Antidepressiva ja oder nein? was meint ihr?

15 Antworten

So funktioniert das nicht. Es ist bei so genannter Schüchternheit möglich, dass dahinter eine Angststörung steht, oft eine soziale Phobie. Eine Sozialphobie kann man mit Antidepressiva behandelt, man wird davon nicht happy, aber es hilft, mit der Angst klarzukommen. Viele Menschen mit solchen Ängsten bemerken irgendwann, dass Alkohol die Schüchternheit nimmt und werden dabei abhängig. Ich weiß, wovon ich rede, hab es selbst ausprobiert, mit schlechtem Ergebnis ;o)

Sorry, aber auf keinen Fall Antidepressiva nehmen, die wird Dir aber sicher auch der Arzt nicht verschreiben. Die Nebenwirkungen von Antidepressiva sind so gravierend, dass die Einnahme nur dann verantwortbar ist, wenn der Leidensdruck so stark ist, dass man die "Risiken und Nebenwirkungen" in Kauf nehmen muss. Das tückische an Antidepressiva ist, dass sie nicht nur abhängig machen können (nicht müssen), sondern vor allem, dass sie Dein Gefühlsleben so beeinflussen, dass Du innerlich nicht mehr frei bist, Du bist nicht mehr Du selbst, sondern von Medikamenten "fremdgesteuert". Natürlich können Antidepressiva für den Betroffenen auch sehr hilfreich und auch notwendig sein, keine Frage - aber in dem von Dir geschildertem Fall wäre das wahrscheinlich so, als wollte man mit Kanonen auf Spatzen schießen. Ein erstes Gespräch mit einer Psychologin Deines Vertrauens ist in jedem Fall sinnvoll und hilfreich.

Hi Alex9308,nach neuesten Daten kann es sich um eine Sozialphobie handeln.Mit Antidepressiva würde ich vorsichtig sein.Verhaltenstherapeutiche Massnahmen durch eine klinischen Psychologen sind zielführender.LG Sto

Welche Medikament helfen gegen Depression

Ich suche gerade Medikamente die gegen Depressionen helfen. Könnt ihr mir welche nennen? Nein, ich habe keine Depressionen, aber ein Mensch, der mir sehr wichtig ist und der sich immer mehr und mehr wegen der Depressionen verändert.

...zur Frage

verändert escitalopram die Persönlichkeit ins negative?

mein Freund nimmt ja seit 2 Jahren escitalopram seit 1 Jahr ist er in Therapie wegen deprisionen.

mir ist heute der Gedanke gekommen verändern Antidepressiva die Persönlichkeit, mir ist aufgefallen bevor er dieses Medikament genommen hat war alles irgendwie halb so schlimm aber seit über einen Jahr so abgestumpft und gefühlskalt ist das normal?

...zur Frage

Mirtazapin ja oder nein?

Ich (18) nehme wegen einer leichten Depression Venlafaxin und Mirtazapin. Beim letzteren Medikament habe ich das Gefühl, dauernd etwas erkältet zu sein und habe daher auch noch weniger Lust rauszugehen. Besonders jetzt im Winter. Habt ihr Erfahrung mit einem anderen Medikament, welches besser schlafen hilft. Ich habe nächste Woche einen Termin bei meinem Arzt, möchte mich aber vorher selbst informieren. Mit Venlafaxin komme ich gut zurecht aber als alleiniges Medikament würde es vlt. nicht reichen. Am Liebsten wäre mir natürlich keine Medikamente. Vielen Dank

...zur Frage

Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem Antidepressiva Venlafaxin?

Mein Psychiater hat mir wegen Depressionen Venlafaxin verschrieben. Gibt es jemand hier der Erfahrungen mit diesem Medikament hat. Sertralin hatte ich schon, hat aber nicht gewirkt (ausser Nebenwirkungen)

...zur Frage

Antidepressiva vom Hausarzt verschreiben lassen?

Hallo! Weiß jemand von euch ob der Hausarzt Antidepressiva verschreiben kann? Mein Therapeut ist leider in Urlaub (konnte den letzten Termin nicht wahrnehmen) und danach wird die Klinik verlegt wodurch ich erst wieder einen Termin in über zwei Monaten bekommen kann. Bei dem versäumten Termin sollte eigentlich das Thema Medikamente besprochen werden. Ich leider unter Depression und einer extremen Angsstörung die zu ununterbrochenen Herzrasen, Zittern und Schwindel führt. Zwei Monate fühlen sich grade wie die Hölle an. Kann mir mein Hausarzt da weiterhelfen? Diagnostik liegt bei ihm vor und er weiß über meine jetzige Situation auch recht gut bescheid.

...zur Frage

Soll ich meine Fachrichtung ändern?

Ich habe letzten Sommer mein Fachabitur im Bereich Soziales und Gesundeheit mit Jahrespraktikum angefangen. Für mich war es eines der härtesten Schuljahre. (Wegen der Umstellung mit arbeiten) und vorallem weil ich schnell gemerkt habe das diese Fachrichtung überhaupt nicht meins ist. Ich kann mir in Zukunft wirklich keinen Beruf in diesem Bereich vorstellen. Eigentlich habe ich vor Design oder iwas mit Gestaltung(kreatives) zu studieren. Nur leider kam ich erst vor kurzem zu dieser Erkenntnis und kann mit dieser Fachrichtung ja nicht wirklich etwas in diesem Bereich anfangen. Vorraussichtlich müsste ich jz noch 1 Jahr zur Schule gehen um mein Fachabi zu absolvieren. Momentan stehe ich jedoch vor der Entscheidung auf ein Berufskolleg in Richtung Gestaltung zu wechseln und nochmal die 11 zu machen. Leider wäre dann ja dieses Jahr für die Katz :( ich weiß einfach nicht was ich machen soll

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?