Antichrist,Was tut er?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bissen umfangreicher, link zur quelle:http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/2015406?q=antichrist&p=par

Wer ist der Antichrist?
Titel eines relativ neuen Horrorfilms? Antichrist

Album einer bekannten Band? Antichrist Superstar

Buchtitel von Friedrich Nietzsche, Philosoph des 19. Jahrhunderts? Der Antichrist

Gängige Beschimpfung unter Machthabern im Mittelalter? „Antichrist!“

Die Päpste der katholischen Kirche in den Augen des Reformators Martin Luther? „Antichristen“

OB AM Königshof oder im Kinosaal — über die Jahre war die Bezeichnung „Antichrist“ in den verschiedensten Zusammenhängen zu hören. Nur, wer ist der Antichrist wirklich? Warum sollte uns das heute überhaupt interessieren? Wenn man der Sache auf den Grund gehen will, ist die Bibel bestimmt der beste Ausgangspunkt. Dort kommt dieser Begriff fünfmal vor.

DIE WAHRE IDENTITÄT DES ANTICHRISTEN

Der Apostel Johannes war der einzige Bibelschreiber, der die Bezeichnung „Antichrist“ gebrauchte. Hier ein Auszug aus seinem ersten Brief: „Kindlein, es ist die letzte Stunde, und so, wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, so sind jetzt auch viele zu Antichristen geworden; aus dieser Tatsache erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist. Sie sind von uns ausgegangen, aber sie sind nicht von unserer Art gewesen. . . . Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, derjenige, der den Vater und den Sohn leugnet“ (1. Johannes 2:18, 19, 22).

Johannes wusste, dass zu dem Antichristen alle gehören, die bewusst Unwahrheiten über Jesus Christus verbreiten und über das, was er lehrte
Welche Hinweise stecken in diesen Worten? Johannes sprach davon, dass „viele zu Antichristen geworden“ sind. Hinter dem Begriff Antichrist verbirgt sich also offensichtlich keine Einzelperson, sondern „Antichrist“ wird als Oberbegriff für eine Gruppe gebraucht. Die Organisationen oder Leute, aus denen der Antichrist besteht, verbreiten Lügen; sie erkennen Jesus nicht als Christus oder Messias an und wollen verhüllen, wer Gott und sein Sohn Jesus Christus wirklich sind. Sie geben sich als Christen oder sogar Christus aus, sind aber „von uns ausgegangen“ — sind also von den Lehren der Bibel abgewichen. Diese Gruppe war schon zu der Zeit da, als Johannes seinen Brief schrieb — in der „letzten Stunde“, also wohl in der Zeit, als die Apostel noch lebten.

Was erfahren wir weiter von Johannes über den Antichristen? Als er vor falschen Propheten warnte, schrieb er: „Wer bekennt, dass Jesus Christus ein Mensch von Fleisch und Blut wurde, hat den Geist Gottes. Wer das leugnet, aus dem redet nicht der Geist Gottes, sondern der Geist des Antichrist. Ihr habt gehört, dass er in die Welt kommen soll, und er ist schon da“ (1. Johannes 4:2, 3, Gute Nachricht Bibel). In seinem zweiten Brief findet er wieder deutliche Worte: „Viele Betrüger sind in die Welt ausgegangen, Personen, die das Kommen Jesu Christi im Fleische nicht bekennen. Dies ist der Betrüger und der Antichrist“ (2. Johannes 7). Ganz klar: Johannes wusste, dass zu dem Antichristen alle gehören, die bewusst Unwahrheiten über Jesus Christus verbreiten und über das, was er lehrte.

„FALSCHE PROPHETEN“ UND „DER MENSCH DER GESETZLOSIGKEIT“

Ein Wolf im Schafspelz
Jesus warnte vor falschen Propheten, die wie hungrige Wölfe im Schafspelz sein würden

Schon lange bevor Johannes über solche Betrüger schrieb, warnte Jesus seine Freunde: „Nehmt euch vor den falschen Propheten in acht, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie raubgierige Wölfe“ (Matthäus 7:15). Und auch der Apostel Paulus gab Christen in Thessalonich den dringenden Rat: „Lasst euch in keiner Weise von irgendjemandem verführen, denn er [der Tag Gottes] wird nicht kommen, es sei denn, der Abfall [vom wahren Glauben] komme zuerst und der Mensch der Gesetzlosigkeit, der Sohn der Vernichtung, werde geoffenbart“ (2. Thessalonicher 2:3).

Also fingen bereits im 1. Jahrhundert falsche Propheten und abtrünnige Christen damit an, die Christengemeinde zu zersetzen. Jeder, der die Lügen über den Christus und über seine Lehren unterstützte, gehörte zu dem „Antichristen“, von dem Johannes gesprochen hatte. Was Gott von solchen Leuten hielt, wurde auch klar: Paulus nannte sie „Sohn der Vernichtung“, sie waren also zur Vernichtung bestimmt.

WAS DER ANTICHRIST HEUTE ANRICHTET

Und heute? Heute gibt es immer noch Organisationen und Menschen, die sich als Antichrist gegen Christus und seine Lehren stellen. Sie erzählen bewusst Unwahrheiten mit dem Ziel, die Identität Gottes und die seines Sohnes Jesus Christus verschwimmen zu lassen. Hier nur zwei Betrugsversuche, auf die man besser nicht hereinfallen sollte.

Schon seit Jahrhunderten lehrt die Kirche, dass der Vater und der Sohn ein einziger Gott seien. So hüllt der Antichrist die Identität Gottes und Jesu in ein Mysterium. Die Bibel legt eigentlich jedem ans Herz, sich an Jesu Vorbild zu orientieren und eine enge Bindung zu Gott, zu Jehova, aufzubauen — daran wird man aber durch die Dreieinigkeitslehre gehindert (1. Korinther 11:1; Jakobus 4:8).

Die Verwirrung wird noch größer, weil die Kirchen Bibelübersetzungen empfehlen, in denen der Gottesname Jehova weggelassen wurde — und das, obwohl dieser Name über 7 000 Mal im Urtext vorkommt! Wozu führt das? Gott scheint immer weniger greifbar und noch geheimnisvoller.

Wenn aufrichtige Gläubige dann aber Gott mit seinem Namen Jehova kennenlernen, können sie ihm sehr nahekommen. Da ist zum Beispiel Richard. Über ein Gespräch mit zwei Zeugen Jehovas erzählt er: „Sie haben mir in der Bibel den Namen Gottes, Jehova, gezeigt. Das hat mich richtig fasziniert: Gott hat wirklich einen Namen. Davon hatte ich noch nie etwas gehört.“ Das war für ihn der erste Schritt in ein neues Leben — ein Leben nach den Standards der Bibel, um Jehova zu gefallen. „Weil ich erfahren habe, wie Gott heißt, konnte ich eine echte Freundschaft zu ihm aufbauen.“

Der Antichrist hat jahrhundertelang Millionen Menschen im Dunkeln tappen lassen. Wenn man aber das Wort Gottes, die Bibel, gut kennenlernt, ist man in der Lage, den Antichristen klar zu identifizieren und von seinen Lügen und Betrügereien frei zu werden (Johannes 17:17).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So stellt er sich dar:

und jeder Geist, der nicht Jesus Christus im Fleisch gekommen bekennt, ist nicht aus Gott; und dies ist der Geist des Antichrists {O. das Wesen des Antichrists; W. ist das des Antichrists}, von dem ihr gehört habt, dass er komme, und jetzt ist er schon in der Welt. 1. Johannes 4,3

Es gibt heute viele Menschen, die Dinge vom Herrn sagen, von denen man annehmen könnte, dass es so war. Doch bekennen sie ihn nicht als fleischgewordenen Gott. Sie würden schon sagen, dass Christus göttlich ist, aber nicht das Er Gott selbst ist. Und das ist der Geist des Antichristen.

und 1. Johannes 2,22:

Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der da leugnet, dass Jesus der Christus ist? Dieser ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.

Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen,
die nicht Jesus Christus im Fleisch kommend bekennen; dies ist der
Verführer und der Antichrist. 2. Johannes 7

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Antichrist wird der Mann sein, der in Zukunft vor die Menschen kommt und sagt, er sei der Christus. Er selbst ist jedoch ein falscher Prophet und verführt die Menschen. Er wird den Satanismus als Weltreligion einführen, aber behaupten, dass man nach seinen Gesetzen in den Himmel kommt, bei nichtbefolgen in die Hölle. So stellt der Antichrist eine der letzten Etappen der Endzeit dar. Wenn jedoch der echte Jesus Christus kommt, wird er Satan und Antichrist in der Hölle einsperren. Es beginnt das 1000 jährige goldene Reich auf Erden.

So das war viel eigene Meinung. Objektivere Infos findest du auf Wikipedia unter den Artikeln Antichrist und Dajjal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Griechischen heißt "anti" übersetzt "an Stelle von". Das Amt "Vicarius Filii Dei" bedeutet also "Stellvertreter Christi" oder "An Stelle von Christus" oder eben einfach "Antichrist".


Schon seit Beginn der Reformation haben Bibelausleger in dem Amt "Vicarius Filii Dei" die Zahl 666 für das päpstliche Rom entdeckt. A. Helwig entdeckte die Zahl 1612 n. Chr., D. Cramer 1618 n. Chr, G. Pacard 1604 n. Chr. und J. Hus entdeckte die Zahl bereits vor der Reformation im Jahre 1412 n. Chr.

Der Papst gab sich u. a. selbst das Amt, der Stellvertreter Jesu Christi auf Erden zu sein. Darin gründet die Kirche ja ihre Heilsansprüche. Nur wer im Schoße der römischen Kirche ist, kann errettet werden. Dieses Amt kommt ganz besonders in einem der sehr vielen Titel des Papstes zum Ausdruck. Er lautet "Vicarius Filii Dei". Dieser Titel heißt übersetzt "Stellvertreter des Sohnes Gottes". In der lateinischen Sprache besitzen ja bekanntlich manche Buchstaben Zahlenwerte: J oder I = 1, V oder U = 5, X = 10, L = 50, C = 100, D = 500, M = 1000.

Bei lateinischen Inschriften in antiken Denkmälern, z. B. in Rom, wurde immer der Buchstabe "U" wie auch das "V" in spitzer Form geschrieben. Darum haben beide den gleichen Zahlenwert 5.

Papst Johannes XXII.: "Der Papst allein sitzt in dem Stuhl des heiligen Petrus, nicht als ein Mann bloß, sondern als Mann und Gott."

Papst Gregor IX.: "Der Papst nimmt nicht die Stellung eines bloßen Menschen ein, sondern die des wahrhaftigen Gottes."

Ferraris in "Prompta Bibliotheca, Art. Papa": "Der Papst ist von so großer Würde und Erhabenheit, daß er nicht einfach ein Mensch, sondern wie Gott und der Stellvertreter Gottes ist."

Papst Innocenz III.: "Der Papst nimmt die Stelle des wahrhaftigen Gottes auf dieser Welt ein." (De transl. Episc. 7/3 Corp. Jur. Can., Paris 1612)

Papst Leo XIII.: "Wir haben auf dieser Erde den Platz des allmächtigen Gottes inne." (Enzykl. vom 20.6.1894)

Dr. Clarke: "Er wird sprechen als ob er Gott wäre."

Labbe und Kossarts: "Ja, du bist ein anderer Gott auf Erden." (Hist. of the Councils, 1672)

Kardinal Duperron zu Papst Clemens VIII.: "Ich habe Eure Heiligkeit immer als einen Gott auf Erden verehrt."

Münze zur Krönung des Papstes Hadrian IV., 1154: "Den sie erschaffen (zum Papst), den beten sie an" (quem creand adoram)

"Declaramus" von Papst Johannes XXII. (Extrav. 1584): "den Herrn Gott, unseren Papst" (Dominum Deum nostrum Papam)

Kardinal Colonna zu Papst Innocenz X.: "Heiligster und gebenedeitester Vater, welchen die ganze Welt anbetet, wir verehren, ehren und beten dich besonders an."

Lord Anthony Pucci: "Alle Könige auf Erden sollen ihn (den Papst) anbeten und die Völker ihm dienen."

Martin Luther in "Schmalk. Artikel": "Daher läßt er sich nennen einen irdischen Gott, ja, einen Gott aller Götter, Herrn aller Herren, König aller Könige, nicht ein paar Menschen, sondern vermischt mit Gott oder ein göttern Menschen, gleichwie Christus selbst ist Gott und Mensch, dessen Vicarius er sein will, und sich noch darüber erhebt."

Was der Antichrist tut bzw. tat kannst Du in Buch Daniel und der Offenbarung, sowie in Geschichtsbüchern nachlesen. Die Kirchengeschichte ist mit Blut geschrieben, Schätzungen gegen von über 50 Millionen direkten Opfern aus.

"Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen vernichten und wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern." Dan. 07:25 (Heilige sind alle die an Christus als Sohn des lebendigen Gottes glauben, so grüßt Paulus die Gläubigen in andere Städte mit Ihr Heiligen zu (dann der Ort))

http://www.dasgeheimnis.de/web/offenbarung\_13.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut der Bibel: ersteres.

Das kannst du in den ersten beiden Johannesbriefen nachlesen, denn nur dort ist tatsächlich auch vom Antichristen die Rede. Nicht in der Offenbarung, nicht sonstwo. Auch wenn das gerne behauptet wird!

http://www.bibleserver.com/search/GNB/Antichrist/1

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Antichrist ist der falsche Prophet, der falsche Lehren verbreitet und dem alle folgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von reziprok26
01.09.2016, 16:46

könnte das nicht der Islam bzw. IS sein.

0

Was möchtest Du wissen?