Anti Depressiva - ja oder nein?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde mal auf eine Therapie bestehen. Diese braucht man nicht erst dann, wenn man suizidgefährdet ist.

Ob Medikamente Sinn machen oder nicht, solltest du mit deinem Arzt besprechen. Darüber mag ich nicht urteilen.

Mich würde der Auslöser der Depressiven Phasen interessieren und diesen dann behandeln. Leider kann ich nicht erkennen wann die Derepressionen wieder kommen und wann sie wieder verschwinden um eine Vermutung anzustellen woran das liegen kann, sprich ob es was ist das mit Medikamenten behandelt werden kann, oder ob es etwas ist das mit Gesprächen behandelt werden kann. 

Die Winterdepression kann man zb nicht wirklich mit Gesprächen behandeln, hier helfen Licht, Bewegung, Vitamin D Präparate und Antidepressiva. 

Eine Depression die durch bestimmte Situationen ausgelöst wird, kann man am effektivsten mit Gesprächen behandeln und als Unterstützung Antidepressiva geben. 

Eine durch den Stoffwechsel/Hormone verursachte Depression kann man nur mit Medizinischen Maßnahmen (Hormone, Operationen,..) behandeln.   

Wozu würdet ihr mir raten?

HIer können doch keine Laien Medikamentevorschläge machen. Rede darüber bitte mit einem Facharzt.

allerdings bekam ich nie die Möglichkeit auf irgendeiner Art und Weise eine Therapie zu machen.

Glaub ich nicht.  Vielleicht hast du den Therapeuten, bei denen du dich vorgstellt hast, etwas vorgespielt, um einen starken Eindruck zu machen? So dass an deiner Therapiemotivation gezweifelt wurde?

Aber bei dem, was du da schreibst: depressive Verstimmungen, Drang sich zu verletzten... verweigert dir keiner eine Therapie, wenn du sie wirklich willst.

Ich weiß nicht, bei welchen Profis du Hilfe gesucht hast, aber es waren sicher nicht die Richtigen für dich! Such einen anderen Facharzt od. Psychiater.
Gib da nicht auf, Psychotherapie ist wichtig, auch wenn du nicht direkt selbstmordgefährdet bist. Bin ich auch nicht, hab aber trotzdem starke Depressionen.
Antidepressiva finde ich gut, hat mir sehr geholfen, ist allerdings schwierig das passende zu finden. Denn jedes wirkt bei jedem Menschen anders.

Wenn du tatsächlich immer wieder depressive Symptome hast, würde ich an deiner Stelle auch eine Therapie machen.

Unter www.awmf.de kannst du mal nach der Leitlinie " unipolare Depression" suchen. Da ist genau beschrieben, wie eine depressive Episode behandelt werden soll. Die Therapieform ist abhängig vom Schweregrad der Depression.

Da du ja noch in der Ausbildung bist, und es scheinbar schaffst, dort auch hinzugehen, gehe ich davon aus, dass wir uns bei der eher im Beriech einer leichten bis mittelgradigen Depression bewegen. Hier liegt die Empfehlung am ehesten bei einer Psychotherapie, da die Medikamente erst bei schweren Depressionen einen Wirkungsvorteil bringen- zumal die Rückfallquote unter Medikamenten deutlich höher ist. Bei einer mittelgradigen Depression kannst du dir aussuchen, welche Therapie du machst, beide sollten dir angeboten werden, aber ich persönlich habe mich wegen der Nebenwirkungen und der besseren Prognose im Bezug auf Rückfälle für die Kognitive Verhaltenstherapie entschienden, die im übrigen der Tiefenpsychologischen Therapie überlegen sein soll.

Also: Such tüchtig weiter nach einem Therapeuten. Nur weil du icht suizidal bist, heißt das nicht, dass du mit den Einschränkungen leben musst.

Viel Erfolg!

Probier es aus. Manchen hilft es Antidepressiva zu nehmen. 

Aber eine Garantie gibt es nicht. 

Was möchtest Du wissen?