Antidepressiva für Schläfrigkeit und Hungergefühl?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Antidepressiva sind keine Schlaftabletten - ganz im Gegenteil. Sie haben eine eher aufputschende Wirkung, die der Antriebslosigkeit in beispielsweise einer Depression entgegenwirken soll. Das kann logischerweise nicht mit einer schläfrig machenden Wirkung einhergehen.

Hat dir die Ärztin tatsächlich ein Antidepressivum verschrieben oder war das doch ein anderes Medikament, das die besagte Wirkung hervorruft? Für Antidepressiva ist so etwas eher untypisch.

Normalerweise besteht doch ein offenes Verhältnis zwischen Psychologin und Patient - alles andere würde sich negativ auf die Behandlung und vor allem auf das Vertrauen seitens des Patienten auswirken. Man darf nicht vergessen, dass psychische Krankheiten auch "nur" Krankheiten sind, die auch keinen anderen Umgang erfordern. Wenn eine Psychologin eine starke Verdachtsdiagnose hat, teilt sie diese dem Patienten auch mit - wobei ja für Medikamente ohnehin ein Arzt hinzugezogen werden muss, bei dem eine solche Heimlichtuerei ziemlich schnell auffallen würde.

Wenn du dir Gedanken bezüglich der Medikamentenverordnung machst oder dir unsicher bist, ob oder wie du sie einnehmen sollst, solltest du nochmal mit deinem Arzt oder deiner Psychologin sprechen - dafür sind sie da. Du musst nicht mit Unwissen Pillen in dich reinstopfen, denn so schnell helfen sie meist ohnehin nicht, da bei Antidepressiva allgemein eine Wirkungsverzögerung von einigen Wochen vorliegt.

LG Willibergi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imagine01
17.06.2017, 23:19

Es ist ein Antidepressiva.Es ist Citalopram und in der Packungsbeilage werden sie eigentlich auch als 'stimmungsaufhellend' beschrieben.
Mit meinem Arzt will ich da eigentlich nicht mehr drüber reden. Ich weiss, klingt evt. etwas komisch. Aber nachdem er mir im März erst einfache Schlaftabletten verschrieben hat welche keine Wirkung zeigten kam er nach einem 15-minütigen Gespräch in dem ich ihm nochmal von allem erzählte (ritzen, Appetitlosigkeit, weitere Schlaflosigkeit, Interessensverlust,...) einfach die Antidepressiva und erst als mein Kumpel der dabei war ihn auf eine Psychologin ansprach gab er mir eine Überweisung, wobei mir mittlerweile klar ist dass dies wohl früher hätte passieren müssen.
Dazu kommt dass ich schon vor 5 Jahren mal Probleme mit Selberverletzendem Verhalten hatte, welche er alleine gelöst hat -wie nachhaltig sieht man ja jetzt-.

Und das mit den Depressionen hab ich mir erst überlegt als ich auf dem nachhauseweg war. Werde es aber das nächste mal sicher ansprechen.  
Danke für deine Antwort! ☺️

1

Ich gebe dir nun mal eine etwas medizinische und weniger sozialtechnische Antwort.

Ich habe in den Kommentaren der anderen Antworten gelesen, dass es sich bei deinem Antidepressiva um Citalopram handelt. Citalopram ist nicht gerade bekannt dafür, dass es zu einer Gewichtszunahme kommen kann oder es Schlafstörungen behebt. Im Gegenteil: Citalopram kann den Appetit sogar hemmen und Schlafstörungen verursachen. Mehr Infos zu Citalopram hier: http://deprimed.de/98-2/

Gegen Schlafstörungen und Untergewicht wird als erste Wahl meist Mirtazapin verschrieben. Man muss es vor dem ins Bett gehen einnehmen, da es stark sedierend wirkt. Zudem steigert es den Appetit enorm. Mehr zu Mirtazapin: http://deprimed.de/mirtazapin/

Es gibt auch noch weitere Medikamente die ähnlich wie Mirtazapin wirken, doch diese haben in der Regel mehr Nebenwirkungen. Z.B. Amitriptylin oder Doxepin.

Ach ja, von klassischen Schlafmitteln (Benzodiazepine & Z-Drugs) würde ich die Finger lassen. Diese wirken zwar hoch effektiv bezüglich Schlaf, doch machen sie bei längerer und regelmässiger Einnahme (nach ca. 4-8 Wochen) stark körperlich und psychisch abhängig.

Wann du Medikamente nimmst ist primär dir überlassen. Ich machte damals eine einfache Buchhaltung: Was ist schlimmer? Die Nebenwirkungen der Medikamente oder die Beschwerden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke sie wird dir Depressionen diagnostiziert haben. Aber das kannst du sie am besten selbst fragen.

Es kann natürlich auch sein, dass sie mit der Diagnostik noch nicht ganz durch ist, aber die Einnahme der Medikamente aufgrund der Symptomatik für sinnvoll erachtet. Grade weil dein Arzt dir diese ja schon verschrieben hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fehlender Appetit und Schlafstörungen sind u.a. Anzeichen von Depressionen. Da ist es doch nun völlig unerheblich ob sie dich gegenwärtig als depressiv einschätzt oder nicht. Der Verdacht auf Depressionen besteht bei dir doch eh schon von Anfang an. Krankheiten ohne Symptome gibt es nicht. Und Symptome ohne eine erklärende Zusammenfassung zu einem Krankheitsbild, gibt es genau so wenig. 

Mit der jetzigen Einnahme würdest du die Antidepressiva optimal nutzen, weil die relevanten Wirkungen, Appetitanregung und Schläfrigkeit, eigentlich Nebenwirkungen sind. So kannst du dich gesund schlafen, ohne dich mit den lästigen Nebenwirkungen des Medikaments herum schlagen zu müssen. Es ist mir unverständlich, dass du da noch drüber nach denkst, die zu nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für dich müßte Mirtazapin das Richtige sein. Erstens ist es ein sehr gut wirksames Antidepressivum, das richtig müde macht. Nebenwirkung ist vor allem eine Appetitsteigerung, die bei den meisten Benutzern zu einer ungewollten Gewichtszunahme führt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sowohl als auch.

depressionen sind häufig mit schlafstörungen und einem veränderten essverhalten verbunden.

bis die wirkung auf die psyche einsetzt, dauert es im normalfall etwa 3-4 wochen.

ich würde an deiner stelle mit einer geringen dosis beginnen. solltest du nebenwirkungen haben, die nicht akzeptabel sind, kannst du es ja wieder absetzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Überlege dir SEHR gut, ob du das wirklich willst! 

Es ist erwiesen, dass Antidepressiva nicht besser wirken als Placebos. Zudem machen sie schwer abhängig - ich bin seit anderthalb Jahren im Entzug. Wie mir geht es tausenden von Betroffenen. 

Psychotherapie ist wirkungsvoller und  du hast ja schon einen Therapeuten. 

Sport wirkt ebenfalls sehr gut - sogar besser als Antidepressiva!! 

Zusätzlich gesunde und ausgewogene Ernährung. Wenn du Probleme mit regelmäßigem Essen hast, dann versuch es mal mit selbstgemachten Smoothies! Dort kannst du alles mögliche mixen und kombinieren! 

Schlafprobleme: hier gibt es ebenfalls diverse Hilfen:

* ein Entspannungsbad 

* vor dem Schlafen ein wenig lesen

* Beruhigungstees / Baldrian, Hopfen, Lavendel, Passionsblume als Kapseln (gibt es bei DM) 

* Hörbuch hören zum Einschlafen 

* belastende Gedanken abends aufschreiben, sodass sie dich nicht mehr gedanklich nerven 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch mal erst 5-HTP (Amazon) und leg dir für den Sommer einen billigen smoothie maker zu. Baller dich mit Vitaminen zu. Im Herbst wirst du merken ob du doch leichte Antidepressiva brauchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normal machen Antidepressiva eher fit anstatt müde.  Da Menschen, die an Depressionen leiden,  zur Müdigkeit und Antrieblosigkeit neigen.

Bist du sicher dass es antidepressiva sind? Wie heißen die?  Es gibt psychotika,  die auch gegen Depressionen helfen und müde machen.  Wie zbsp Quetiapin.

Und alle Medikamente,  die müde machen,  machen auch dick. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imagine01
17.06.2017, 22:38

Ja sie sind zumindest auch so angeschrieben. Es sind Citalopram

0
Kommentar von depressivekunst
17.06.2017, 23:02

es gibt auch Antidepressiva, die müde machen.

0

Antidepressiva machen müde und können hungrig machen. Aber ich verstehe die Frage nicht so genau. Was willst du genau wissen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?