Antidepressiva verursacht Schlafstörungen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Venlafaxin ist ein SSNRI, es hemmt also die Wiederaufnahme der Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin.

Dadurch kommt es sehr häufig zu Schlafstörungen. Schlaflosigkeit ist konkret bei den Nebenwirkungen unter "sehr häufig" aufgeführt. Das heisst, dass über 10% der Studienteilnehmer/innen unter Schlaflosigkeit gelitten haben.

Obwohl sich die meisten Nebenwirkungen nach 3-5 Wochen wieder legen scheint mir deine Reaktion ziemlich extrem und nicht normal. Ich würde an deiner Stelle den behandelnden Arzt darauf ansprechen.

Das Venlafaxin bei dir erst in hoher Dosierung wirkt kann mit der noradregenen Komponente zusammenhängen. Anders als z.B. Duloxetin wirkt Venlafaxin erst ab einer Dosis von 150-225mg noradregen wiederaufnahme-hemmend. Zuvor wirkt es nur serogen.

Mehr zu Venlafaxin: http://deprimed.de/venlafaxin/

Beipackzettel gelesen, ob da was mit Schlafstörungen steht?

Ich würde mich an die vorgeschriebene Dosis halten oder mit dem Arzt reden, nicht einfach selber erhöhen. Auch nicht einfach von jetzt auf nachher absetzen.

Normal ist relativ.

Möglich ist es, ebenso aber dass es nicht das venlafaxin ist. Oder falsche Dosis.

Möglich ist auch, venlafaxin mit anderen AD zu kombinieren.

225 mg? Das ist brutal viel. Ja, da kann es sei, dass die Dosis zu hoch ist. Wenn du nachts nicht schlafen kannst, bist du tagsüber auch müde. Rede mit deinem Arzt darüber.

Kann sein, aber für solche Fragen ist der Arzt zuständig, der dir das Medikament verschieben hat!

Ich würde das mit dem Arzt besprechen. Ich kenne ähnliche Fälle. Die bekommen abends was zum schlafen. Venlafaxin  kann man ja kombinieren.

Was möchtest Du wissen?