Antidepressiva-welche Erfahrungen habt ihr?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wie sind die ersten Wochen?

Wenn man langsam einschleicht super easy, wenn man direkt mit der vollen Dosis startet ist die erste Woche eher unangenehm. Leider wird viel zu häufig das einschleichen weg gelassen.

Muss man verschiedene Wirkstoffe ausprobieren?

Muss man nicht. Aber sollte man wirklich tun. Manchen gefällt eine beruhigende Wirkung, die aber mit Müdigkeit einhergeht, anderen gefällt eine aktivierende Wirkung, die bspw. mit Schwitzen und Unruhe einhergehen kann.

(Wann) bemerkt man eine Verbesserung?

Mehr Antrieb und Motivation: unmittelbar nach der Einnahme

antidepressive Wirkung: nach 3-4 Wochen.

Kann man trotzdem verantwortungsbewusst handeln (vor allem am Anfang)?

Ja.

Kann man trotzdem reflektiert und bewusst wahrnehmen?

Ja. Obwohl sowohl Hochgefühle als auch Tiefgefühle abgeschwächt werden.

Bleibt man “man selbst“?

Ja.

Oha vielen Dank

0

Antidepressiva können in der Tat eine Therapie unterstützen. Gerade, wenn man ziemlich down ist, können die Medikamente , na ich sage mal "etwas Licht in den Alltag" bringen.

Eine Freundin von mir hat durch verschiedene Lebensumstände den ganzen Tag geweint und nur im Bett verbracht. Als sie eine Weile Medikamente nahm, wurde es besser und sie traute sich wieder raus, ohne daß sie weinen mußte.

Man muß auch bedenken, daß die Medikamente bei jedem etwas anders wirken, pauschal kann man das so nicht sagen.

Außerdem steht man nicht unter Drogen, daß man den ganzen Tag nur lallt oder so was. Man benimmt sich ganz normal und kann auch wieder schlafen (was bei manchen Betroffenen auch ein Problem ist).

Vertraue deiner Therapeutin, sie kennt dich und weiß wie es dir jetzt geht. Nach einer gewissen Zeit sieht man die Fortschritte und es geht dir besser.

Und Antidepressiva muß man nicht immer nehmen. Es kommt immer auf das Krankheitsbild an.

Also Misstrauen ist hier fehl am Platz, da du dir ja helfen lassen willst.

Generell muss man leider sagen das Antidepressiva bei jedem/r unterschiedlich wirken können und auch die Verträglichkeit individuell ist.

Ich hatte schon Antidepressiva die mich aggressiv gemacht haben, welche die mir die Nebenhöhlen verschlossen haben, andere die derartigen Schwindel auslösten, dass ich nicht mehr in der Lage war irgendetwas zu tun.

Da muss man eben durchprobieren, natürlich alles in Absprache mit dem Arzt, den PsychiaterInnen und niemals im Eigenexperiment!

Wann und ob sich eine Verbesserung einstellt, kann man auch nicht verallgemeinern. Es ist sehr wichtig dass du dich diesbezüglich selbst beobachtest und erkennen kannst wenn es dir besser oder schlechter geht.

Man kann durchaus immer verantwortungsbewusst handeln.

Auch die Wahrnehmung bleibt für gewöhnlich problemlos erhalten.

"man selbst" bleibt man nicht, wenn das Medikament wirkt. Immerhin ist es ja dein Ziel dich zu verändern, fröhlicher zu sein und deinen Zustand zu verbessern. Da wir hier über die Psyche reden, muss man sagen dass sich auch deine Persönlichkeit verändern wird.

Im Idealfall in die gewünschte Richtung, weg von den Depressionen hin zu Freude und Glück. Aber es ist nicht so dass du auf einmal ein völlig anderer Mensch wirst.

Paroxetin (Antidepressivum SSRI) seit 5 Tagen erhöht, jetzt total angespannt und Unruhe?

Hallo ich nehme seit ca. 8 Wochen Paroxetin (Antidepressivum Ssri) seit ca. 5 Tagen bin ich auf 45 mg und ich merke wie meine innere Unruhe durch die Depressionen nach außen gekehrt wird und ich aber zunehmend unruhig bin also bewegungsunruhig und total angespannt bin, wie ein Flitzebogen. Wird das noch besser?

Abgelößt werden diese Phasen von einer bleiernden Müdigkeit...

Kann auch alles durch die Depressionen bzw. Borderline sein. Aber es nervt. Ich Dissoziiere aber weniger jedoch ist das auch unerträglich...

Ich möchte einfach nur mal wieder entspannen. Das treibt mich noch in den Wahnsinn.

Danke für Antworten...

LG Miss D.

...zur Frage

Wir wollen uns ein Jacuzzi zulegen, aber erst mal nicht so viel investieren.. hat wer Erfahrungen mit aufblasbaren Whirlpools, lohnt sich sowas?

Meine Frau und ich wollen uns dieses Jahr endlich einen Whirlpool für unseren Garten anschaffen, aber erst mal sehen ob es wirklich was für uns ist so ein Ding im Garten stehen zu haben. Wir überlegen ob wir so ein aufblasbares Modell austesten sollen, sollte aber trotzdem qualitativ möglichst hochwertig sein… hat jemand Erfahrungen mit solchen Dingern und kann ein Modell empfehlen?

...zur Frage

Nebenwirkungen von Antidepressiva (Panikstörung)?

Ich w/17 bekomme morgen wahrscheinlich Medikamente gegen meine Panikstörung. Zumindest wollen meine Mutter und ich meinen Psychiater darum bitten, weil es mir seit Monaten sehr schlecht geht und es immer schlimmer wird. Ich mache bald auch eine Therapie, aber ich muss noch paar Wochen warten.

Also ich habe gelesen, dass man gegen eine Panikstörung oft Anti depressiva bekommt. Ich weiß natürlich nicht was genau ich bekommen würde (wenn er mir überhaupt etwas verschreibt).

Aufjedenfall habe ich sehr große Angst vor Nebenwirkungen. Ich weiß die müssen da stehen und es ist eher unwahrscheinlich welche zu bekommen. Trotzdem habe ich Angst. Mein bester Freund hat Depressionen und hat damals ebenfalls Anti depressiva genommen. Er hat aufjedenfall ziemlich zugenommen. Das hängt bestimmt nicht zu 100% nur damit zusammen, aber trotzdem habe ich Angst, dass mir auch so was passieren könnte.

So wie ich jetzt lebe will ich aber auch aufkeinenfall weiter leben. Ich brauche Hilfe und das ist erster die einzige Möglichkeit. Zumindest bis meine Verhaltenstherapie startet, aber die wird ja auch nicht sofort helfen. Heißt ich hab eigentlich keine wirkliche Wahl. Ich brauche halt irgendwie Hilfe, weil ich ohne meinen Alltag langsam nicht mehr geregelt bekomme.

Habt ihr Erfahrungen mit Nebenwirkungen? ist meine Angst unbegründet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?