antidepressiva nur stationär?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

(sorry dies als 2.Antwort zu schreiben. Aber... 15 erbettelte Almosenpunkte ^^ pls, und du bekommst ne Benachrichtigung :D)

sehe ich alles ebenso, danke :) ich bin 17 also ist das noch eine kinder- und jungendpsychatrie

Dann ist es für mich etwas schwierig zu beantworten, denn ich habe in der KJP eher schlechte Erfahrungen gemacht (5 von 6 Aufenthalten in bestimmten Zeiträumen über ca. 3 Jahre hinweg, wobei letzterer etwas "speziell" war).

In meiner KJP waren Neuroleptika eine richtige Plage. Eher ging es darum Leute - besonders aggressive, jedoch auch nicht mit Intelligenzminderung - ruhigzustellen damit die Eltern, Erzieher oder Lehrer der Heimatschule nicht noch zusätzlichen Stress haben müssen die Ursachen dieser Aggressionen oder anderen Krankheitssymptome zu suchen, oder aus irgendwelchen anderen Gründen...

Die Lehrer in der Krankenhausschule waren sehr gut; mein begleitender Arzt zufälligerweise auch; die Therapeuten in der Ergo- Sport-, Arbeitstherapie etc. waren gut; die Patienten sind so sehr tolerant und hilfsbereit als ob sie von der Gesellschaft negative Erfahrungen bekamen - sogar oft die mit unfreiwilligen richterlichen Beschluss; sehr wenige Erzieher/Betreuer auch...

...das Problem bei uns waren aber alle anderen Erzieher/Betreuer und vor allem die (neuen) Stationsleiter - also quasi die, mit denen man den ganzen Tag zusammen ist. Diese sind entweder hoffnungslos überfordert und/oder intolerant bzw. ignorant, evtl. traumatisiert, dass sie die Probleme der Patienten lieber verdrängen. Diese entscheiden jedoch u.U. mehr über die Therapie als man glaubt. Durch den Ärztemangel sind selbst die guten Ärzte oftmals so sehr überfordert, dass sie nicht genug Zeit für den Patienten haben und von den Erziehern eventuell "gepusht" werden, Neuroleptika (Antipsychotika) zu verschreiben. Viele sind alleine dadurch schon ausgelastet, dass sie täglich Tagesberichte über jeden Patienten und Tag schreiben müssen. Bescheuerte neue Gesetze...

Mein Arzt hat sogar angefangen irgendwie mich von der KJP "fernzuhalten".

Ansonsten kann es in der KJP für die einen "chillig" (meistens für die Unfreiwilligen) oder langweilig (solche verrückte Denkmaschienen wie mich) werden - Neuroleptika geben die Geduld. -.-

Auf 2 Stationen - bei uns hatte jede Station eigene Regeln und Putzabläufe, lol - der 14-17 jährigen. Von der Kinder- , Entzugs-, oder Abhängigkeitstation habe ich keine bis wenig Informationen.


So war es jedenfalls in meiner KJP und scheinbar in den USA Gang und Gebe, während es in Deutschland & Europa angeblich "rüberkommt". Ich weiß nicht wie es in deiner KJP laufen wird, sofern es nicht zufällig die gleiche ist. Es kann sein, dass es in deiner KJP völlig anders läuft - man müsste es selber beobachten , auch wenn ich dahin tendiere, dass es ähnlich laufen wird (in meiner KJP wurde behauptet, dass die Erwachsenenpsychiatrie viel schlimmer sei. In Wirklichkeit war es (in meiner) umgekehrt: Sowohl das Essen, die halb-geschlossene Station sowie offene Station waren so gut, dass ich überfordert war und weg ging. o_O

Ansonsten bis du mit deiner Depression eigentlich ein relativ "normaler Fall" für die in der KJP, wobei ich an Hand deiner Fragen wohl auch etwas Spezielleres erwarten würde. Bei "spezielleren" Diagnosen [z.B. AD(H)S, Autismus, Borderline, schizophrene Störungen, Kindheitstrauma, usw.] würde ich nur zu Spezial-Kliniken für K&J raten!

Mein Fazit wäre:

  • "Versuche" einen Platz in der Erwachsenenpsychiatrie zu bekommen. Wenn du sicher gehen willst und meinst, es wenigstens einige Tage in der KJP auszuhalten sowie dich nicht überreden lässt noch eine Zeit zu bleiben - selbst wenn es unerträglich läuft - und dann im Falle einer schlechten KJP auf die EP zu wechseln.

Damit hättest du wenigstens die KJP wenigstens "ausprobiert" und hast darüber Erfahrungen. Da du 17 bist hättest du sogar nur kurze Zeit Chance dafür und direkt 18 zu werden führt dazu, dass sie dich nicht ein "zweites Mal" aufnehmen können.

Entscheide was du dir zutraust, ansonsten wie gesagt kannst du auch Tages oder Ambulanz auswählen. Ich persönlich würde heute die KJP wenigstens angucken - und zwar genau! Andererseits habe ich erst jetzt die Erfahrung dafür, so etwas zu erkennen und zu bewerten. - Bin aber nun mal gerade über 18 und darf nicht mehr hin.

Grüße und Gute Besserung!

Das ist nicht richtig.Ich habe sie in der Tagesklinik bekommen und morgens zuhause eingenommen.Man muss nicht stationär, auf keinen Fall! Es dauert zwar 2 Wochen, bis sie wirken, trotzdem muss man nicht stationär.Im Übrigen darf ein Hausarzt und ein Psychologe nie Antidepressiva verschreiben, das darf nur ein Psychiater!

Meine Nachbarin war genau wie du total gegen eine stationäre Behandlung. Sie hat Depressionen und ganz starke Kontrollzwänge. Weil sie es nicht aushalten konnte, woanders zu schlafen, hat sie dann 6 Wochen Tagesklinik gemacht, doch geholfen hat es nichts. Wenn ich meine Nachbarin erlebe, dann denke ich immer wieder, sie gehört in stationäre Therapie. Sie ist so jung und macht sich so fertig. Als ein angenehmes Leben kann man es nicht gerade bezeichnen, so unter Zwängen zu stehen und immer solche Depressionen auszuhalten.Irgendwie muss sie HIlfe annehmen, will sie auch,(sagt sie zumindest, ob es stimmt, muss auch bezweifelt werden) doch hat sie Angst, wenn sie stationär geht, ihren Job zu verlieren. Ihre ambulante Therapie ist kein Jahr her! Wenn ich deine Frage lese, merke ich, unter was für einem Druck du stehst. Wenn du es irgendwie zulassen/aushalten kannst, versuche es stationär! Wenn es nach einer Woche immer noch nicht geht, kannst du entscheiden, ob du wechseln möchtest, aber versuchen würde ich es auf jeden Fall.

Meine Psychologin will unbedingt das ich in eine Klinik gehe für Psychose Patienten?

Seit März dieses Jahr. Davor war ich zwei Mal in einer Tagesklinik sie ist der Meinung das mir die zwei Aufenthalte nicht so viel gebracht haben und das ich jetzt Stationär für Psychose Patienten in eine andere Klinik gehen soll. Anfang Mai hatte ich die Aufnahme in der Klinik bin ich aber nicht gegangen weil ich einen Nervenzusammenbruch wegen dem gehabt habe. Jetzt macht die Psychologin Druck wenn ich jetzt nicht gehe will sie das ich in die Psychatrie gehe und sie will für mich eine Betreuung anregen. Aber ich kann jetzt nicht Stationär gehen ich will und ich kann nicht mein Zuhause verlassen. Für eine andere Tagesklinik wäre ich bereit. Aber jetzt weiß ich einfach nicht mehr weiter und ich habe auch Angst das ich die Psychologin verliere. Wenn ich das nicht befolge was sie meint. Aber ich kann einfach momentan Stationär nicht gehen. Was soll ich jetzt mache?

...zur Frage

Ich will eine Klinik// wie einweisen?

Hallo bin 16 in Therapie und habe Depressionen.Ich kann nicht mehr und weiß nicht was ich machen soll.Ich würde am liebsten dauerhaft therapiert werden zu Hause geht es mir einfach nur noch schlecht...ich hasse es...ich hasse Schule und will dort nicht mehr hin fange schon an zu Schwänzen...bringt alles nichts und Alkohol und schlafen bringt auch nichts. Ich hab schon überlegt iwi Selbstmordversuch zu täuschen um da rein zu kommen. Ich habe zwar öfters Selbstmordgedankem aber will das meiner Freundin nicht antun.

...zur Frage

Darf man sich mit 14 selber für eine Tagesklinik entscheiden?

Hallo, ich bin 14 und habe ein Problem mit Schulangst/Schulverweigerung. Meine Eltern stellen mir jetzt zur Wahl einfach zur Schule zu gehen oder eine stationäre Therapie zu machen. Ich möchte wirklich Hilfe und würde gerne in so eine Tagesklinik, damit ich abends/Wochenends zuhause bin. Dürfen meine Eltern denn einfach bestimmen das ich stationär in eine Klinik muss? Bitte Helft mir :c

...zur Frage

Wie soll es weitergehen, bin verzweifelt!

Hallo liebe Community, das ist meine Geschichte, bin seit dem 13 Dezember letzten Jahres in der Psychiatrie bin freiwillig hingegangen !! Ich hab im November 2014 Panikattacken mit Klos im Hals und so was mich richtig runter zog !! Nehme seit 2011 nicht regelmäßig Antidepressiva Doxepin und hab Cannabis konsumiert von 2011 bis November 2014 ging mir noch gut , dann finge auf einmal dieses Klos im Hals an als würde mich jemand würgen also richtig unangenehm daraus entstanden die Panikattacken das ich in der Notaufnahme gelandet bin mit hyperventilation und ein Puls von 200 , in der Klinik bekam ich tavor zum runterkommen, das war im November weil ich Angst vor diese Attacken hatte bin ich am 13 Dezember in die Psychiatrie gegangen, nach der Panikattacke im November hab ich kein Cannabis mehr konsumiert, dafür hab ich das Doxepin und tavor bis zum 13 Dezember genommen , das tavor nur 1mg am Tag , angekommen in der Psychiatrie hab dann Citalopram morgens 20 und 0,5 tavor Abends Doxepin 50mg und 1mg tavor soweit so gut , die erste Woche ging es mir bescheiden , morgens schlecht aber am Abend wurde es besser , ich war fast schon wieder der alte dann stellten die Ärzte mir die Medikamente um ich bekam mirtazapin , es wurde schlimmer und schlimmer dann wollte ich abrechen weil ich es nicht mehr aushalten konnte , ich packte meine Sachen und wollte gehen dann kam der Oberarzt und sagte mir das ich lieber bleiben soll weil er unzufrieden wäre wenn jemand ohne Therapie Erfolg abbricht ich sagte dann ok ich bleibe würde ich dann auf setralin und risperidon umgestellt hatte nur Nebenwirkungen und das drei Wochen das war die Hölle bis die Ärzte gecheckt haben das es mir eher geschadet als genutzt zu haben , ich bekam eine Magenschleimhautentzündung das nur von den Medikament kommen könnte darauf wurde es wieder abgesetzt , und ich nehme seit fast 4 Wochen Amithryphlin und merke das es mir überhaupt nichts gut tut bin am leiden ohne Ende ich glaub das ich das nicht mehr packen werde !! Bin immer noch stationär in der Klinik, ich dreh bald durch wie kann das sein ?? Soll ich abbrechen und alle Medikamente ausschleichen lassen ?? Und mich dann entlassen jeder Hoffnungsschimmer das es besser wird ist in mir gestorben durch die ganzen Experimente der Ärzte hier !!

...zur Frage

Man therapiert Patienten nicht stationär die an sozialen phobien leiden?

Morgen, ich werde aktuell von Krankenhaus zu Krankenhaus weiter geleitet.. ständig wird mir ein neuer Grund vorgeworfen, wieso die mich nicht nehmen wollen..

Ich leide an einer sozialen Phobie und wollte mir wieder mal an einer anderen Klinik einen Termin für eine stationäre Behandlung holen und diesmal wird mir von der Ärztin, die laut eigenen Angaben da schon 15 Jahre arbeitet erzählt, dass man eine Therapie gegen soziale Neurose nicht stationär anbieten würde.. man soll sich einen Psychotherapeut suchen..

Ja klar und bis man bei denen einen Termin bekommt vergeht ein halbes Jahrzehnt.. und was soll ich solang machen? Wird doch alles nur noch schlimmer.. ich komme nicht weiter..

Hat wer Tipps? Kann wer aus Erfahrung erzählen?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?