Anti-Depressiva sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es ist UNMÖGLICH von Geburt an eine DIS zu haben.

Einfach deshalb weil das eine komplexe chronische Traumatisierung bedingt, die zwar unter extremen Umständen schon im Mutterleib stattgefunden haben kann, die aber dann keine DIS verursachen kann, weil es (noch) keine Persönlichkeit in dem Sinne gibt, deren Entwicklung gestört werden könnte.

Setzt sich die Traumatisierung fort, könnte sich eine DIS daraus entwickeln, wenn die Traumatisierung in den entscheidenden Lebensjahren chronisch und komplex verläuft - dann hat man sie aber logischerweise nicht von Geburt an.

Außerdem bedingt eine DIS nicht zwangsläufig Depressivität.

Zu den Medikamenten: das hängt sehr von Symptomatik, Kombination, Organismus, begleitender Therapie und Lebensumständen ab.

Konkrete Medikamente gibt es gegen dissoziative Störungen nicht, höchstens gegen einzelne Symptome wie zb Depression, Schlafstörungen, ...

Über Nebenwirkungen oder gar Langzeitfolgen lässt sich gar nichts sagen, da das individuell unterschiedlich ist. Idr gibt es jedoch keine langfristigen Schäden. Diese sind eher bei Neuroleptika zu erwarten, zb Spätdyskinesie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anti-Depressiva (oder auch andere Psychopharmaka) solltest Du nur dann nehmen, wenn Du das Gefühl hast, dass es gar nicht mehr anders geht.

Wenn Du dissoziativ bist, dann bedeutet das, dass Du ein unaufgelöstes Trauma (oder auch mehrere Traumatisierungen) in Dir hast. Damit musst Du Dich beschäftigen. Schön langsam, Schritt für Schritt.

Man ist nicht von Natur aus dissoziativ.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jamaicaaa
03.09.2016, 21:21

Ja also was denkst du, soll ich welche nehmen oder nicht?
Oben steht ja wie mein Befinden ist.

Was DIS ist weiß ich :D

0
Kommentar von XY123XY123
03.09.2016, 21:51

Du hast geschrieben, dass Du von Geburt an dissoziativ bist. Daher gehe ich davon aus, dass Du nicht wirklich weißt, was das ist und wie es zustandekommt. Ob Du Medikamente nehmen sollst, kannst letztlich nur Du selbst wissen. Niemand außer Dir weiß, wie schlimm es ist. Deinem Schreiben nach zu schließen, sind Medikamente noch nicht notwendig. Aber wie gesagt, das ist nur meine Meinung von außen. Niemand kann in Dich hineinschauen.

0

Vor ein paar Monaten las ich einen interessanten Artikel über einen neuen Bereich, die Epigenetik. Diesen Wissenschaftsbereich gibt es zwar noch nicht so lange, konnte aber schon herausfinden, dass Stress, ein Trauma oder auch andere Umwelteinflüsse die DNA verändern können und Krankheiten auslösen können. Die Epigenetik stellte zudem fest, dass z. B. Depressionen auch vererbbar sein können, da du schreibst dass du es seit der Geburt hat. Würde ich mich darüber mal informieren, vielleicht ist das bei dir der Fall.

Bei Erkrankungen die durch einen dieser Faktoren entstanden sind, können auch durch die Behebung beispielsweise eines vorhandenen psychischen Problems behoben werden.    

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von paranomaly
05.09.2016, 14:00

Man muss auch sagen, dass Epigenetik auf der gesamten Ebene arbeitet (Körper, Geist, Seele, Bewusstsein). 

0

Schau mal: wenn Du in den Spiegel schaust, wird Dein Gegenüber nicht zuerst lachen; Du must damit anfangen. Dann, nur dann lächelt der im Spiegel zurück.

Mach Dir gute, fröhliche Gedanken, dann kannst Du Deine Depri schnell vergessen! Es sind Deine Gedanken, und Gedanken kann man ändern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, also Antidepressiva sind ja ein starker Eingriff in deine Biochemie, ich persönlich würde dir nur dazu raten, wenn die Gedanken an Suizid wirklich die Überhand gewinnen.. Weiß nicht, ob das zu dir gut passt, aber hast du es schon mal mit einem "spirituellem" Weg versucht? Ich verlinke dir mal ein paar Videos, vielleicht hilft es dir ja irgendwie..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jamaicaaa
03.09.2016, 21:29

Bin sehr spirituell nur die Zeiten in denen mir das Kraft gegeben hat sind leider vorbei. Anfangs als ich das kennenlernte hat mir das sehr geholfen nur wurden die Depressionen irgendwann so stark dass ich garnichts positives mehr an mich ranlassen kann

0

Antidepressiva beseitigen die Ursache Deiner Stimmungen nicht. Bestenfalls nur kurzfristig.

Versuch doch mal Folgendes: Wenn Dir "nicht so ist", geh ins Bad , verriegele die Tür und schau in den Spiegel und gib Dir selbst den Befehl:

"Fang an zu lachen" , und nochmal: "fang an zu lachen".

Aus welchem Grund Du auch lachen magst, Du wirst anfangen zu lachen! Ganz sicher. und dann kannst Du schon nicht mehr depri sein.
Besser als Antidepressiva, viel besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jamaicaaa
03.09.2016, 21:20

Wie lang muss ich das machen? Habs paar Minuten probiert aber ich schau drin wie ein Stein

0

Was möchtest Du wissen?