Antidepressiva Missbrauch?

3 Antworten

Ja, erzähl das Deinem Hausarzt und bitte ihn/sie, es Dir zu verschreiben.

Ganz allgemein: Antidepressiva sind keine Happy-Drogen. Das heißt, ohne Symptome gibt es auch keine Symptombesserung - wenn man gar keine psychischen Probleme hat, bekommt man von A. nur Nebenwirkungen, keine Hauptwirkung.

Die Tatsache, dass es Dir damit sehr viel besser ging, zeigt meiner Meinung nach schon, dass Du dieser Dinger zurzeit gut 'gebrauchen' kannst. Denn warum solltest Du unnötig leiden??

War heut beim Arzt und hab es bekommen. Danke für die Antwort

1

Gute Idee! Geh unbedingt zum Arzt, der soll dich nötigenfalls an einen Psychiater überweisen. Erzähle ihm alles, ehrlich und ohne zu schummeln. Wenn der Psychiater das Medikament gut für dich befindet, wird er es dir verschreiben. So ist alles legal, fachlich unter Kontrolle, du musst nicht mehr stehlen und du bekommst eine gute Therapie. Alles Gute!

Ja gehe zum Arzt und sprich es an!

Antidepressiva Depression?

Kurze Frage ich nehme gerade das Medikament mitrazipin heuma ein antidepressivum.

Laut arzt muss ich das Jahre nehmen wie kann ich das ohne Tabletten schaffen Therapie habe ich auch und alles mir geht es inzwischen auch sehr gut

...zur Frage

Machen Antidepressiva nicht-depressive Menschen depressiv?

Ich nehme seit 4 Wochen ein Antidepressivum, habe aber keine Depressionen. Seitdem fühle ich mich irgendwie "depressiv" seitdem ich dieses Medikament nehme. Kann ein AD depressiv machen?

...zur Frage

Was stimmt mit mir nicht? Lustlosigkeit am Leben.

hey, Bin nicht glücklich in meinem Leben. War ich noch nie. Ich kenne es nicht anders und sehne mich schon seit meiner Jugend nach dem sogenannten "süßen" nichts. Ich weiß nicht mehr, was ich noch davon halten soll. Eine Therapie mit verschiedenen Antidepressiva habe ich schon hinter mir, nichts hat mich weiter gebracht. Depressiv scheine ich nach allgemeinen Kriterien nicht zu sein. Meine Stimmung und meine Haltung zum Leben ändert sich kaum. Ich bin tagsüber nicht sonderlich müde und nicht sonderlich antriebslos. Mein Tod, egal wann er kommt, beruhigt mich und macht mir keine Angst, ich sehne mich nach ihm. Oft wünsche ich mir nie geboren worden zu sein oder an einer tödlichen Krankheit zu erkranken, nur um meinen Wunsch nach dem Ableben nicht rechtfertigen zu müssen. Egoistisch. Und möchte ich meiner Familie kein Leid durch diesen Wunsch zufügen. Dafür ist mein Mitgefühl mit anderen zu groß. Ich schreibe hier um Kontakt mit Gleichgesinnten aufzunehmen. Gibt es jemanden, dem es ähnlich geht, wie mir ? Mir ist klar, dass diese Aussagen absolut nicht normal sind. Was stimmt mit mir nicht ? Ich sollte doch am Leben hängen ?! Was haltet ihr davon ? Habt ihr einen Rat für mich?

liebe Grüße, gongblu

...zur Frage

Selbstmord? Hilfe? Es ist fast zu spät?

Ich kann nicht mehr, es geht mir von Tag zu Tag schlechter... Ich habe mitlerweile meinen Selbstmord genauestens geplant und Tag X steht unmittelbar bevor. Nennt mir einen vernünftigen Grund der mich auch überzeugt es nicht zu tun. Ich nehme schon länger Antidepressiva, was aber nur wenig hilft... Und kommt mir nicht mit "das wird schon wieder" oder so...

...zur Frage

Antidepressiva! Hilft mir!?

Zu meiner Frage... Hallo erstmal zusammen..
Ich bin weiblich und 18 Jahre alt. Ich habe sehr schlimmen Druck in der Ausbildung, besonderst durchs arbeiten. Ich muss alles erledigen und übernehmen und stehe deswegen seit langer Zeit schlimm unter Stress. Vor ungefähr 1 Jahr ist es ausgebrochen und ich bekam vom Stress eine Gastritis und schlimme Ängste und Kreislaufzusammenbrüche! Trotz allem habe ich mich zusammengerissen und 100% weitergearbeitet, weil ich meine Ausbildung beenden will! Während dessen kam ich in eine schlimme Tiefphase. Jeden Abend geweint, ich fühlte mich nicht mehr in der Welt, hatte das Gefühl ich verliere die Realität. Herzrasen und Panikattacken in der Nacht. Soodbrennen plagt mich jetzt schon seit einem Jahr, jetzt habe ich gemerkt das es vom Stress kommt. Meine engsten bekamen alles mit und zwangen mich über Monate zum Arzt zu gehen. Vor paar Wochen habe ich dann beschlossen mir Hilfe zu holen, da ich immer mehr in diese depressive Phase geschlichen bin und plötzlich konnte ich auch morgens nicht mehr aus dem Bett, fühlte mich nach der Arbeit wie gelähmt am Gesicht und hatte keine Kraft für nichts. Es wurde immer wie schlimmer. Jetzt habe ich antidepressiva bekommen (Remeron) und werde demnächst eine Therapie beginnen. Es fiel mir sehr schwer mich meinem Arzt gegenüber zu öffnen und über diese depressiven Gefühle/Beschwerden zu sprechen. Wie sieht es bei euch aus? Hat jemand Erfahrung mit dem Medikament ? Wie verlief das bei euch nach dem ihr antidepressiva verschrieben bekommen habt? Welche Nebenwirkungen hattet ihr und waren sie für euch belastend im Alltag? Bitte hilft mir! Ich kämpfe grad so schlimm gegen mein Stress und meine Tiefphasen an, ich versuche mich mit der letzten Kraft abzulenken aber ich sinke immer wie mehr, besonderst am Abend. :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?