Antidepressiva, hilft oder nicht?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich gebe dir mal eine relativ medizinische und weniger sozialtechnische Antowort, denn ich glaube das war deine Frage:

Gemäss unzähligen Studien reagieren rund 30% der Personen ausreichend auf ihre Erstmedikation (das erste Medikament, welches eingenommen wird) mit Antidepressiva. Rund weitere 40% reagieren nach diversen Medikamentenwechsel und/oder Kombinationen ausreichend. Die restlichen 30% reagieren gar nicht oder nur stark unzureichend auf Antidepressiva.

Es kann sein, dass es während den ersten 2-3 Wochen schlimmer wird. Bei einigen wenigen Menschen tauchen auch verstärkte Suizidgedanken auf. Wenn du diese hast sofort den Arzt kontaktieren! Es ist allerdings so, dass eine Verschlimmerung der Symptome bei den wenigsten Patienten auftreten. Menschen die depressiv sind rechnen automatisch immer mit dem Schlimmsten und somit auch, dass sie ganz sicher von dieser Verschlimmung betroffen sind. Diese Annahme ist rein objektiv nicht begründet.

Nach 2-3 Wochen setzt dann die eigendliche antidepressive Wirkung ein. Die Medikamente müssen regelmässig (bei den meisten einmal täglich) eingenommen werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!!

Ich selbst nehme auch seit über 2 Jahren Antidepressiva. Habe zuerst Fluoxetin genommen, seit über einem Jahr nehme ich jedoch Venlafaxin (75mg). Es bringt natürlich was, jedoch würde ich an deiner Stelle NICHT damit anfangen!!!

Die Dosis muss immer wieder erhöht werden, da der Körper sich irgendwann an die Medikamente so sehr gewöhnt, dass sie nicht mehr großartig wirken. Dieses Problem habe ich aber NUR mit Antidepressiva!!

Wenn du  Medikamente irgendwann absetzen möchtest, werden die Depressionen wieder anfangen und nur noch schlimmer. Ich habe vor etwa einem halben Jahr versucht, sie abzusetzen. Ich hatte Schwindelanfälle, Hitzewallungen, Übelkeit, Kreislaufstörungen und konnte nicht mal alleine auf's Klo gehen! 

Mach lieber eine Therapie ohne Medikamente!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe eine Bekannte die Antidepressiva nimmt. Anfangs hatte sie schwitzanfälle und Stimmungsschwankungen. Hat sich aber alles relativ schnell eingespielt. Ihr geht es jetzt besser, sie geht jetzt mit eine L. M. A. A. gefühl durchs Leben. Das einzige, was zu bemängeln ist, ist das sie dadurch bestimmt 10 Kilo zugenommen hat, liegt wohl am Stoffwechsel der sich durch die Antidepressiva verändert hat..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warst du überhaupt schon mal beim Facharzt oder ist das eine Eigendiagnose? Depressionen ändern sich nicht von alleine - oder doch - sie werden von alleine schlimmer wenn es nicht behandelt wird.  Bestenfalls werden während dem "Konsum" die Symptome besser. Das in den ersten 3 Wochen die Symptome schlechter werden sollen.... weiß ich nicht wo du das gelesen hast. Es dauert 3-6 Wochen bis die volle Wirkung einsetzt. Zudem ist das auch nur dann sinnvoll in Kombination mit Psychotherapie.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von foreveryours96
22.05.2016, 12:51

Ich habe schon fast 2 Jahren eine Psychologin zu der ich regelmäßig gehe. Es ist aber so, wenn ich mit ihr rede fühl ich mich besser, sobald ich draußen bin, fängt es wieder an.

0
Kommentar von SPN4eva
22.05.2016, 12:52

Das redet einem jeder ein. Tatsächlich ist es mit Willenskraft ohne Hilfe am Besten. 

0

Ich würde keine Antidepressiva nehmen, da diese die Funktion der Zirbeldrüse (ist für die Wahrnehmung verantwortlich) beeinträchtigt. 

Du kannst es mal mit meditieren versuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab das schon genommen. Es macht dich zu einem Zombie. Und auch wenn alle was anderes behaupten, das Zeug macht abhängig. Ich habe meine Depressionen in 3 Monaten vollständig überwunden und es ist sehr schnell besser geworden. Nach einem Monat war ich zu 75% wieder wie vorher. 

Mein erster Schritt war, die Dinge, die mir früher Spaß gemacht haben einfach zu tun. Und zwar den ganzen Tag lang (war ja immer Zuhause).

Der zweite war die Körperpflege. Gern in den Spiegel zu schauen hilft unheimlich! Gönn dir eine Shopping Tour und mach Krafttraining. Dazu immer gute Mukke. 

In No 3 versuche ich mein Leben auf die Reihe zu kriegen. Um meinen Abschluss stand es sehr schlecht und jetzt bin ich zu 99% sicher, das es klappt. Also pack die Schwierigkeiten in deinem Leben an!

Der vierte Schritt ist, den Zustand beizubehalten.

Das absolut schlimmste, was du mit Depressionen tun kannst, ist dein Schicksal in andere Hände zu geben (Psychologen), in Selbstmitleid versinken und den ganzen Tag im Bett zu liegen. Keine Ausreden mehr, warum was nicht geht. Wenn du es aber nicht schaffst, mach dir keine Vorwürfe sondern nimm es dir für den nächsten Tag vor:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von foreveryours96
22.05.2016, 12:53

Ich habe schon so oft versucht alles zu ändern, irgwas zu tun was mich wieder hochhebt, aber es half nichts. Ich bin immer mehr gesunken. Mittlerweile habe ich keine Kraft mehr zu kämpfen.

0

Hi

Erstens:

Welche Medikamente hast du bekommen und in welcher Dosierung?

Zweitens:

Bist du in Psychotherapeutischer Behandlung, oder ist dies ein Selbstversuch?

Du kannst mir gerne auch Privat schreiben, dann können wir das anschauen.

Alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm es lieber nicht das Risiko ist es nicht wert mach lieber eine Therapie...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?