder auf "5" gefallen sind. Wieder die selben Tabletten verschrieben worden, doch nach vier Monaten immer noch keine grosse Besserung feststellen können. Im Gegenteil, ich hatte fast täglich starken Schwindel und bin mehrmals in Ohnmacht gefallen.

Vor sechs Wochen bekam ich eine Eiseninfusion, und die ersten drei, vier Wochen fühlte ich mich wunderbar. Hatte wieder Motivation, und nur noch ganz selten Schwindel. Vor etwa zwei Wochen fingen dann die Beschwerden wieder langsam an. Seit mehreren Tagen getraue ich mich kaum mehr, aus dem Bett zu steigen, weil ich innerhalb dieser kurzen Zeit schon wieder zwei Mal in Ohnmacht gefallen bin. Nach einer Blutentnahme wurde festgestellt, dass meine Eisenwerte wieder fast zum Originalpunkt gesunken sind. Provisorisch habe ich wieder angefangen, meine alten Eisentabletten zu nehmen, bis mein Arzt mir weitere Anweisungen gibt. Ein Bekannter meinte, dass ich evt. in eine "Therapie" (Behandlung) muss, wo ich alle zwei, drei Wochen eine kleine Infusion bekomme, damit mein Körper dieses Eisen nach und nach aufnehmen und sich daran gewöhnen kann.

Hat jemand (auch) Erfahrung damit, dass eine Eiseninfusion nicht die gewünschte Wirkung gezeigt hat? Wie seid ihr weiter vorgegangen?

...zur Frage

Antidepressivum vergessen, merke aber keinen Unterschied

Hallo zusammen, ich habe bemerkt, dass ich seit 3 Tagen mein Antidepressivum nicht genommen habe (Sertralin, 100mg). Hatte einfach viel Stress morgens (wenn ich das nehmen muss) und es deswegen vergessen. Aber jetzt ist mir aufgefallen: ich merke gar keine Entzugserscheinungen, meine Stimmung ist nicht eingebrochen, ich bin nicht antriebslos oder ähnliches. Ich merke einfach gar keinen Unterschied zu den Tagen vorher, an denen ich es genommen habe. Weiß jemand, ob die Veränderungen erst so nach und nach eintreten? Muss ich mich jetzt auf was gefasst machen? Kann ich es einfach ab morgen weiter nehmen wie bisher? Dazu muss ich sagen, dass ich drei Monate in einer Klinik war, der Grund für meine Depression (meine Beziehung) ist seit 2 Monaten beendet, ich war auch bei einer Therapeutin, die aber meinte, dass ich, weil es mir gut geht, keine Therapie benötige bzw. wenn es mir schlecht gehen sollte, ich mich bei ihr melden kann und ich auch ganz froh bin, wenn ich nicht mehr jeden Morgen eine Tablette nehmen müsste. Liebe Grüße :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?