Antidepressiva angesetzt -> Probleme. :/

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Niemals Antidepressiva absetzen, ohne das mit einem Arzt zusammen abzusprechen!!!!

Du hast es zwar nicht so ganz abrupt gemacht, aber trotzdem nicht richtig. AD muss man "ausschleichen", das heißt zum Beispiel: von 30 zu 25, dann zu 20, dann zu 15 mg ... usw ... jeweils eine Zeitlang so nehmen, aber eben über diesen gesamten Zeitraum regelmäßig nehmen.

Wie du es gemacht hat, bewirkt es Chaos in Körper und Seele. Besprich unbedingt mit deinem Arzt, wie die Schritte der Dosis-Reduzierung aussehen sollen. Der Dok wird es dir speziell für dich und speziell für dieses Medikament sagen, beide Gesichtspunkte sind wichtig, und auch die Kontroll-Termine. Es ist ein schwerwiegender Prozess, das Ausschleichen muss deshalb wirklich langsam und sanft geschehen.

von allein solltest du antidepressiva nicht nehmen und auch nicht absetzen . sicher bist du in ärztlicher behandlung ... wenn nicht , dann wäre es ratsam einen psychologen aufzusuchen . der arzt wird deine medikation dann einstellen ...ja nach dem ... aber von allein solltest du die tabletten nicht absetzten . geh' in eine institutsambulanz der kinder- und jugendpsychiatrie ( oder in eine poliklinik für psychosomatik ) . dort wird dir geholfen ...allein schaffst du es nicht , du mußt dir hilfe suchen . lg

entweder Du überstehst den Entzug(ist heftig aber machbar) oder Du nimmst einfach unreglmässig mal eine wenn es Dir nicht gut geht, natürlich so wenig wie möglich bis Du weg davon bist.

Ein radikaler Entzug ist nie zu empfehlen, die Symptome sprechen dafür, du solltest sie langsam ausschleichen lassen, und das auch bitte mit Unterstützung des Arztes....

Da es ja verschiedene Antidepressiva gibt, lässt es sich jetzt so pauschal nicht sagen, ob die Symptome normal sind, kalte oder radikale Absetzungen sind nicht gut . Zudem solltest du bedenken, wie du ohne dem klar kommst.

Wie wird es dir ergehen, wenn du keine mehr nimmst? Was sagt dein Arzt dazu?

Erstens schleicht man sowas aus, also nimmt koninuierlich immer weniger, zweitens sollte man das nicht ohne ärztlichen Rat machen. Außerdem kommt es auf den Typ der Antidepressivums an.

klingt eher nach Angstsymptomatik als nach Entzugssymptomen. Im übrigen verursacht das Absetzen von AD keinen "kalten Entzug"

Hast Du schon mal mit Deinem (Fach- oder Haus-) Arzt darüber gesprochen? Die sollten eigentlich wissen, wie lange diese Nebenwirkungen noch anhalten. Möglicherweise sollten sie Dir ein anderes Mittel verordnen, beispielsweise aus einer anderen Kategorie (trizyklische o.ä.)

Hast du das mit deinem Arzt abgeklärt?

Was möchtest Du wissen?