Antidepressiva besorgen?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Du solltest Deinen Eltern auf alle Fälle sagen, dass es Dir schlecht geht und Du medizinische Hilfe möchtest - dann zum Arzt gehen, der Dich entsprechend überweisen an einen Therapeuten wird und Dir bei Bedarf Medikamente verschreibt.

Denn eine Einnahme von Antidepressiva ohne Therapie macht wenig Sinn ... es geht ja auch darum abzuklären was Du hast, wie Du rauskommst und v.a. zu vermeiden, dass sich dies wiederholt.

Da Du ja schon in Therapie bist - besprich das dort - und falls der Therapeut es nicht als nötig erachtet (wobei er mit Sicherheit gute Gründe dafür hat), nimm allenfalls Rücksprache mit Deinem Hauarzt.

Man kann Antidepressiva nicht einfach in der Apotheke kaufen. Du brauchst eine Verordnung vom Hausarzt oder Psychiater. Ein Psychologe ist kein Arzt, der darf dir gar keine Medikamente verschreiben. In der Regel müssen Eltern davon in Kenntnis gesetzt werden, wenn ihr minderjähriges Kind derartige Medikamente einnehmen soll.  Alles Gute für dich. Lilo 

Ad sind keine Bonbons,also sie sind verschreiobungspflichtig, auch nimmt man sie nciht mal eben, sondern sie müssen eingeschlcihen und ausgeschlichen werden und es kann bei der Einnahme aus zu Symptomvershclimmerungen kommen, die Einschleichphase dauert meist 2-6 Wochen.

Auch sollte das ad zu deinen Problemen passen,d enn es gibt ad´s welche sedieren und welche die nciht sedieren.

Und nein ein Therapeut ist kein arzt, er kann dir da nix verschreiben, meiner Meinung nbach gehört ad immer in die hände eines Psychiaters denn er ist der Facharzt auf dem Gebiet Auch sollte vorher abgeklärt erden ob die depression durch körperl.Ursachen enstanden ist.

Dein Eltern sollten informiert sein ( ob es gemacht wird weiß ich nicht),allein wegen der nebenwirkungen.

Lies dir doch hier die Zettel mal durch:

http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Sertralin-neuraxpharm-100-mg-394200.html

http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Citalopram-biomo-20mg-2855007.html

http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Escitalopram-STADA-10mg-Filmtabletten-10251157.html

http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Mirtazapin-Hormosan-15mg-4232138.html

http://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Fluoxetin-neuraxpharm-40mg-681023.html

Du brauchst ein Rezept. Bist du dir darüber im klaren? dass Psychopharmaka nicht wirklich gesund sind? Außerdem gibt es etliche verschiedene und Mengen (Dosen)sie man nimmt. Die Nebenwirkungen sind teilweise echt mies. Du scheinst da sehr leichtfertig mit umzugehen. Und es ist nicht so einfach, dass man nur durch Pillen schlucken seine Depressionen los wird. Da gehört immer noch eine Therapie zu. Wenn du Probleme hast, such bitte einen Arzt auf.

Zunächst wäre die Frage zu klären was ein(e) 15 Jährige(r) mit Antidepressiva will. Welche Depression du auch immer denkst zu haben, will ich nicht über dich urteilen. Aber dafür gibt es Ärzte. Da du mit 15 noch jugendlich bist, wird der Arzt bestimmt deine Eltern sprechen wollen. Wie mehr oder minder das Spannungsfeld zwischen dir und deinen Eltern ausgeprägt ist kann ich nicht beurteilen. Sollte es aber genau an diesem Problem liegen, wird dir niemand ein Antidepressiva verschreiben. Da hilft es nur miteinander zu reden und vor allem zuzuhören, von beiden Seiten zuzuhören. Natürlich, auch bei mir baut sich bei mehr oder weniger konstruktiver Kritik der Kragen auf bis er mal platzt. Das muss man lernen, besonders im Umgang mit jungen Menschen und die auch in ihrer Ungeduld mit den "Alten". Genau darum geht es doch immer in diesem Spannungsfeld. Die Alten wissen was zu tun ist, zumindest meinen sie das zu wissen. Dass es für einige Probleme auch andere Wege und Sichtweisen gibt verstehen die Alten nicht, oder sie wollen es nicht verstehen weil sie selbst Wege gegangen sind die mehr oder weniger funktionierten. Und genau diese Wege sollst du mit 15 jetzt auch gehen und genau das führt zu Spannungen. Da hilft nur "Kommunikation" und kein Geschrei und kein Gemaule. Weißt du, ich sagt hier in dem Forum schon mal: Erziehung hat was mit ziehen zu tun. Die Jugend muss man Stück für Stück ziehen lassen, ihnen Freiheiten einräumen die sie vorher nicht kannten. Wenn man feststellt, dass das entgegengebrachte Vertrauen missbraucht wird, muss man zurückziehen und die Freiheiten wieder einschränken. Das Spiel geht hin und her bis es durch ungeschicktes Handeln zerbricht oder gelingt. Das muss man aber den jungen Leuten mal erklären. Vor allem muss man mit den Jugendlichen reden wie mit Erwachsenen. Ich wurde von meinen Kindern und Pflegekindern oft in solchen Phasen stumm angeblickt wenn sie merkten dass ich sie wie Erwachsene behandelte. Ich habe mir in der Erziehung zu meinen Kindern und Pflegekindern absolute Ehrlichkeit zu eigen gemacht. Ich habe eine 12 jährige Schulabbrecherin zu einem 10 Klassenabschluss mit Note 3 geführt. Es lag nur daran, dass sie zu niemandem mehr Vertrauen hatte, alle hatten ihr etwas vorgemacht und sie belogen. Ja wie soll den so ein junges Ding dann schulische Leistungen bringen!? Das Mädel war nach dem Abschluss sau stolz auf sich selber und ist heute Hotelfachfrau und arbeitet in Hannover in einer große Hotelkette. Versteh mich nicht falsch, ich kann und will über dein Ansinnen nicht urteilen. Jedoch sind es einige junge Leute in deinem Alter bei denen sich genau jetzt entscheidet was sie mal später tun und auch später mal aushalten können. Das Arbeitsleben nach der Schule ist auch kein Zuckerschlecken, aber wer etwas erreichen will im Leben und nicht den ganzen Tag bei RTL und Co sein Hartz IV versaufen und verrauchen will, der muss sich aufraffen und kleine depressive Phasen einfach durchmachen. Mein Gott wenn ich zurückdenke, ich hatte 1200 DM Einkommen, die Firma machte zu, ich hatte gerade Haus gekauft (natürlich am Firmenstandort), musste 500 DM Rate für das Haus aufbringen, hatte eben das zweite Kind bekommen (bzw. meine Frau) dann den Job zu verlieren und von heute auf morgen sich eine neue Arbeit suchen und das zwei Jahre nach der Wende im Osten. Da hätt ich auch gern Antidepressiva gehabt. Alles Käse, Hintern hoch und los auf Arbeitssuche. Schließlich hatte ich Verantwortung für eine Familie. 

Genau so sollst du jetzt mal in dich gehen und mal ganz frei von irgendwelchen Anschuldigungen prüfen, nur für dich allein prüfen, wo liegt hier der Fehler? Antidepressiva einzunehmen ist keine Lösung sondern nur eine Verdrängung der Probleme. Davon wird nichts besser. Nur wenn du grundlos Depressionen hast, dann suche einen Arzt auf.

Wenn du in Behandlung bist kannst du deinen behandelnden Arzt fragen ob er dir Antidepressiva verschreibt, ein Therapeut verschreibt keine Medikamente das macht nur ein Arzt, entweder dein Hausarzt oder ein Psychiater , dort bekommst du dann das Rezept welches du in der Apotheke einlösen musst,

du kannst dieses Medikament nicht frei kaufen

Antidepressiva sind hochwirksame Medikamente mit entsprechenden Nebenwirkungen. Die kannst du nicht in der Apotheke kaufen wie Aspirin. Die bekommst du nur auf Rezept und sicherlich auch nicht, wenn du mit deiner Eigendiagnose zum Arzt gehst und sie haben willst.

Ich weiß nicht mal, ob ein Hausarzt sie verschreibt. Dazu wird er dich vermutlich zu einem Psychiater schicken.

WEnn er dir nicht einfach sagt: "Kind, du bist in der Pubertät. Das wächst sich auch ohne Pillen aus."

Kommentar von Indivia
15.09.2016, 18:21

Es gibt etliche Ärzte die sie verschrieben ( erlebt) , nur leider ohne bescheidzu wissen, der Psychiater hat danach die hände überm Kopf zusammen geschlagen. ( ad kann man einfahc so absetzen, nicht gesagt das benzos abhängig machen usw)

0
Kommentar von Seanna
15.09.2016, 18:28

Generell verschreiben Hausärzte zwar (leider!) leichtfertig Psychopharmaka - aber ich stimme dir zu, bei einem Jugendlichen (mit Eigendiagnose) sehr wahrscheinlich nicht, und das ist gut so!

0

Ohne richtige Therapie helfen die nichts. Die helfen nur dann richtig wenn man auch wirklich begleitend Therapie macht. Sonst wird das gar nicht groß helfen

Kommentar von Kaktussfan1
15.09.2016, 15:39

Und wenn ich zur Therapie gehe?

0
Kommentar von Loveschocolate
15.09.2016, 21:59

dann bekommst du evtl welche verschrieben

0

das geht nur auf rezept vom arzt

Wenn so fragst du das nicht deinen behandelnden Arzt?

In der Regel brauchst du ein Rezept. Das kann dir allerdings nur ein Arzt verschreiben. Also entweder verschreibt dir ein Psychiater (kein Psychologe!) oder ein Hausarzt die Anti-Depressiva.

Deine Eltern werden dabei allerdings sehr wahrscheinlich informiert!

Hallo Kaktussfan,

ich habe gerade auch Deine anderen Fragen gelesen. Ich vermute, bei Dir ist die Situation etwas komplexer und sollte differenziert diagnostiziert werden. Das Thema Essstörung und Traurig-Sein gehören zusammen. Bitte sprich mit dem Arzt darüber. Es hilft Dir nicht, dies zu verschweigen. Alle sehen es, glaub mir! Auch Deine Familie. Aber ihr habt leider alle gelernt, über intime und schwergängige Themen zu schweigen. Wenn Du das nicht brichst, wird es Dich ins Grab bringen.

Du bist in Therapie. Warum fragst du dann nicht deinen Therapeuten danach? Versteh ich nicht...
Aber um deine Frage zu beantworten : Am besten gehst du zu einem Psychiater (nicht zu einem normalen Arzt) und da du minderjährig bist, ist klar,dass du die Einverständnis deiner Eltern brauchst.

Du brauchst ein Rezept vom Psychologen, Arzt, und evtl. Die Einverständnis der Eltern

Kommentar von Seanna
15.09.2016, 16:25

Ein Psychologe kann und darf keine Rezepte ausstellen. Jedenfalls nicht wenn er nicht auch (das ist hier in Deutschland extrem selten!) Arzt ist.

1
Kommentar von Haendleer
15.09.2016, 17:15

aber oft braucht der Arzt vom Psychologen eine Bescheinigung oder eine Untersuchung

0

Was möchtest Du wissen?