Antidepressivum Lamotrigin

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also wie schon genannt worden ist ist Lamotrigin (kurz LTG) KEIN Antidepressivum, sondern ein Antiepileptika & ein "Mood-Stabilizer" (Stimmungs-Stabilisierer)!

"Mood-Stabilizer" können jedoch verständlicherweise bei Depressionen hilfreich sein, insbesondere bei Affektiven oder Bipolaren Depressionen, in diesem Bereich ist Lamotrigin jedoch stärker gegen Depressionen, Stimmungstiefen als gegen Manie.

Meiner persönlicher Meinung nach hätte man damit ein bisschen "Glück", statt als erstes ein Neuroleptikum zu bekommen, die auch gegen Stimmungsschwankungen angewendet werden obwohl sie trotz schneller Wirkung "nicht-ganz-so-wirklich-dagegen-helfen-und-vielleicht-alles-schlimmer-machen" , wobei ich dieses nicht wirklich bei allen Substanzen ausschließe und wenn es anständig und richtig gemacht wird.


Ich habs vor ca. 5 Minuten eingenommen und bin schon hibbelig (von Lamotrigin werde ich immer hibbelig)...

Das ist mir noch nie bekannt gewesen. Obwohl ich selber noch nie davon hibbelig wurde. Aber es kann doch einen dazu bringen vom PC aufzustehen.

5min reichen aber meiner Meinung nach nicht aus, bis die Wirkzeit oral (sofern nicht lingual) eintritt!

Normalerweise geht man bei jeder (Arznei-)droge von etwa 30min-1h aus, bis es wirklich das Blut erreicht hat.

Wirkt das bei euch auch so schnell?

Das frage ich mich die ganze Zeit. Ich würde schon eine Wirkung nach der o.g. Zeit zuschreiben, jedoch ist sie so subtil, so unbeschreiblich (wie beschreibt man das Gefühl "emotional stabil" ?) und es hilft direkt, wenn ich ein so merkwürdig komisches Köpfgefühl - als stände es unter einer 12V-Battlerie - habe, was ich aber eher als Linderung von "Entzugssymptomen" beschreiben würde, da es einige Tage verschlammter Einnahme braucht bis ich sie bemerke.

Zusätzlich nehme ich noch 2 andere Medikamente und nur die Abendsdosis wäre nur Lamotrigin pur. Evtl. hilft es mir beim Einschlafen, Wachwerden oder nicht zu lang zu schlafen. - Im Grunde genommen darf ich gar nicht sagen, ob es bei mir sofort nach der Einnahme wirkt außer, dass es im Moment schon lange wirkt.

Nebenwirkungen hatte ich jedoch mal sofort gehabt z.B. einen sehr leichten kleinen Hautausschlag oder -jucken.

Ist das normal?

Das ist eine von mir auch schon lange gestellte sehr Gute Frage auf der falschen Internetplattform!

"Mood-Stabilizer" wirken nachgewiesen bei Bipolaren Depressionen. Jedoch wechselt die Stimmung bei Bipolarer Störung meistens erst über Monate:

  • Heißt dass man müsste u.U. über 6 oder weitaus mehr Monate LTG einnehmen um zu wissen ob man nachher eine Veränderung der Stimmungslagen spürt im Vergleich vor der Einnahme?

"Mood-Stabilizer" wirken jedoch auch bei "Emotional-instabile (Borderline-) Persönlichkeitsstörung" und LTG soll z.B. gegen die Impulsivität und schlechter Stimmungslage helfen. Jedoch ist im diesen Bereich dieser Störung/Neurose/Psychose/Zwischenlinie/whatever noch eine Menge Forschung nötig um gute Therapieansätze und Wirkungen von Medikamenten zu finden.

  • Heißt das, LTG kann gegen diese Ultra-Minuten-schnelle "Bipolar-Dingens" dagegen sofort wirken? Oder braucht es einige Wochen wie bei einem Antidepressivum? Wenn ja: Liegt es in diesen Wochen vielleicht nicht eher an der psychologischen/psychiatrischen Therapie?

  • Wirkt LTG eigentlich bei Epilepsie nicht sofort?

  • Nach dem sofern bekannten Wirkmechanismus her - von Blockierung der Natrium-Kanäle, (anti-)glutaminerger Wirkung, Verlangsamung oder Verringerung der Aktionspotenziale - müsste man doch annehmen das es sofort irgendwie wirkt, wenn es doch ein ziemlicher "Gehirnsignal-Verlangsamer" ist? (Nicht verwechseln mit Nervendämpfungsmittel!)


Du hast wohl sicherlich nachdem mehr Fragen als vorher, aber im Grunde genommen lautet die Antwort in Kürze:

"Kann vielleicht sein. Aber man weiß es wohl noch nicht. Aber sicherlich nicht direkt nach 5min."

Gute Besserung!

Das solltest Du mit Deinem Arzt besprechen,es kann sein das die manischen Phasen dadurch bei Dir verstärkt werden,das ist eine unerwünschte Nebenwirkung.Ich denke mal sie wurden Dir wegen einer bipolaren Störung verschrieben.

Joa.. Hauptsächlich aber wegen starken Stimmungsschwankungen mit dissoziativen Krampfanfällen (vorerst Verdacht auf Epilepsie). Habe schon mit meinem Psychiater gesprochen, die Dosis wurde von 100mg (morgens und abends) auf 50mg reduziert.. Ist aber auch nicht so doll. Aber danke dir! :)

0
@People243

Dann bespreche doch einmal ein Medikamentenwechsel,das kommt oft vor das nach einer gewissen Zeit der Einnahme solche Medikament nicht mehr so wirken wie sie sollen,aber auch eine Dosierungsänderung kann zu Problemen führen,aber der behandelnde Arzt ist da immer der richtige Ansprechpartner,Gruss andie

1

Lamotrigin ist KEIN Antidepressivum, sondern ein Antiepileptikum - http://de.wikipedia.org/wiki/Lamotrigin

Lamotrigin ist auch ein Antidepressivum. Kannst ja googeln.. Steht sogar im Beipackzettel.

2
@People243

im Wikipedia Artikel steht sogar:

Neben der Therapie von Epilepsie wird es auch bei affektiven Störungen eingesetzt.

Nach Beipackzettel: Hauptanwendung bei Epilepsie und bipolarer Störung (manisch-depressive Erkrankung!)

2

Was möchtest Du wissen?